Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Neues Leben an der Alten Fahrt
Lokales Potsdam Neues Leben an der Alten Fahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 04.09.2015
Mobiliar für Potsdams neue Piazza: Geschäftsführerin Isabel Kneller stellt Stühle und Tische vor das Restaurant „L’Osteria“ am Stadtschloss. Quelle: Foto: Köster
Innenstadt

Stühle und Tische stehen schon bereit auf dem Otto-Braun-Platz. Mit der Eröffnung des Restaurants „L’Osteria“ zieht am kommenden Donnerstag (10. September) das Leben ein in Potsdams neuem Stadtquartier entlang der Alten Fahrt.

Der Schriftzug „Pizza & Pasta“ prangt seit geraumer Zeit an der Fassade des als „erstes Haus am Platz“ beworbenen Neubaus zwischen Alter Fahrt und Stadtschloss. Am Standort des früheren Palast-Hotels, das beim Luftangriff auf Potsdam im April 1945 zerstört wurde, steht nun das „HQ Humboldt“. Etwas kleiner als das historische Vorbild ist es, und auch die Nutzung ist heute eine andere.

Vom Otto-Braun-Platz aus, der neben der wiederaufgestellten Bittschriftenlinde Friedrichs des Großen entstanden ist, gelangt man in das neue italienische Restaurant. Anfang November eröffnet direkt daneben eine Filiale der Hipster-Burgerkette „Hans im Glück“ und ein paar Wochen später ein Geschäft der „Brotmeisterei Steinecke“.

In den oberen Stockwerken ist das Energieversorgungsunternehmen Danpower eingezogen. Mit knapp 2200 Quadratmetern auf allen Büroetagen ist es der größte Büromieter im Haus. Im ersten Stock ist zudem die Interhyp Baufinanzierung zu finden. Nebenan, im Nervenzentrum Potsdam, einer neurologischen Arztpraxis, wird sogar bereits praktiziert.

„Kleinvenedig“ entsteht neu

„Wiedergewinnung der historischen Mitte“ lautete das Schlagwort im Jahre 2010. Da beschlossen die Potsdamer Stadtverordneten: Nicht nur das ehemalige Stadtschloss wird in etwas anderer Form als Landtagssitz wiedererrichtet, auch das Ufer der Alten Fahrt erhält eine neue Bebauung.

Weitgehend an Gontards Original aus dem 18. Jahrhundert orientiert sich der Neubau des Palasts Barberini, in das ein Museum einziehen soll. Die benachbarten Palazzi Pompeji und Chiericati haben historisierende Fassaden erhalten. Den Abschluss der Bebauung zur Langen Brücke hin bildet das jetzt fertiggestellte HQ Humboldt.

Die historische Bebauung war seiner mediterranen Anmutung wegen von Zeitgenossen „Kleinvenedig“ getauft worden. Der größte Teil des Ensembles wurde im April 1945 zerstört. mck

Auf der dem Stadtschloss zugewandten Seite befinden sich die Eingänge zu den Mietwohnungen und zu drei Ladenlokalen. Die Geschäftsflächen im Erdgeschoss sind noch zu haben. Rund 200 Quadratmeter können über Engel & Völkers gemietet werden. Auch von den 18 Mietwohnungen, die über 2 bis 4 Zimmer verfügen und zwischen 55 und 107 Quadratmeter groß sind, sind noch welche im Angebot. In einen Teil der Wohnungen sind die Mieter aber bereits eingezogen. Ihre neue Adresse lautet Humboldtstraße 1 oder 2.

Gebaut wurde das HQ Humboldt von einem Joint-Venture, bestehend aus der niederländischen Investmentfirma Reggeborgh Vastgoed B.V. und Kondor Wessels. 22 Monate dauerten die Arbeiten, die Investitionssumme lag früheren Angaben zufolge bei rund 20 Millionen Euro.

Nebenan werden gerade die Baugerüste abgebaut. Das Palazzo Pompej und das Palazzo Chiericati liegen an der Humboldtstraße 3 und 4. Beide Häuser protzen mit historisierenden Leitfassaden, wie im Jahre 2010 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Sie wurden von Kondor Wessels und der Prinz von Preußen Grundbesitz AG entwickelt und werden Ende Oktober übergeben.

Von Marcel Kirf

Potsdam Linksalternative Abgeordnete in Potsdam - Bäumchen-wechsel-dich bei „Die Andere“

Viele Politiker kleben förmlichen an ihren Stühlen, scheuen sich davor Verantwortung abzugeben. Nicht so bei der Fraktion Die Andere im Potsdamer Stadtparlament. Die linksalternative Wählergruppe hat die Rotation zum Prinzip erklärt. Jedes Jahr treten neue Abgeordnete an. Am Freitag haben sich die Neuen vorgestellt.

04.09.2015
Potsdam Fünftes „Porta Sport- & Kultur-Festival“ - 30 Freikarten für Flüchtlingskinder

Am 12. und 13. September steigt im Potsdamer Kirchsteigfeld das fünfte „Porta Sport- & Kultur-Festival“ auf dem Vereinsgelände des SC Potsdam. Flüchtlingskinder bekommen 30 Freikarten. Am Samstagabend spielen die „Puhdys“ ein Konzert auf ihrer Abschiedstournee.

04.09.2015
Potsdam Rolli-Tour durch Deutschland - Mit dem Rollstuhl vom Bodensee nach Berlin

Vor Jahren war Oliver Straub leichtsinnig in einen Baggersee gesprungen und brach sich den Hals. Er ist querschnittsgelähmt und kommt dank “Stütze“ knapp durchs Leben, sehr knapp. Doch er hat Angst vor dem Alter, sparen ist nicht drin. Jetzt ist er mit einem Elektro-Rollstuhl vom Bodensee nach Berlin unterwegs, um auf die Lage von Behinderten aufmerksam zu machen.

04.09.2015