Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Oberlympische Vorfreude

Inklusives Sportfest in Potsdam Oberlympische Vorfreude

Wozu nach Brasilien schweifen, wenn Babelsberg doch so nahe liegt? Am 15. Juni finden dort die 10. Oberlympics statt, das größte inklusive Sportfest des Landes. Mittendrin wird sich Lea Voitel tummeln. Die 19-Jährige spielt E-Hockey – und ist als Verteidigerin froh, dass ihren Rolli so schnell nichts umwirft. Im oberlympischen Turnier geht es nämlich ganz schön zur Sache.

Potsdam Steinstraße 80 52.38752 13.13803
Google Map of 52.38752,13.13803
Potsdam Steinstraße 80 Mehr Infos
Nächster Artikel
Ein Aufschrei für die Menschenrechte am HOT

Lea Voitel (19) ist Verteidigerin im E-Hockey und froh, dass ihren Rolli so schnell nix umhaut.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Babelsberg. Eine Außenseiterin ist sie nicht, darauf legt Lea Voitel wert. Aber wehe, es kommt ein Angriff von außen, dann ist sie da! Und wie! Lea Voitel fiebert den Oberlympics entgegen, dem größten inklusiven Sportfest des Landes, das kommenden Mittwoch zum 10. Mal beim Berufsbildungswerk des Oberlinhauses (BBW) stattfindet. Die 19-Jährige trainiert E-Hockey. Fünf Spieler hat ein Team: einen Torwart, zwei Stürmer, zwei Verteidiger. Lea gehört zur Abwehr und ist froh, dass ihren schweren Elektro-Rolli so schnell nix umhaut. „In einem Turnier“, sagt sie, „kann’s ganz schön hart zur Sache gehen.“ Die Stürmer in ihren leichteren Sportrollis machen im Eifer des Gefechts öfter mal mit dem harten Hallenboden Bekanntschaft. Autsch!

Für Lea Voite sind es die ersten Oberlympics, da sei sie ganz schön aufgeregt. Seit September 2015 absolviert sie am BBW ein berufsvorbereitendes Jahr. In ein paar Wochen beginnt dort ihre Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit; sie möchte unbedingt ein Studium dranhängen. „Ich schreibe so gern“, sagt Lea. „Journalismus interessiert mich, aber das klappt mit der Behinderung nicht.“

Bei der Geburt bekam Lea Voitel zu wenig Sauerstoff, dadurch wurden die für die Bewegung zuständigen Bereiche des zentralen Nervensystems geschädigt – es kam zu einer spastischen Tetrapaese, zu einer Art Lähmung, die auch Leas Sprache beeinflusst. „Mich nervt nicht, dass ich im Rollstuhl sitze. Was mich nervt, ist dass mich andere so schwer verstehen. Das geht sehr aufs Selbstbewusstsein.“ Dabei ist die blonde junge Frau alles andere als schüchtern – das zeigt schon ihr Outfit. Apfelgrüne Chucks leuchten an ihren Füßen, am liebsten schlüpft sie Shirts mit Hard-Rock-Café-Aufdruck. In Barcelona hat sie eins gekauft, in Prag, London, Berlin... „Ich reise gern“, sagt Lea. Rolli hin oder her – sie erfüllt sich ihre Träume. Dazu gehören auch Konzerte ihrer Lieblingsbands. Das sind Die Toten Hosen und Die Ärzte – und sie hat sie beide an einem besonderen Ort gesehen: in Ferropolis, der Stadt aus Eisen. Zwischen gigantischen Baggern, die wie stählerne Dinosaurier anmuten – was ist da schon ein Rolli?

Die Oberlympics

Vor 16 Jahren, am 11. Mai 2000, wurden im Potsdamer Berufsbildungswerk die ersten Oberlympics ausgetragen. Der Name leitet sich ab aus (Johann Friedrich) Oberlin und Olympics für die Olympischen Spiele.

Rund 500 Teilnehmer des Berufsbildungswerks (BBW) sind dabei. Zudem Schülerteams vom Einsteingymnasium (45 Schüler), vom Filmgymnasium (20), von der Fontaneschule (60) und der Oberlinschule (80). Auch 28 Schüler, die am BBW das Berufsorientierungsprogramm absolvieren, sind aktiv mit dabei – dies sind Schüler der Schule am Plessower See, der Türk-Schule und der Schule Am Hirtenweg aus Hamburg.

Traditionell kooperiert das BBW bei den Oberlympics mit dem Department Sport und Gesundheitswissenschaften der Universität Potsdam. 65 Studenten vor allem des Studiengangs Sporttherapie und Prävention werden Schiedsrichter und Anleiter sein. Erzieher-Schüler der BBW-Fachschule unterstützen die einzelnen Stationen ebenfalls als Schiedsrichter und Betreuer.

Angelehnt an die Olympischen Spiele 2016 bereitet die BBW-Küche zum Mittag für alle Teilnehmer eine brasilianische Spezialität vor.

Schirmherr ist Minister Günter Baaske (SPD). Gefördert werden die Oberlympics unter anderem aus Mitteln der Mittelbrandenburgischen Sparkasse. Außerdem helfen erstmalig zehn Mitarbeitende der Bank of Scotland, Niederlassung Berlin ehrenamtlich bei der Organisation.

 

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg