Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neue Hauptrolle für Gerit Kling
Lokales Potsdam Neue Hauptrolle für Gerit Kling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 14.09.2018
Die Schauspielerinnen Gerit Kling (l.) und Madeleine Niesche stehen zusammen am Rande des Film-Sets von „Rote Rosen". Quelle: Foto: Philipp Schulze/dpa
Potsdam

Die „Roten Rosen“ bekommen eine neue Hauptdarstellerin: Die Potsdamer Schauspielerin Gerit Kling (53) steht künftig im Mittelpunkt der nächsten Staffel der populären ARD-Telenovela. Kling hat nicht nur durch ihre Rollen in „Notruf Hafenkante“ und „Die Rettungsflieger“ Serienerfahrung. Auch bei der erfolgreichen ARD-Serie „In aller Freundschaft“ war sie dabei.

Nach 200 Folgen wird Kling zum Jahreswechsel ihre Vorgängerin Madeleine Niesche (47) nicht nur im Studio sondern auch auf dem Bildschirm ablösen. In der mittlerweile 16. Staffel muss sich Kling, die bereits im Alter von fünf Jahren für Konrad Wolfs Film Goya vor der Kamera stand, als Hilli Pollmann nach zwei Schicksalsschlägen bewähren. Zuvor gibt es für Niesche als Sonja Pasch ein Serien-Happy-End mit „Tilmann“ Björn Bugri (50).

„Anders als bei Notruf Hafenkante, wo im Mittelpunkt die Profession der Ärztin steht, habe ich hier ein breites Spektrum an Höhen und Tiefen des menschlichen Seins zu spielen“, beschrieb Kling die Herausforderungen der Daily Soap. „Beide Rollen in Kombination zu spielen, finde ich außerordentlich interessant“, sagte sie bei Dreharbeiten auf dem Krusenhof. Das etwa 20 Autominuten östlich von Lüneburg im Dörfchen Süttorf gelegene Anwesen ist mit seinen alten Fachwerkbauten und Eichen als „Gut Flickenschild“ einer der Dreh- und Angelpunkte der Serie. Dort trafen sich Kling und Niesche diese Woche zur Übergabe des Staffelstabs.

Im Ersten hatte Kling 1994 als Journalistin ihre erste Hauptrolle als Serienheldin. „Mein Debüt habe ich bei der ARD gegeben – als „Die Gerichtsreporterin“, sagte sie. Es folgten zahlreiche Film- und Fernsehrollen, etwa in „Irren ist sexy“ und „Ein Herz für Laura“. Auch auf den Bühnen war Kling immer wieder zu sehen – 2014 in Bad Hersfeld als „Maria Stuart“. Und schon als Kind spielte sie Theater.

Schauspielerin Gerit Kling am Rande des Film-Sets von "Rote Rosen". Quelle: Philipp Schulze/dpa

„Ich freue mich auf die Lüneburger Heide“, meinte Kling zu ihrer neuen Rolle. In den kommenden Monaten werde sie an den Wochenenden zwischen Lüneburg und ihrer Wahlheimat Potsdam pendeln, sagte die Mutter eines erwachsenen Sohnes.

Die „Roten Rosen“ laufen seit fast zwölf Jahren. Die erste der bislang mehr als 2700 Episoden wurde im November 2006 gesendet. Alle 200 Folgen wechselt die Hauptdarstellerin. Werktags wird in Lüneburg jeden Tag eine Folge produziert. Um 14.10 Uhr schalten rund 1,5 Millionen Menschen ein, wenn die Serie läuft.

Serienstar Gerit Kling

Gerit Kling wuchs gemeinsam mit ihrer fünf Jahre jüngeren Schwester, der Schauspielerin Anja Kling, in Wilhelmshorst bei Potsdam auf.

Ab 1982 absolvierte sie ein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst BuschBerlin.

Nach der Wende folgten Engagements am Staatstheater Nürnberg und im Theater am Kurfürstendamm in Berlin sowie für zahlreiche Fernsehserien.

Im Mittelpunkt jeder „Rosen“-Staffel steht das zweite Glück der jeweiligen Hauptdarstellerin in ihren sogenannten besten Jahren – kein Neuland für Kling. 2016 heiratete sie in zweiter Ehe den Vermögensberater Wolfram Becker.

Von Peer Körner, dpa

Potsdam OB-Wahl/ 2018: Auf eine Tasse Kaffee mit... - „Die Biosphäre ist eine Attraktion“

Beim „Kaffee-Date" der MAZ zur OB-Wahl trafen sich in der dritten Runde Eckhardt Mumm, ehemaliger leitender Angestellter einer Landmaschinenfirma, und Mike Schubert (SPD). Im Café Einstein ging es durchaus kontrovers zur Sache.

14.09.2018

In der Stadtverwaltung ist heute nicht viel los. Aber kein Grund zu meckern. Das haben die Potsdamer im vergangen Jahr schon ausgiebig gemacht. Worum es dabei ging, erfahren wir heute. Und wir verabschieden Deutschlands wohl bekanntesten Klimaforscher.

14.09.2018
Wirtschaft Jörg Steinbach im Interview - An China kommt man nicht vorbei

Brandenburgs designierter Wirtschaftsminister Jörg Steinbach ist derzeit mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in China unterwegs. Im MAZ-Gespräch äußert sich der derzeitige Präsident der BTU Cottbus-Senftenberg über das Potenzial der Region. Im Bereich der Wissenschaft gehe es zum Beispiel darum, die interkulturelle Kompetenz zu stärken.

13.09.2018