Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Die Neuendorfer Straße ist ein Notfall

Straßensanierung außer Plan Die Neuendorfer Straße ist ein Notfall

Betonpisten wie die Neuendorfer Straße in Potsdam scheinen für die Ewigkeit gemacht. Doch dichter und schwerer Verkehr im Bunde mit Winterfrösten machen auch Beton den Garaus: Die Platten reißen, Löcher brechen auf, Teerfugen quellen. Jetzt drängt plötzlich die Zeit zur Sanierung. Noch in diesem Jahr will die Stadt die Straße bis zum Kirchsteigfeld sanieren.

Voriger Artikel
Potsdamer Abgeordneten feiern sich
Nächster Artikel
Wetterdienst-Neubau teurer als geplant

Die Neuendorfer Straße ist ein bröckeliger Flickenteppichj.
 

Quelle: Christel Köster

Drewitz.  Es holpert, aber das es so schlimm ist, bemerkt der schnelle Autofahrer kaum. Die Neuendorfer Straße ist zwischen Nutheschnellstraße und Kirchsteigfeld zum Sanierungsfall geworden, zum Notfall sogar. Die Stadtverwaltung will das Problem deshalb noch in diesem Jahr lösen und dafür 825000 Euro einsetzen. Daran müssten sich die Anlieger zu einem Drittel beteiligen, doch sie weigern sich. Die großen Handels- und Gewerbebetriebe haben der Stadt mitgeteilt, dass sie die Anliegerbeiträge nicht zahlen wollen; nur zwei Anlieger haben zugestimmt. Baudezernent Matthias Klipp behauptet, die Nein-Sager hätten sich die Planungsunterlagen der Stadt gar nicht angesehen. Die Kostenbeteiligung ist aber Pflicht; so dass der Stadt eine juristische Auseinandersetzung mit den Blockierern ins Haus steht. Begründungen für die Ablehnung haben die Verweigerer nicht genannt.

Wenn die Sanierung nicht mehr in 2015 machbar ist, müssen Teilbereiche der Straße gesperrt werden. Wie die Stadtverwaltung berichtet, sind die Betonplatten netzartig gerissen . Weil winters Wasser dort eindrang und gefror, brachen größere Brocken heraus. Der städtische Bauhof muss deshalb mehrmals pro Woche ausrücken und Löcher mit Gussasphalt flicken. im vergangenen Jahr hatte man bereits den ersten Abschnitt am Stern zwischen Großbeerenstraße und Schnellstraße fertig saniert.

Im Zuge der Sanierung des zweiten Abschnitts soll die Zahl der Fahrspuren erhalten bleiben, die Spuren werden aber schmaler, so dass Platz wird für Radfahrstreifen, die sich an den Kreuzungen auch zwischen die Autospuren drängeln. Die gestrichelte Radwegmarkierung ist kein Schutzstreifen und deshalb durch Autos überfahrbar;in Klipps Augen ist das aber „allemale besser als gar kein Streifen“, wie es im Teil zwischen der Porta-Auffahrt und dem Kirchsteigfeld ist. „Das schaut der Autofahrer auch hin“§, ist sich Klipp sicher. Im Bauausschuss sind aber Forderungen nach regulären Schutzstreifen laut geworden, die jede seitliche Konkurrenz zwischen Auto- und Radfahrern unterbinden können. Die gestrichelte Radwegeführung ist nach Meinung des Ausschussvorsitzenden Ralf Jäkel (Linke) bloße „Strichkosmetik“.

Der größte Teil der jetzigen Straße wird von oben in die Tiefe weggefräst. Eine unterste Betonschicht bleibt als Tragschicht erhalten, auf die dann mehrere neue Beläge aufgebracht werden, die auch den Verkehr deutlich leiser machen.

 

 

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg