Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam OB gibt Zeitplan für Rechenzentrum-Ersatz vor
Lokales Potsdam OB gibt Zeitplan für Rechenzentrum-Ersatz vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 05.12.2017
Mosaik am Sockel des Rechenzentrums. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Bis Ende Februar soll in einem Workshop eine konsensfähige Variante für ein neues Zentrum für Kunst- und Kreativschaffende in der Innenstadt gefunden werden. Das ist die Kernaussage einer Mitteilung des Oberbürgermeisters für den nächsten Hauptausschuss, die der MAZ vorliegt. Die Ausrichtung des sogenannten Szenario-Workshop wurde von den Stadtverordneten in einem Begleitbeschluss zum Kunst- und Kreativhaus im alten Rechenzentrum festgelegt.

Wie berichtet, soll die Nutzungsdauer für das als Übergangsmodell eröffnete Kreativzentrum per Beschluss um fünf Jahre bis 2023 verlängert werden. Dann soll das Gebäude an die Stiftung Garnisonkirche gegeben werden, die den DDR-Bau mittelfristig für die Rekonstruktion des Garnisonkirchenschiffs abreißen will. Noch fehlt für die von der Politik beschlossene Verlängerung allerdings die Zustimmung der Garnisonkirchenstiftung, der das Grundstück gehört. In der unmittelbaren Nachbarschaft, vorzugsweise auf den Flächen des Langen Stalls oder der alten Feuerwache, soll bis 2023 ein neues Zentrum für die Kreativwirtschaft „bezugsfertig errichtet werden“, so der Beschluss.

In einem ersten Schritt sollen mit dem Workshop mögliche Szenarien entworfen und abgeglichen werden. Als Teilnehmer des Workshops werden neben Vertretern aus Politik und Verwaltung drei bis vier Nutzer des Rechenzentrums, ein Vertreter der Betreibergesellschaft SPI und ein Vertreter des von den Künstlern gegründeten Vereins Freundliche Übernahme Rechenzentrum, sowie drei Vertreter der Stiftung Garnisonkirche genannt. Nach drei Terminen soll ein „Referenzszenario“ vorliegen, das „von allen Akteuren als wünschenswert erachtet wird“.

Von Volker Oelschläger

Die Chorgemeinschaft der Volkssolidarität Potsdam feiert Geburtstag. Im Herbst 1992 trafen sich ein paar Frauen, die als Helferinnen in der Organisation arbeiteten. Sie wollten singen. Und gründeten einen Frauenchor. Zehn Jahre später kamen Männer dazu. Die MAZ sprach mit zwei Sängerinnen.

04.12.2017
Potsdam Oberbürgermeisterwahl 2018 in Potsdam - Lutz Boede kandidiert für „Die Andere“

Das Bewerberfeld für die Wahl zum Potsdamer Oberbürgermeister im nächsten Jahr komplettiert sich: Nach SPD, Linken und Grünen geht nun auch die linksalternative Wählergruppe „Die Andere“ mit einem Kandidaten an die Öffentlichkeit – und der ist in Potsdam aus vielen Zusammenhängen bekannt.

11.04.2018

Potsdam schiebt das geplante Zentraldepot für Museen, Bibliothek, Stadtarchiv und Denkmalpflege ins nächste Jahrzehnt auf. Ursprünglich sollte bereits im Oktober ein Konzept dafür vorliegen. Doch nun sollen Externe mit der Planung eines „konkreten Lösungsansatzes“ beauftragt werden. Geplanter Aufwand: 150 000 Euro.

04.12.2017