Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neues Kirchendach für Bornim
Lokales Potsdam Neues Kirchendach für Bornim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 14.11.2016
Luisa, David, Clara und Noel (v.l.) mit symbolischem Dach. Quelle: Köster
Anzeige
Bornim

Mit einem Dachfest mit Andacht und Abendsegen hat die Kirchengemeinde Bornim am Sonnabend die fast fertige Sanierung ihres Kirchendachs gefeiert. Das Oberstübchen der Dorfkirche war marode. Dank der Stiftung Preußisches Kulturerbe (SPKE) um Ex-Bundeswehroberst Max Klaar konnte die rund 70 0000 Euro teure Sanierung gestemmt werden. Ursprünglich wollte die Stiftung das Geld für den Wiederaufbau der Garnisonkirche verwenden.

Ziel der Gemeinde mit rund 490 Mitgliedern war es, bis 2017, dem Jubiläumsjahr der Reformation, das Kirchenhaus wieder auf Vordermann zu bringen. Das ist nun auch dank tatkräftiger Hilfe der Gemeindemitglieder gelungen.

Die Kirche wurde 1903 erbaut und ist die größte der Nordregion Potsdam. Eingeweiht wurde sie in Gegenwart von Kaiser Wilhelm II. und seiner frommen Gemahlin, Kaiserin Auguste Viktoria. Der Bau im Stile der Neogotik wurde von Ludwig Tiedemann geplant. Die mit einem Blendgiebel geschmückte Kirche ist asymmetrisch gestaffelt, der Turm 55 Meter hoch.

Von Marion Kaufmann

Kultur Heinz Rudolf Kunze im Lindenpark Babelsberg - Mister Deutschrock und die FDP

Liedermacher Heinz Rudolf Kunze singt am Mittwoch im Babelsberger Lindenpark – vorher diskutiert er mit FDP-Politikern über Soziale Marktwirtschaft und Freiheit. Ein ungewöhnlich-spannende Kombination.

14.11.2016

Der Kredit für den Wiederaufbau des Kirchturms an der Breiten Straße wird aus einem Erbe finanziert, das dem Kirchenkreis testamentarisch zugefallen ist. Bedingung: Das Vermögen soll wohltätig verwendet werden. Durch den Kredit des Kirchenkreises Potsdam schrumpft die Finanzierungslücke für den Turmbau auf 750.000 Euro. Baustart soll im nächsten Herbst sein.

14.11.2016
Potsdam Neuer Bildband über das Potsdamer Stadtschlosses - „Das Schönste aller Preußenschlösser“

Heute erscheint ein grandioser Foto-Bildband, der den Untergang des Potsdamer Stadtschlosses dokumentiert – der in Potsdam lebende Dirigent Christian Thielemann präsentiert darin bisher unbekannte Aufnahmen von Herbert Posmyk. Die MAZ konnte bereits in dem Buch blättern.

14.11.2016
Anzeige