Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
„Ortsfremde finden das Theater nicht“

Kultur in Potsdam „Ortsfremde finden das Theater nicht“

Bei ihrer Vorstellung im Potsdamer Kulturausschuss hat die künftige Intendantin des Hans-Otto-Theaters Bettina Jahnke Manöverkritik zu dem 2006 eröffneten Theaterneubau und zum Kulturviertel Schiffbauergasse insgesamt geübt – und sie sagte, in welche Richtung sich das Haus ihrer Ansicht nach öffnen soll.

Voriger Artikel
Schwarze Rauchschwaden in der Galileistraße
Nächster Artikel
Potsdamer Bäcker bestehen Qualitätstest

Bettina Jahnke übernimmt 2018 die Intendanz des Hans-Otto-Theaters.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Vor ihrem Antritt als neue Intendantin des Hans-Otto-Theaters unterzieht Bettina Jahnke das Haus und den Kulturstandort Schiffbauergasse insgesamt einer Manöverkritik. Als ersten Eindruck schilderte sie am Donnerstagabend im Kulturausschuss, „dass ich das Haus gesucht und nicht gefunden habe. Denn ich habe das Dach gesucht“. Das bekannte rote Muscheldach des Theaterneubaus öffnet sich zum Wasser, nicht zur Stadt. Ebenso wie ihr sei es auch anderen Kollegen ergangen, die erstmals in die Schiffbauergasse kamen, so Jahnke: „Abgesehen davon, dass es dort abends dunkel ist.“ Dieser Kritikpunkt ist nicht neu. Über ein Beleuchtungskonzept für die Schiffbauergasse wurde bereits vor Jahren diskutiert.

Auch die Verkehrsanbindung ist nach Ansicht der künftigen Intendantin verbesserungswürdig: „Ich war mit meiner Mutter in einer Vorstellung. Sie ist 78, lebt in Berlin, und wir sind abends nicht wieder zurück gekommen. Dass man abends von da zurückfahren kann mit der Straßenbahn zum Bahnhof, das finde ich doch sehr bedenkenswert.“ Denn es sei schön, wenn man in ein Theater komme, aber man wolle danach auch wieder weg.

Nah am Wasser gebaut

Nah am Wasser gebaut: Das Potsdamer Hans-Otto-Theater (HOT).

Quelle: Michael Hübner

In der Schiffbauergasse, so Jahnke, sei „Potenzial drin, das noch nicht gehoben ist“. Sie lud den Kulturausschuss ein, gemeinsam mit den Partnern vor Ort nach Lösungen zu suchen. „Das ist ein so tolles Pfund, ein so toller Ort, der noch nicht da ist, wo er sein könnte und wo er sein müsste.“

Mit dem Theater wolle sie sich „zur Stadt weiter öffnen“. Aktuell sei es so, dass Dach und Fassade nach Berlin wiesen, „und der Stadt wird der Rücken gezeigt“: „Wir müssen gedanklich das Haus umdrehen und uns zur Stadt hin öffnen.“ Zu den Plänen der Intendantin zählt eine Bürgerbühne im Haus, mit der sie Menschen begeistern wolle, auf der Bühne mit professioneller Unterstützung ihre eigenen Geschichten zu erzählen. Auch für die freie Szene wolle sie das Haus öffnen: „Das wird nicht gleich in der ersten Spielzeit sein“, denn das wäre eine Überforderung: „Wir wollen das auf alle Fälle machen, aber so etwas braucht Zeit und Vertrauen.“

Das Repertoire am Theater werde breit gefächert sein „von Schiller bis Brecht“, sagte Jahnke auf Nachfrage von Peter Schultheiß (Potsdamer Demokraten). Gerade Bertolt Brecht sei in Potsdam „ewig nicht gespielt worden“: „Es wird auf alle Fälle zur Eröffnung einen Brecht geben.“ Es werde moderne Stücke geben, zeitgenössische Stücke, es werde Uraufführungen geben, „viele Kinderstücke“. Und sie wolle auch gern Potsdamer Themen auf die Bühne bringen, „in welcher Form auch immer“. Bettina Jahnke übernimmt die Intendanz mit der Spielzeit 2018/19.

Am 31. Oktober endet Entscheidungsfrist für die Schauspieler

Bettina Jahnke, geboren 1993 in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern), ist seit 2008 Intendantin des Rheischen Landestheaters Neuss. Mit der Spielzeit 2018/19 übernimmt sie die Intendanz des Hans-Otto-Theaters in Potsdam. Um die Nachfolge von Tobias Wellemeyer hatten sich insgesamt 80 Interessenten beworben.

Offen ist noch, mit welchem Ensemble die neue Intendantin in Potsdam an den Start geht. Zwölf der aktuell 25 Schauspieler in Potsdam hat sie die Übernahme angeboten. Im Juni wurden die Namen öffentlich. Bis zum 31. Oktober können die Schauspieler entscheiden, ob sie das Angebot annehmen. Weitere Schauspieler will Bettina Jahnke unter anderem aus Neuss mitbringen.

Der Theaterneubau in der Schiffbauergasse wurde 2006 eröffnet. Tobias Wellemeyer hat die Intendanz mit der Spielzeit 2009/10 übernommen.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg