Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neue Grundschule in Teltower Vorstadt
Lokales Potsdam Neue Grundschule in Teltower Vorstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 20.07.2016
Auf diesem Gelände nahe des Humboldt Gymnasiums könnte die neue Grundschule entstehen. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Teltower Vorstadt

Der Ausschuss für Bildung und Sport hat am Dienstag beschlossen, eine Grundschule in der Nähe des Humboldt-Gymnasiums zum Schuljahr 2022/23 zu errichten. Aufgrund des großen Bedarfs soll die Grundschule anders als ursprünglich geplant nicht nur zwei, sondern sogar drei erste Klassen aufnehmen.

SPD: „Eine gute Nachricht wachsende Stadt“

„Die SPD hat sich mit ihrer Forderung nach einer Grundschule am Standort in der Nähe des Humboldt-Gymnasiums durchgesetzt. Damit ist auch klar, dass alle Gedankenspiele, die Comenius-Schule zu verlegen, endlich zu den Akten gelegt werden können“, sagt der SPD-Stadtverordnete Daniel Keller. Für den wachsenden Stadtteil rund um den Hauptbahnhof sei das eine gute Nachricht.

Von MAZ online

Polizei Polizeibericht vom 20. Juli für Potsdam - Rentnerpaar wird Opfer von Trickdieben

Von den heutigen Polizei-Berichten für Potsdam sticht vor allem einer heraus: Dreiste Trickdiebe nehmen ein Rentner-Ehepaar im Schlaatz aus. Und die Masche ist nicht neu. Dagegen verblassen die Meldungen über brennende Mülltonnen in der Innenstadt, die Festnahme einer 37-Jährigen und der Roboter-Diebstahl etwas.

20.07.2016
Potsdam Wohnen in der Potsdamer Innenstadt - Nach Wasserschaden ins 4-Sterne-Hotel

Das Ehepaar N. staunte nicht schlecht, als ihnen im November die Mieterin unter ihnen einen Wasserschaden attestierte. Der Verursacher, ein undichter Toilettenzulauf, war schnell gefunden und getauscht, doch über Jahre hatten sich Wände und Fußboden des Altbaus voller Wasser gesogen, eine Komplettsanierung ist fällig. Über deren Ab- und Verlauf gibt es Streit.

20.07.2016
Potsdam Potsdam Fahrland - Wo Horten sich auszahlt

Bei der Altpapier-Annahme erhalten Bürger einen Obolus für ihre ausgelesene Zeitungen, Bücher und Möbelverpackungen aus Pappe. An Sero-Preise wie zu DDR-Zeiten reichen die Vergütungen zwar lange nicht heran, fleißige Sammler nehmen doch aber den einen oder anderen Euro mit nach Hause. Das Geschäft steht nach einer Gesetzesänderung aber auf tönernen Füßen.

20.07.2016
Anzeige