Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Neuer Hockeyplatz für „Polarstern“

Sport in Potsdam Neuer Hockeyplatz für „Polarstern“

An der Heinrich-Mann-Allee hatten die Rollhockey-Spieler von „Polarstern“ ihren Stammplatz aufgeben müssen; das Humboldt-Gymnasium erweiterte sich. Nun musste eine neue Trainings- und Wettkampffläche gefunden werden. Bei der Weidenhof-Grundschule im Schlaatz gab es eine, doch die musste man erst sanieren. Verein und Stadt teilten sich die Kosten.

Voriger Artikel
Mit Phantasiekennzeichen auf Tour
Nächster Artikel
Bundessieger aus Babelsberg

Die Rollhocker-Spieler von „Polarstern“ freuen sich über ihre neue Trainingsanlage.

Quelle: Köster

Schlaatz. Not macht erfinderisch. Auch im Sport. Unter Zeitdruck stand die Skaterhockey-Sparte „Polarstern“ des SV Motor Babelsberg. Die Sportler brauchten dringend eine Fläche für das Rollhockey, nachdem sie ihren alten Platz an der Heinrich-Mann-Allee hatte aufgeben müssen. Die Weidenhof-Grundschule im Schlaatz hatte zwar ein passendes Kleinfeld, aber es war stark sanierungsbedürftig. Und es fehlte an Geld, um die klassische Sanierung eines Platzes für die Doppelnutzung durch Schule und Verein umzusetzen.

Der Platz am Schilfhof wurde durch die Landeshauptstadt Potsdam zur Verfügung gestellt und hat eine Größe von 42 mal 24 Meter. Die neue Sportstätte bringt eine deutliche Verbesserung des Trainings- und Wettkampfbetriebs und wurde zum großen Teil durch Eigenmittel des Vereins umgesetzt. So hat der Verein die Bande und der Kommunale Immobilien Service den neuen Sportboden finanziert, beides wurde innerhalb von nur drei Tagen installiert. Es sollen noch überdachte Räume und Tribünen hinzukommen.

Der Verein, die Weidenhof-Grundschule und der Kommunale Immobilien Service (KIS) hatten sich in der Not zusammengetan, um eine kreative Lösung zu finden. Durch den Einsatz von ehrenamtlich Tätigen konnten so die Kosten für die Herstellung des Belags von etwa 150000 Euro auf gerade einmal 40000 Euro gesenkt werden.

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg