Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kontrolle: 418 Ordnungswidrigkeiten in Potsdam
Lokales Potsdam Kontrolle: 418 Ordnungswidrigkeiten in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 14.02.2018
Ohne Behinderung auf einem Behindertenparkplatz zu parken ist eine Ordnungswidrigkeit. Das Auto wird in diesem Fall auf Kosten des Halters abgeschleppt (Symbolbild). Quelle: Michael Hübner
Anzeige
Potsdam

Bei einer komplexen Kontrolle des Ordnungsamtes in Potsdam-West am 31. Januar sind 418 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden. 25 Inspektoren des Ordnungsamtes waren von 6 bis 21 Uhr in Potsdam-West unterwegs und haben sowohl parkende Autos und Hundehalter als auch die Einhaltung der Geschwindigkeit, des Jugendschutzgesetzes und der Anliegerpflichten kontrolliert.

Zur Galerie
Parken auf einem Behindertenparkplatz, den Sperrmüll vor der Haustür entsorgen, Feuerwehrzufahrten blockieren – die Liste der Verstöße ist lang. Ende Januar 2018 ging das Ordnungsamt Potsdam im Stadtteil Potsdam-West mit einer groß angelegten Kontrolle gegen Ordnungswidrigkeiten vor. Was noch auf die Liste gehört, hat die MAZ in einer Bildergalerie zusammengefasst.

„Die Anzahl der eingeleiteten Verfahren zeigt, wie wichtig solche komplexen Kontrollen des Ordnungsamtes sind, um auf das Fehlverhalten und die entstehenden Gefahrensituationen hinzuweisen. Daher wird es auch in den kommenden Wochen immer wieder Schwerpunktkontrollen in verschiedenen Stadtgebieten geben“, sagt Mike Schubert, Beigeordneter für Ordnung.

Falsch geparkte Autos sind während der Schwerpunktkontrolle in 242 Fällen festgestellt worden. In sieben Fällen hatten Fahrzeugführer ihr Auto in Feuerwehreinfahrten abgestellt, in 48 Fällen wurde das Parken in Kreuzungsbereichen geahndet.

Appell an Autofahrer: Rettungswege frei halten

„Was im normalen Straßenverkehr schon ärgerlich ist, kann im Notfall tragisch enden – wenn Falschparker Einsatzkräfte von Feuerwehr oder Rettungsdiensten behindern und dadurch wertvolle Zeit für die Rettung von Menschenleben verloren geht“, sagt Mike Schubert. Er appelliert an die Autofahrer, trotz des eingeschränkten Parkplatzangebotes auf öffentlichen Straßen ordnungsgemäß zu parken und damit die Rettungswege frei zu halten.

Um die Gefahrenlage beispielsweise von zugeparkten Feuerwehreinfahrten zu beseitigen, sind die Ordnungskräfte autorisiert, das Auto auf Kosten des Halters abschleppen zu lassen. Dies gilt auch beim Parken auf dem Bürgersteig oder bei rechtswidrigem Parken auf einem Parkplatz für Schwerbehinderte.

27 illegale Sperrmüllablagerungen im Stadtteil

Neben weiteren zahlreichen Verstößen wegen Falschparkens haben die Inspektoren 27 illegale Sperrmüllablagerungen im Stadtteil festgestellt. Während des gesamten Einsatzes wurde auch die Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen durch zwei Messanlagen im Bereich Zeppelinstraße und Forststraße überwacht. Hier wurden 278 Überschreitungen registriert. Die 21 Kontrollen zur Einhaltung der rechtlichen Vorschriften bei der Hundehaltung blieben ohne Beanstandungen. Bei Jugendschutzkontrollen an der Sportschule Friedrich Ludwig Jahn, dem Hanna-Ahrendt-Gymnasium und der Käthe-Kollwitz-Oberschule gab es eine Feststellung.

Die 418 Ordnungswidrigkeiten im Detail:

Parken in Kreuzungs-und Einmündungsbereichen

48 Feststellungen

Halteverbot

47 Feststellungen

Eingeschränktes Halteverbot

80 Feststellung

Parken vor Feuerwehrzufahrt

7 Feststellungen

Parken vor abgesenktem Bordstein

18 Feststellungen

Parken auf Behindertenparkplatz

1 Feststellung

Parken auf Gehweg

41 Feststellungen

Einhaltung Anliegerpflichten

13 Feststellungen

Illegale Sperrmüllablagerungen

27 Feststellungen

Sonstige Ordnungswidrigkeiten

136 Feststellungen

Von MAZonline

Seit 2016 ist die Biotonne in Potsdam Pflicht für alle Hauseigentümer. 2017 wurden in der Landeshauptstadt 7109 Tonnen Bioabfall eingesammelt – pro Kopf sind das 41 Kilo. Die wachsende Nutzung ist begrüßenswert -dennoch gibt es bei der Entsorgung einiges zu beachten.

14.02.2018
Potsdam Streit um Kita-Gebühren in Potsdam - Elternbeirat rät zur Zahlung unter Vorbehalt

Nachdem der Kita-Elternbeirat in Potsdam enthüllt hat, dass die Kita-Gebührensatzung nicht rechtens ist und die Stadt zu viel kassiert, hat sich einiges getan. Der Sozialbeigeordnete räumte ein, dass Korrekturen nötig sind, ein AG und ein Gutachter wurden installiert, doch ein Ende des Streits ist nicht in Sicht. Nun wollen die Eltern den Druck erhöhen.

21.02.2018

Hunger und Elend in der Welt sind groß, aber wie gehen wir damit hier in Potsdam um? Im Bildungsforum wird darüber heute sicher kontrovers diskutiert. Im Filmmuseum wird das bedingungslose Einkommen thematisiert und auf dem Alten Markt wird heute vor allem getanzt.

14.02.2018
Anzeige