Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Parkeintritt wird erneut zur Verhandlungssache

Pflege der Schlösser, Parks und Gärten Parkeintritt wird erneut zur Verhandlungssache

Seit Jahren schwelt der Streit um den Parkeintritt. Im Jahr 2018 läuft ein Vertrag zwischen der Stadt Potsdam und der Schlösserstiftung aus. Bislang zahlt die Stadt der Stiftung eine Million Euro jährlich, die dafür den Park pflegt. Jetzt soll es neue Verhandlungen geben. Die Stadt sieht die drei Träger der Schlösserstiftung in der Pflicht.

Potsdam, Park Sanssouci 52.403224 13.0385185
Google Map of 52.403224,13.0385185
Potsdam, Park Sanssouci Mehr Infos
Nächster Artikel
„Geister-Aktion“ in Potsdam hat Nachspiel

Beliebtes Touristenziel: Schloss Sanssouci in Potsdam.

Quelle: ZB

Potsdam. Seit 2014 zahlt die Stadt Potsdam jährlich eine Million Euro an die Schlösserstiftung, damit im Gegenzug der Parkeintritt in Sanssouci kostenlos bleibt. Die Zahlungen sollen der klammen Stiftung bei der Behebung ihres Parkpflegedefizits helfen. Im Frühjahr 20017 sagte der Sprecher der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Frank Kallensee, dass damit zwölf Gärtner eingestellt werden konnten. Sie sind im Park Sanssouci, im Neuen Garten und im Park Babelsberg eingesetzt.

Ende 2018 läuft der Vertrag zwischen Stadt und Stiftung jedoch offiziell aus. Bis jetzt war unklar, ob diese finanzielle Stütze auch danach weiter gezahlt wird. Noch im Winter sagte Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs, dass er dies nicht ausschließe. Aber: eine Million pro Jahr bleibt „die absolute Höchstgrenze“, hieß es im Dezember 2016.

Am Dienstagnachmittag machte die Stadt klar, dass in ihren Augen die drei Träger (Bund, Berlin und Brandenburg) die „Finanzspritze“ zu tragen hätten. Man müsse sich da neu an den Verhandlungstisch setzen. Ziel sei es aber, einen Parkeintritt abzuwenden.

Nur wenn der Bund und die beiden Länder nicht bereit sein sollten, Geld zu geben, werde Potsdam über eine weitere eigene finanzielle Beteiligung verhandeln, sagte er für Finanzen zuständige Bürgermeister Burkhard Exner (SPD). Als Obergrenze nannte er dafür jeweils eine Million Euro in fünf weiteren Jahren. Gerade erst war bekannt geworden, dass Bund und Länder bis 2030 insgesamt 400 Millionen Euro für die Sanierung des Kulturerbes der SPSG zur Verfügung stellen.

In einer repräsentativen Umfrage der Stadt Potsdam zu den drei Welterbe-Parks Sanssouci, Neuer Garten und Park Babelsberg bekannt gegeben: Mehr als die Hälfte der befragten Potsdamer sind gegen einen Pflichteintritt im Park Sanssouci. Genauer gesagt: 55,6 Prozent sprachen sich dagegen aus, während 44, 4 Prozent bereit wären, einen Eintritt zu bezahlen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg