Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Onlinepetition gegen Schulbau auf der Sandscholle
Lokales Potsdam Onlinepetition gegen Schulbau auf der Sandscholle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 28.11.2016
Auch Babelsberger Schulen nutzen den Platz für Turniere. Quelle: Foto: B.G.
Anzeige
Babelsberg

Die Standortsuche für eine dringend benötigte neue Grundschule in Babelsberg wird immer konfliktträchtiger: Nun gehen Bürger auch gegen den Plan auf die Barrikaden, den Neubau auf der Sandscholle zu errichten. Auf der Plattform Openpetition hat die „Initiative Pro Sandscholle“ am Sonntag eine Onlinepetition eingestellt, die den Neubau einer Grundschule an der Stelle verhindern soll. Montagnachmittag hatte „Rettet die Traditionssportstätte Sandscholle“ bereits rund 400 Unterstützter. „Die Sandscholle ist ein Stück Babelsberger Identität“, schreibt ein Unterzeichner.

Wie berichtet, hat sich bereits eine Bürgerinitiative gegründet, die die Uhlandstraße als Schulstandort ablehnt, weil dafür ein Wäldchen abgeholzt werden müsste. Auch die „Initiative Pro Sandscholle„ führt Umweltgründe an. Mit der Sportstätte würde „ein erheblicher Baumbestand“, der den Platz umsäumt, wegfallen. Die Bäume dienten auch als Schallschutz für die Anwohner. Der Lärmpegel würde sich mit dem Bau einer Schule um ein Vielfaches erhöhen, warnt Initiator Roman Böttcher.

Hauptargument gegen den Schulbau ist aber die schwierige Sportplatzsituation in der Stadt. Der Sportplatz Sandscholle, vor über 60 Jahren von Mitgliedern der BSG Motor Babelsberg errichtet, sei eine der „traditionsreichsten und bekanntesten Wettkampfstätten Potsdams“. Neben dem UFK Potsdam und den Vereinen Babelsberg 03 und Concordia Nowawes nutzen auch freie Gruppen den Platz. „Mehr als 800 Sportlern würde die Sportfläche geraubt“, schreiben die Initiatoren. Die von der Stadt für den Sport erwogenen Alternativstandorte am Horstweg oder am Bahnhof Rehbrücke seien kein adäquater Ersatz. Beim ersten handele es sich um einen Landschaftsschutzraum. In Rehbrücke müsste Wald gerodet worden, negativ wäre auch der Anfahrtsweg. Statt einen intakten Sportplatz zu „opfern“, sollten Stadtverordnete und Verwaltung lieber einen geeigneten Standort für die Schule suchen, fordern die Initiatoren. Die Brache in der Glasmeisterstraße, die schon einmal im Gespräch war, kommt aus ihrer Sicht infrage.

Stadt wehrt sich gegen den Vorwurf, eigenmächtig zu entscheiden

1700 Unterschriften sind nötig, damit Openpetition von der Stadt und den Stadtverordneten eine Stellungnahme zu dem Thema einfordert. Die Petition steht noch bis Heiligabend im Netz. Bei einer Online-Umfrage der MAZ haben sich 15 Prozent der Leser für die Uhlandstraße und elf Prozent für die Sandscholle als Schulstandort ausgesprochen. Stadt und Politik machen doch eh, was sie wollen, meinen 45 Prozent. „Dem ist nicht so“, versichert Stadtsprecher Stefan Schulz. „Wir versuchen gemeinsam mit allen – Anwohnern, Vereinen und Schulen – die beste Lösung zu finden.“ Jeder Standort habe auch gewisse Nachteile.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Neues Wahrzeichen von Potsdam - Barberini schon jetzt ein Besuchermagnet

Vorhang auf für das Museum Barberini in Potsdam: Obwohl die Wände noch kahl sind, kamen am Montag Neugierige aus nah und fern. Schon im Vorfeld war der Ansturm riesig: Mehr als 10.000 Voranmeldungen gab es online. Manch einer nahm lange Zugfahrten auf sich, um bei der Vorpremiere des Museums dabei zu sein.

28.11.2016
Kultur Cinéma Privé in Potsdam - Maria Simon und der „Riot Club“

Die Schauspielerin Maria Simon zeigt an diesem Mittwoch den rabiaten Film „Riot Club“ in der Reihe Cinéma Privé im Potsdamer Filmmuseum, präsentiert von radioeins und der MAZ. „Riot Club“, ein Werk der dänischen Regisseurin Lone Scherfig, ist für Simon ein Baustein, „um die Machtverhältnisse in der Welt zu verstehen“.

29.11.2016
Potsdam Figurenschmuck auf Plätzen und Dächern - Potsdam als Eldorado für Bildhauer

Kunst im Potsdamer Stadtraum spielte schon immer eine große Rolle. Die preußische Residenzstadt war ein Eldorado für Bildhauer und Steinmetze. Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde viel Neues geschaffen. Die Landeshauptstadt veröffentlichte im Sommer 2016 einen Katalog von 151 der wichtigsten Skulpturen, die seit 1945 in Potsdam aufgestellt wurden.

28.11.2016
Anzeige