Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neuer Streit um Lindenstraße
Lokales Potsdam Neuer Streit um Lindenstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 22.10.2013
Die Lindenstraße 54 wurde 1995 von den Stadtverordneten zur Gedenkstätte ernannt. Quelle: Joachim Liebe
Anzeige
Potsdam

Das sogenannte NS-Modul dokumentiert die Lindenstraße 54 in den Jahren 1933 bis 1945 als Sitz des "Erbgesundheitsgerichts" und der dem NS-Regime verpflichteten Amts- und Landgerichte sowie als Haftanstalt des benachbarten "Volksgerichtshofs".

Eine weitere Frage der Anderen betrifft die Berücksichtigung von "Vorschlägen und Wünschen", die Vertreter der Opferverbände im Frühjahr im Rahmen eines Workshops zur Gestaltung der Gedenkstätte geäußert hätten. Genannt werden eine Änderung des Namens der Gedenkstätte, eine gleichberechtigte Vertretung der vor und nach 1945 in der Lindenstraße Verfolgten in den Gremien einer geplanten Stiftung für die Gedenkstätte, sowie die Einrichtung eines eigenen Gedenkortes für die NS-Opfer in oder vor der Gedenkstätte.

Statt einer Antwort verweist das Büro des Oberbürgermeisters auf die von den Stadtverordneten am 30.Januar beschlossene Gründung einer Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße, der "wesentliche Fragen der inhaltlichen Gestaltung" überlassen bleiben sollen. Stiftungssatzung und eine Verwaltungsvereinbarung mit dem an der Stiftung beteiligten Kulturministerium würden vom Oberbürgermeister im November in einer Vorlage "zur Beschlussfassung" in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht. "Darin werden sich auch Vorschläge bezüglich des Beirats finden."

DIE GEDENKSTÄTTE LINDENSTRAßE 54

Die Lindenstraße 54 wurde 1995 von den Stadtverordneten zur Gedenkstätte ernannt. Die lange Zeit als Gefängnis und Gericht genutzten Gebäude sollten in den folgendem Jahren zu einem Gedenk-, Erinnerungs- und Lernort für die Opfer politischer Verfolgung und für die Aufarbeitung der Diktaturgeschichte des 20. Jahrhunderts werden.

Eine fünfteilige Dauerausstellung informiert mittlerweile über die Geschichte der Lindenstraße vor 1933, in der NS-Zeit von 1933 bis 1945, als vom sowjetischen Geheimdienst genutzter Gerichts- und Gefängniskomplex von 1945 bis 1952, als Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit von 1952 bis 1989, sowie als Haus der Demokratie ab 1990.

Bis 2011 wurde die Lindenstraße 54 als Außenstelle des Potsdam-Museums betrieben. Auf Stadtverordnetenbeschluss wird sie seit Januar 2012 eigenständig geführt. Im Januar 2014 soll die Gedenkstätte in einer von der Stadt und dem Kulturministerium gemeinsam gegründeten Stiftung aufgehen. 

Von Volker Oelschläger

Potsdam Von Touri-Abgabe über Flottenneubau bis Tierheim – - Potsdam leidet unter Prokrastination

Eigentlich wäre am 16. Oktober der zweiwöchentlich tagende Hauptausschuss der Stadtverordneten angesetzt gewesen. Doch statt im Stadthaus über Tagesordnungspunkten zu brüten, können sich die Potsdamer Volksvertreter diesmal auf ein Programm in schöner Umgebung und an frischer Luft freuen: Filmparkchef Friedhelm Schatz hat alle Stadtverordneten in den Filmpark eingeladen.

22.10.2013
Potsdam Kammerakademie begeistert im Konzert mit Albrecht Mayer - Der Abend der Oboe

In der Friedenskirche als Ersatzspielstätte für das wegen Umbaus geschlossene Schlosstheater im Neuen Palais herrschte zum ersten Schlosskonzert der Kammerakademie in dieser Saison reger Betrieb.

15.10.2013
Potsdam Orientierung im Internet-Clip-Dschungel - „Castaclip“ aus Babelsberg in 15 Ländern aktiv

Im Jahr 2009 wurde "Castaclip" in Berlin gegründet und und spätestens mit dem Umzug nach Potsdam begann die Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Schon jetzt unterhält die Firma mehrere Büros auf mehreren Kontinenten. Das Konzept: "Castaclip" bietet verschiedene Plattformen an, auf denen sich automatisch Videos zu dem jeweiligen Interessengebiet anzeigen lassen.

15.10.2013
Anzeige