Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ordnungsamt ist Hundehassern auf der Spur
Lokales Potsdam Ordnungsamt ist Hundehassern auf der Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 25.06.2015
Hundehasser sollen in Potsdam mit Rasierklingen gespickte Köder für Tiere ausgelegt haben. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Hundehasser sind in Potsdam am Werk. Sie haben Am Schlaatz Köder für Hunde ausgelegt, die mit zerbrochenen Rasierklingen gespickt waren. Drei präparierte Party-Würstchen wurden von Hundehalterin Ramona Diering am Samstag  entdeckt. Sie lagen in den Grünanlagen am Habichthorst 2-8 und am Milanhorst 1-7. Die Bewohner riefen die Polizei, doch die war nicht zuständig. Nun hat das Ordnungsamt im Falle Wurstköder erste Maßnahmen eingeleitet.

„Wir haben zahlreiche Mitarbeiter im Außendienst, die für die Situation sensibilisiert werden“, sagte Stadt-Sprecher Jan Brunzlow auf Anfrage der MAZ. Doch das Thema sei nicht unbekannt. „Schon im vergangenen Jahr gab es immer wieder Hinweise zu Tierrechtsverletzungen im öffentlichen Straßenraum“, so Brunzlow weiter. Jedoch habe sich keiner der Fälle bewahrheitet.

Ramona Diering hatte ihren Labrador-Rüden Balou im letzten Moment davon abhalten können, einen der Köder, der sich bereits im Maul des Hundes befand, zu verschlucken.

Im Internet sorgte der Fund für Diskussionen. Vor allem kam die Frage unter empörten Lesern auf, wer so etwas Grausames machen könne.

Von MAZonline

Potsdam Politiker fordern Mediator - Potsdams Alleingänge nerven das Umland

Die Alleingänge in Potsdam sorgen für Zoff. Umliegende Gemeinden sind über Entscheidungen zum Verkehr, zur Schließung der Geburtshilfe im Klinikum Bad Belzig und die Vergabe der EU-Fördergelder verärgert. Vorab wurden sie gar nicht erst informiert, ausbaden müssen sie es trotzdem. Nun soll ein Mediator das Verhältnis kitten.

26.06.2015
Brandenburg Kommentar zu Geldern von umstrittener Stiftung - Augen zu und durch in der Spenden-Affäre

Großzügig, aber umstritten: Max Klaar hat mit seiner Stiftung Preußisches Kulturerbe Millionen in verschiedene Projekte gesteckt. Nach zweifelhaften Äußerungen der evangelischen Kirchenchefs in Brandenburg, Schuld am Zweiten Weltkrieg sei nicht nur Deutschland, ist der Aufschrei ist groß. Gelder sollen zurück. MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann sieht das anders.

25.06.2015
Brandenburg Mehr Spenden als angenommen von umstrittener Stiftung - Max Klaar weist Radikalismus-Vorwürfe zurück

Geld stinkt nicht: Max Klaar leitet die umstrittene Stiftung Preußisches Kulturerbe. Allein in diesem Jahr flossen drei Millionen aus seiner Kasse – mehr als angenommen. Klaar weist indes jeglichen Radikalismus zurück. Außerdem habe die Privatperson nichts mit der Stiftung zu tun. Doch wer sich bei ihm nicht bedankt, der bekommt von der Stiftung auch nichts mehr.

26.06.2015
Anzeige