Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Österreicher gewinnen 15. Feuerwerkersinfonie
Lokales Potsdam Österreicher gewinnen 15. Feuerwerkersinfonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 24.07.2016
Traum aus Gold und Glitter: Die Österreicher von „SteyrFire“ setzten sich mit ihrer Show „What a Wonderful World“ gegen die Konkurrenten durch. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam, Bornstedter Feld

Das ist der Knaller: Zum vierten Mal nach 2007, 2008 und 2015 hat das Team der Firma „SteyrFire“ die von der Märkischen Allgemeinen Zeitung präsentierte Potsdamer Feuerwerkersinfonie gewonnen. Mit ihrer goldfunkelnden Pyro-Show „What a Wonderful World“ haben die Schwarzpulverkünstler aus Oberösterreich die Herzen von Publikum und MAZ-Leserjury erobert. „Es war hauchdünn, das ist irre“, sagte Volker Schwarz, Koordinator der Feuerwerkersinfonie.

Nachdem „SteyrFire“ am Freitagabend den Tagessieg holte, setzen sich Feuerwerker gegen die ebenso großartigen Kollegen vom Sonnabend-Sieger „Nico Europe“ aus Wuppertal durch. „SteyrFire“ spielte die effekt- und emotionsgeladene Pyro-Klaviatur zum bewährten Mix aus Klassik-, Rock- und Filmmusikhits gekonnt hoch und runter. Pro Abend traten zwei Teams an. Den Auftakt schossen die Dortmunder „Feuerbändiger“ mit ihrer Show „Pyrotrance“. Es flitterte und glitzerte über dem Volkspark zu elektronischer Trancemusik. Unklar, was das „Steine“-Lied von Singer-Songwriter Bosse dazwischen machte.

Zur Galerie
Potsdam, 22. und 23. Juli 2016 – Bei der 15. Feuerwerkersinfonie im Volkspark Potsdam waren vier atemberaubende Pyro-Shows zu erleben – von „Feuerbändiger“ aus Dortmund, von „SteyrFire“ aus Österreich, von „Bavaria Fireworks“ aus Traunstein und von „Nico Europe“. Sieger des Wettwettbewerbs wurde ganz knapp das Team „SteyrFire“.

Zwei atemberaubende Shows folgten am Sonnabend. „We Light the Night“ nannten „Bavaria Fireworks“ aus Traunstein ihre Pyro-Musik-Kreation. „Nico Europe“ bemalte den Himmel mit „Love, Peace & Unity“ (Liebe, Frieden, Einheit) am farbenprächtigsten, wenn auch die Choreographie zur Musik nicht immer exakt war.

Rund 18 000 Besucher kamen zur Feuerwerkersinfonie, wovon der Sonnabend mit 10 500 Gästen der stärkere Abend war. Die 15. Auflage bewegte sich angesichts dieser Zahlen auf „mittlerem Niveau“, sagte Volkspark-Chefin Diethild Kornhardt. „Schwankungen gibt es halt.“ Vielleicht hielten „wackelige“ Wetterprognosen am Anfang der vergangenen Woche potenzielle Besucher ab, vielleicht gar Terrorangst. Der Amoklauf in München am Freitag schlug einigen Besuchern sichtlich aufs Gemüt. Die Stimmung schien etwas verhaltener als sonst zu sein. Etwas. Denn die sechsköpfige Coverband Uptown Saturday Night heizte mit Discohits ordentlich ein. Die Tanzenden hielten es mit Kool & The Gang: „Celebrate good times“ – feiere den Augenblick. Pophits interpretierten das GlasBlasSing Quintett ganz eigen, aber „volle Pulle“: Die Jungs spielten auf und mit recycelten Flaschen und Wasserkanistern. Toll!

Gut besucht waren die Führungen hinter die Kulissen mit „Sinfonie-Dirigent“ Volker Schwarz von der Agentur Feuerwerkerakademie. Erste und wichtigste Lektion für die Pyro-Laien: Es werden keine silvesterartigen Raketen verschossen, sondern hunderte Kilogramm Schwarzpulver in „Bomben“. Raketen verlieren Stäbe. „Und so einen Stab-Regen, den möchten Sie nicht erleben“, so Schwarz.

Die Sanitäter behandelten nur ein paar Besucher mit Kreislaufproblemen. Und die Sicherheitsleute mussten nur ihren Taschenkontrolljob am Einlass erledigen.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Polizeibericht für Potsdam vom 24. Juli - Einbrecher attackieren Hausbewohner

Einbrecher werden immer aggressiver. In Potsdam wurden jetzt gleich zweimal Hausbewohner mit Pfefferspray attackiert, die sich ihnen in den Weg stellten. Ein Senior aus Bornstedt musste nach dem Angriff mit leichten Verletzungen zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

24.07.2016

An der Bank neben der Kulturscheune in Marquardt geht’s mitunter hoch her. Mit Vorliebe treffen sich dort die Jugendlichen des Dorfes, quatschen, lachen, albern herum. Weil es dabei auch lauter wird, sind die Nachbarn genervt. Um den Dorffrieden zu wahren, fand nun ein Gespräch statt. Dabei wurde auch geklärt, wo die Jugend Unterschlupf finden soll.

23.07.2016

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Uetz/Paaren stehen alle Zeichen auf Neuanfang. Bis vor Kurzem bestand die Wehr nur aus dem Wehrleiter und stand folglich vor der Schließung. Zwei engagierte Dorfbewohner bemühen sich im den Wiederaufbau.

22.07.2016
Anzeige