Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Paarener Kirche nach Umbau eingeweiht
Lokales Potsdam Paarener Kirche nach Umbau eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 14.04.2019
Nach über einem Jahr Sanierung und Umbau wurde die Paarener Kirche am Palmsonntag festlich wieder eingeweiht. Quelle: Peter Degener
Uetz-Paaren

Die Paarener Kirchengemeinde ist eine der kleinsten im Land. Die 37 Mitglieder finden ihrer Dorfkirche im äußersten Nordwesten Potsdams eigentlich immer genug Platz. Das soll künftig anders sein. Schon an diesem Sonntag war die Paarener Kirche bis auf den letzten Platz besetzt – und dieses Bild soll nun die Regel werden und zwar nicht nur an Sonntagen zu Gottesdiensten.

Notreparaturen aus der Nachkriegszeit endgültig aufgearbeitet

Mit einem Festgottesdienst ist die schlichte, 1770 erbaute Barockkirche am Sonntag nach über einem Jahr Sanierung und Umbau wieder eingeweiht worden. Für rund 190.000 Euro wurden im vergangenen Jahr Holzschäden am Dachstuhl und dem mit Holz verkleideten Turm beseitigt. Manche Notreparatur aus der Nachkriegszeit und statische Fragen der Konstruktion – der Turm war in den letzten Kriegstagen beschossen worden – hatten bis jetzt Probleme bereitet.

Der Paarener Projektchor sang zur Wiedereinweihung. Quelle: Peter Degener

Neuer Veranstaltungsraum - der einzige öffentliche Raum im Dorf

„Das sind eher unsichtbare Dinge“, sagt Pfarrer Jens Greulich, „die Umgestaltung des Innenraums bereichert aber künftig alle Paarener.“ Denn die Kirche ist schon lange der einzige öffentliche Ort des rund 200 Menschen zählenden Dorfes – und künftig ein echter Veranstaltungsraum. Bis zum Januar 2018 standen Altar, Taufbecken und Kanzel aus Sandstein im kleinen Raum - „völlig überdimensioniert, sie nahmen ein Drittel des Raums ein“, sagt der Pfarrer.

Pfarrer Jens Greulich am neuen, schlichten und vor allem leichten Holzpult. Auch der Altar ist nicht mehr aus überdimensioniertem und unverrückbarem Sandstein. Quelle: Peter Degener

Es waren keine barocken Kunstwerke, sondern schlichte Objekte aus den Sechziger Jahren, die nun im Depot stehen und vielleicht anderswo eine neue Nutzung bekommen. Sie wurden durch einen Fahrländer Tischler nun durch leicht bewegliche Holzelemente ersetzt. Die historischen Holzbänke standen bislang in Reihen und haben nun ihren Platz am Rand unter den Fenstern. Zusammen ergibt das einen flexiblen Raum, der für Konzerte, Filmvorführungen, Ortsbeirats-Sitzungen oder Vereinstreffen umgebaut werden kann.

Susanne Schaak spielte die Schuke-Orgel in der 1770 errichteten Kirche. Quelle: Peter Degener

Konzert des Paarener Projektchors am 18. Mai

Zum Festgottesdienst kamen neben den Gemeindemitgliedern viele weitere Anwohner in der Kirche zusammen. Mit dem Paarener Projektchor, Fahrländer Bläsern und Susanne Schaak an der Schuke-Orgel wurde die Einweihung zu einem regelrechten Konzert. Bereits am Ostermontag wird als erste weltliche Veranstaltung um 17 Uhr ein Film gezeigt. Am 18. Mai um 17 Uhr wird der Paarener Projektchor ein Konzert veranstalten, das auch Menschen von außerhalb in die Kirche ziehen soll.

„Wir konnten wegen der steigenden Baukosten noch nicht alle Wünsche erfüllen und sammeln Spenden“, sagt Pfarrer Jens Greulich. Eine Dachentwässerung, Teeküche und Toilette fehlen noch. Zudem sammeln die Paarener Geld für zahlreiche Stühle, die sie bislang noch aus dem nahen Falkenrehde geliehen bekommen. Denn das künftig mehr Menschen die Kirche nutzen und einen Platz darin brauchen, davon sind alle überzeugt.

Der Turm der Kirche in Paaren litt noch immer unter Schäden aus den letzten Kriegstagen – jetzt sind Turm und Dach saniert. Quelle: Peter Degener

Von Peter Degener

Genau 74 Jahre ist es her: Am 14. April 1945 rechnete kaum jemand damit, dass Potsdam noch einmal Ziel eines Bombenangriffs im Zweiten Weltkrieg werden würde. Doch in der „Nacht von Potsdam“ zerstörten zahlreiche Fliegerbomben die Stadt – und fast 1600 Menschen starben. Das Protokoll der Bombennacht.

14.04.2019

Als im April 1945 die Bomben auf Potsdam fielen, traf es vor allem die Altstadt. Am Brauhausberg blieb kaum ein Haus unbeschädigt, das Stadtschloss und weitere Gebäude am Alten Markt wurden schwer beschädigt. Unsere Bilder zeigen, wie sich das Stadtbild durch den Krieg verändert hat.

14.04.2019

An diesem Wochenende findet die erste „Tattoo & Lifestyle“-Messe in Potsdam statt. Die MAZ sprach mit Tätowierern und Tätowierten über das erste Tattoo, Motive und auch Schmerzen.

16.04.2019