Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neuer Streit um Sandscholle in Potsdam
Lokales Potsdam Neuer Streit um Sandscholle in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 07.03.2017
Auf dem Rasenplatz an der Sandscholle soll eine Grundschule gebaut werden. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam/Babelsberg

CDU/ANW und Linke kritisieren einmütig eine Stellungnahme des SPD-Ortsvereinsvorsitzenden David Koleysnyk zum Konflikt um den Sportplatz Sandscholle. Bei seiner Wiederwahl in der vergangenen Woche erklärte Kolesnyk: „Eine Festlegung auf den Sportplatz Sandscholle und damit der für Babelsberg ersatzlose Wegfall einer Sportfläche, ohne dass die anderen Möglichkeiten vernünftig geprüft wurden, tragen wir nicht mit.“

Linken-Kreischef Sascha Krämer und Clemens Viehrig (CDU) als Vorsitzender des Sportausschusses entgegneten am Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung, die AG Schulentwicklungsplanung habe im Februar bereits zum zweiten Mal mehrheitlich den Beschluss gefasst, dass der Rasenplatz an der Sandscholle für einen Grundschulneubau genutzt werden soll. „Als Ersatz für den aufgegeben Rasenplatz, will die Stadt den Kunstrasenplatz an der Sandscholle erweitern und überarbeiten. Zudem werden in Waldstadt II zwei neue wettkampffähige Sportplätze am Standort der neu zu errichtenden weiterführenden Schule geschaffen.“

Krämer rechnete vor: „Für die Potsdamer Sportler gewinnen wir 1,5 Plätze sowie für die Vereine Synergien mit den Schulneubauten.“ Es brauche jetzt „tragfähige Entscheidungen für unsere Kinder und nicht die Belastung von Verwaltungsressourcen mit wiederholten Endlosprüfungen“. Krämer: „Herr Kolesnyk möge weniger mit alternativen Fakten arbeiten, als sich vielmehr konstruktiv an der Debatte beteiligen – im Sinne der Kinder, die dringend eine Schule benötigen.“

Viehrig verwies darauf, dass Stadtverordneten den Aufstellungsbeschluss für den Schulneubau bereits in die Fachausschüsse überwiesen hätten, wo er im März auf der Tagesordnung steht. „Wir brauchen Sport- und Bildungsperspektive in Potsdam, deshalb werde ich in der nächsten Stadtverordnetenversammlung einen Antrag zur Glasmeisterstraße einbringen. Wir sollten diesen Standort perspektivisch als neuen Sportstandort sichern, um so die Kiezvereine weiter zu stärken“, sagte Viehrig.

Für die Nutzung der Sandscholle haben sich CDU/ANW und Linke auf ein Positionspapier mit fünf Prämissen verständigt: Die Nutzer werden demnach in alle Schritte und Entscheidungen eingebunden. Es erfolgt zunächst ein Ausgleich für die wegfallenden Flächen, erst dann beginnt die Bebauung der Sandscholle. Es werden zwei Ersatzflächen mit einem Sportfunktionsgebäude und Flutlicht in Waldstadt II errichtet. Mit dem Schulneubau an der Sandscholle erfolgt die Erneuerung des alten Kunstrasens und die Erweiterung um ein Halbfeld. Die Vereine können an beiden Standorten Synergien durch Nutzung der Schulsportflächen in Anspruch nehmen.

In der Arbeitsgruppe Schulentwicklungsplanung hatten CDU/ANW, Linke, Grüne und Verwaltung für den Schulstandort Sandscholle gestimmt. Die SPD enthielt sich der Stimme, die Andere votierte dagegen. Die Initiative „Pro Sandscholle“ übergab letzte Woche 2200 Stimmen gegen den Bau einer Grundschule auf dem Rasenplatz.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Unternehmer in Potsdam - Die Frucht-Floristin

Nadine Mraß ist Frucht-Floristin. In ihrem Küchenstudio im Potsdamer Centrum für Technologie arrangiert die 31.jährige Unternehmerin Ananas-Sterne, Melonenkugeln und Schoko-Erdbeeren zu Obststräußen

08.03.2017
Potsdam Potsdamer Erzieher wird plötzlich Model - Von Joop im Fitness-Studio entdeckt

Davon, was der Potsdamer Raphael Rösner erlebt hat, träumen sehr viele junge Menschen. Der 27-Jährige ist im Fitness-Studio von Modemacher Wolfgang Joop entdeckt worden. Wenig später lief er bei der Mailänder Modewoche. Uns hat der Erzieher die ganze verrückte Geschichte erzählt.

08.03.2017
Lokales Potsdamer Garnisonkirche - Zwölf Millionen für den Turmbau

Der Bund signalisiert seine politische Bereitschaft zur Förderung des Garnisonkirchenbaus, aber es gibt noch keine Freigabe der Mittel. Unterdessen laufen bereits Prüfungen, inwieweit sich der Bau des Turms mit der Standsicherheit des benachbarten Rechenzentrums verträgt.

05.03.2017
Anzeige