Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pärchenstreit eskaliert – Frau in Gewahrsam
Lokales Potsdam Pärchenstreit eskaliert – Frau in Gewahrsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 31.03.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Nedlitz

Ein angetrunkenes Pärchen im Alter von 29 und 48 Jahren geriet am späten Mittwochabend in Nedlitz in einen Streit. Dabei soll es auch zu körperlichen Übergriffen auf die Frau gekommen sein.

Die Polizei registrierte, dass der Mann 1,87 Promille intus hatte, seine Partnerin sogar 2,61 Promille. Beide waren unverletzt. Allerdings ließ sich die Frau von den Beamten nicht beruhigen. Da sie ihren Lebensgefährten immer wieder provozierte, wurde ihr ein Platzverweis ausgesprochen.

Dem kam sie nicht nach, so dass die Beamten die 29-Jährige in Gewahrsam nahmen. Es folgten wüste Beleidigungen gegen die Polizisten. Den Rest der Nacht verbrachte die Potsdamerin zum Ausnüchtern in einer Zelle.

Gegen sie wird nun wegen Beleidigung, gegen den 48-Jährigen wegen Körperverletzung ermittelt.

Von MAZonline

Es ist nicht alles Gold, das glänzt: In einem Juweliergeschäft in der Potsdamer Innenstadt ist ein Betrüger aufgeflogen. Ein 34-jähriger Mann hatte am Mittwoch Armbänder und eine Kette zum Verkauf angeboten. Doch die Mitarbeiter des Geschäfts identifizierten die Ware als Falschgold. Der Mann flüchtete, ließ aber seinen Ausweis zurück.

31.03.2016
Potsdam Angemeldeter Protest in Potsdam - Vier Gegendemos am Pogida-Donnerstag

Wenn am 7. April 2016 Pogida wieder in Potsdam demonstriert, werden auch deren Gegner auf protestieren. Gleich vier Veranstaltungen wurden angemeldet. Dabei ist das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ – dieses Mal an einem anderen Ort als gewohnt – , die Linke, ein Fußballverein und eine sportliche Partei. Um eine Veranstaltung gibt es jedoch noch Streit.

31.03.2016

Angesichts einer dramatisch wachsenden Nachfrage nach Kita-Plätzen in Potsdam fordert eine Gruppe namhafter Kita-Träger die Wiederaufnahme von Verhandlungen zum Umbau des Terrassenrestaurants „Minsk“ in eine Kindertagesstätte. Die Stadt hatte das Angebot des Landessportbundes abgelehnt, weil kein Bedarf für eine Kita dieser Größenordnung bestünde.

31.03.2016
Anzeige