Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Schwung beim Synagogen-Projekt

Potsdam Neuer Schwung beim Synagogen-Projekt

Zwei jüdische Gemeinden in Potsdam haben sich zusammengetan, um den Bau einer Synagoge in der Landeshauptstadt zu befördern. Dafür ist nun der „Israelitische Kultusgemeindebund Potsdam e.V.“ gegründet worden. Zwei Rabbiner werden in Zukunft gemeinsam Gottesdienste gestalten.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Die Grünen bringen neuen Wahltermin ins Spiel

Baufeld der Neuen Synagoge in Potsdam.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Die Jüdische Gemeinde Stadt Potsdam und die Synagogengemeinde Potsdam werden intensiv zusammenarbeiten. Am 9. Juni fanden bei der Synagogengemeinde und am 22. Juni bei der Jüdischen Gemeinde Mitgliedervollversammlungen statt, in denen die Gründung eines „Israelitischen Kultusgemeindebundes Potsdam e.V.“ durch beide Gemeinden beschlossen wurde.

Der Bau der Potsdamer Synagoge soll vorangetrieben werden

Die Aufgaben dieses Bundes werden nach Angaben beider Gemeinden die Weiterentwicklung des Synagogenprojekts in Potsdam, die Betreibung des Synagogen- und Gemeindezentrums nach der Fertigstellung und die Vorbereitung der strukturellen Fusion der beiden Gemeinden sein.

Gebete unter gemeinsamer Leitung zweier Rabbiner

Mit sofortiger Wirkung finden danach sowohl die religiöse Arbeit, als auch verschiedene weitere Aktivitäten gemeinsam statt. Die Gebete werden im Synagogenraum in der Werner-Seelenbinder-Straße 4 unter der gemeinsamen Leitung der beiden Rabbiner Nachum Presman und Naftoly Surovtsev gestaltet.

Ebenfalls werden dort die Aktivitäten der Sonntagschule, des Jugendklubs und des Thora-Kollel gemeinsam gestaltet. Das Gemeindebüro der Synagogengemeinde bleibt aus Platzgründen in der Hans-Thoma-Straße 3.

Aus diesem Anlass laden die Gemeinden alle interessierten Besucher zu einem feierlichen Gottesdienst am Freitag, dem 1. Juli, in die Synagoge in der Werner-Seelenbinder-Straße 4 ein.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg