Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Oberbürgermeister zieht Touri-Abgabe zurück
Lokales Potsdam Oberbürgermeister zieht Touri-Abgabe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 05.06.2013
POTSDAM

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) macht bei der Tourismusabgabe einen Rückzieher. „Die für heute in der Stadtverordnetenversammlung anberaumte Abstimmung über die Satzung zur Tourismusabgabe wird zurückgestellt“, sagte Rathaussprecher Stefan Schulz am Dienstag der MAZ. Auch über eine Bettensteuer werde heute nicht entschieden, so Schulz weiter. Die Rathaus-Koalition aus SPD, CDU, Grünen und FDP habe sich am Montagabend mit Jakobs aber darauf geeinigt, dass die Einführung der Bettensteuer zumindest geprüft werde. Ein entsprechender Dringlichkeitsantrag der Rathaus-Koalition werde eine Mehrheit finden.

Oberbürgermeister und Rathaus-Koalition schwenken damit weitgehend auf die von den Linken vorgegebene Linie ein. Wie auch Linken-Fraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg am Dienstag bestätigte, sollen die Themen Tourismusabgabe, Bettensteuer und Parkeintritt für Sanssouci vollständig „entkoppelt“ werden. Danach soll der Oberbürgermeister mit den Stimmen von SPD, CDU, Grünen, FDP und auch der Linken damit beauftragt werden, mit der Schlösserstiftung in den kommenden Tagen einen unterschriftsreifen Vertrag auszuhandeln. Inhalt: Die Stadt Potsdam verpflichtet sich, über die kommenden fünf Jahre einen jährlichen Betrag von einer Million Euro an die Stiftung zu überweisen – unabhängig davon, ob Bettensteuer oder Tourismusabgabe am Ende überhaupt eingeführt werden. Die Millionen-Zuwendung soll zweckgebunden nur für die Pflege des Parks Sanssouci eingesetzt werden dürfen. Der Vertrag soll bereits am 19. Juni dem Hauptausschuss „zur Kenntnisnahme“ vorgelegt werden, die Stadtverordnetenversammlung werde damit gar nicht mehr befasst, sagten Rathaus-Sprecher Schulz und Linken-Chef Scharfenberg übereinstimmend. Auf diesem Weg soll der Parkeintritt doch noch verhindert werden.

Die Schlösserstiftung will auf den Eintritt ab kommendem Jahr nur dann verzichten, wenn der Vertrag mit der Stadt bis 30. Juni unter Dach und Fach ist. „Daran halten wir auch fest“, wie Generaldirektor Hartmut Dorgerloh gestern gegenüber der MAZ bekräftigte: „Wir sind doch kein Verschiebebahnhof!“ Der Termin ist wohl auch aus Marketinggründen nicht verhandelbar. „Danach müssen wir unsere Preise für 2014 festlegen, denn Ende Juli findet in Köln die Bustouristikmesse RDA statt.“ Auf Europas größter Fachmesse für die Bus- und Gruppentouristik werden alljährlich die Weichen für die neue Saison gestellt. Dorgerloh sagte weiter, ihm sei „egal“, wo die Million herkommt: „Es ist ohnehin nur eine politische Zahl, die für die Parkpflege bei weitem nicht ausreicht.“ (Von Jürgen Stich und Carola Hein)

Potsdam Förderkreis schließt Kooperationsvereinbarung mit Schlösserstiftung - Hochzeitspartys in der Muschelgrotte möglich

Sesam öffne dich! Das wünschte schon mancher Besucher, der vom Wege abkam und unverhofft vor dem grau-braunen Schlackegebirge am Ufer des Jungfernsees stand. Doch die Muschelgrotte im Neuen Garten blieb ein Mysterium. Ab sofort gehen ihre Türen auf (wenn man sich vorher anmeldet).

05.06.2013
Potsdam Graue Fassade der sanierten Grundschule Am Priester - Trübe Aussichten

Sie haben den Krach ertragen und den Schmutz. Haben die Einkäufe gebuckelt, wenn ihre Straße mal wieder mit Baufahrzeugen zugeparkt war und sich gesagt, dass alle Unannehmlichkeit im Dienste der guten Sache steht.

05.06.2013
Potsdam Diskussion seit 2006 - Eine Chronologie - Der Streit um den Parkeintritt

Parkeintritt ja oder nein - diese Diskussion gibt es in Potsdam schon viele Jahre. 2009 wollte die Stiftung Preußische Schlößer und Gärten, ihr gehören die Parks, einen Eintritt einführen. Die Stiftung scheiterte damals jedoch am Veto der Politik. Nun wird wieder über einen Eintritt diskutiert. Wir geben einen Überblick über die Diskussion um den Parkeintritt und eine mögliche Touristenabgabe oder Bettensteuer.

04.06.2013