Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam: Obdachloser im Wasser verunglückt?
Lokales Potsdam Potsdam: Obdachloser im Wasser verunglückt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 14.09.2015
Das Lager des Obdachlosen in der Havelbucht ist verlassen. Quelle: FOTO: Schüler
Anzeige
Innenstadt

Die Feuerwehr hat am Sonntag um 21.46 Uhr einen Mann aus dem Wasser der Havelbucht gezogen, der am Ertrinken war. Die Rettungskräfte hatten einen Notruf erhalten, weil ein scheinbar leblose Körper im Wasser trieb. Nach aktuellem Stand schwebt das Opfer noch immer zwischen Leben und Tod, ist nicht ansprechbar. Die Identität ist ebenfalls unklar.

Die Polizei hat die Sachen des Obdachlosen durchsucht. Quelle: Schüler

Ist es ein stadtbekannter Obdachloser? Vieles spricht dafür – zumindest nimmt die Polizei den Verdacht ernst. Tausende Passanten sehen den Mann Tag für Tag an der Havelbucht sitzen. Er liest Zeitung, löst Kreuzworträtsel, puzzelt, hört Radio aus einem Taschenweltempfänger, trinkt Bier und Wein. Auf 60 Jahre oder älter schätzt man den zotteligen, sonst aber ordentlich gekleideten Obdachlosen, der sogar eine Angelausrüstung dabei hat. Jetzt ist sein Lager leer. Mit einer Plane gegen Regen geschützt, schläft der Mann für gewöhnlich unmittelbar am Ufer.

Die Polizei durchsuchte am Montagvormittag seine Sachen, um den Verdacht bestätigt zu bekommen. Personaldokumente oder irgendwelche Dinge, die auf seine Identität deuten, fand man bei dem Mann aus dem Wasser nicht.

Obdachlosigkeit ist in der Stadt nur an wenigen Stellen sichtbar. Ein junger Mann ohne feste Bleibe lebte bis vor einigen Wochen auf einem Baugerüst am Bassinplatz. Dort bereitete er sich nachts sein Bett. Nun ist das Gerüst abgebaut. Vor Jahren hauste ein Obdachloser unter Planen in Alt-Nowawes – auch mitten im Winter. Er ist noch manchmal zu sehen in dem Kiez.

Von Rainer Schüler

Der alte Landtag auf dem Brauhausberg steht leer. Noch. Die frühere Kriegsschule und spätere Bezirksleitung der Sozialistischen Einheitspartei könnte nach ihrem Leben als Brandenburger Landtag ein Flüchtlingsheim werden. Klingt neu? Ist es aber nicht. Diese Idee kam bereits vor gar nicht allzu langer Zeit schon mal auf.

14.09.2015

In Potsdam soll eine Außenstelle der Erstaufnahme für Flüchtlinge entstehen. In den alten Ministeriumsgebäuden an der Heinrich-Mann-Allee werden hunderte Flüchtlinge untergebracht. Darüber, wann die ersten Flüchtlinge dort einziehen werden, herrschte am Montag immer wieder Unklarheit.

14.09.2015

In Potsdam herrscht große Aufregung, denn schon sehr bald könnten Hunderte neue Flüchtlinge in der Landeshauptstadt eintreffen. In aller Schnelle versuchen Freiwillige unbürokratisch Hilfe zu organisieren. Ansonsten startet die Woche gemächlich – und ruhig, wenn es nach Verdi geht.

14.09.2015
Anzeige