Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Parken in der City: Künftig nur vorwärts?
Lokales Potsdam Parken in der City: Künftig nur vorwärts?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.02.2017
Vorwärts oder rückwärts? Diese Frage dürfen Autofahrer beim Einparken wie hier in der Dortustraße selbst entscheiden. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt

Wer kennt es nicht: Die Sonne scheint, die Straßencafés sind bis zur Bordsteinkante voll besetzt und man könnte es sich jetzt bei Kaffee und Kuchen so richtig gut gehen lassen – doch schon blökert’s nebenan. Ein Auto parkt aus, das andere ein, die Abgase ziehen von Tisch zu Tisch und plötzlich ist’s vorbei mit der Sommerfrische.

Vorwärts oder rückwärts? Das ist die Frage für jeden Autofahrer, wenn er zum Einparken ansetzt. Aber: Darf die Stadt Autofahrern vorschreiben, dass sie sich nur mit der Nase voran in die Parklücke zu manövrieren, den Auspuff also vom Bordstein fernzuhalten haben?

Der Genuss der Speisen leidet – und auch der Erholungswert

Das will die SPD-Fraktion wissen. Deren Antrag „Weg vom Gehweg!“ zielt vor allem auf die City und dort zunächst auf die Dortu- und die Lindenstraße mit ihren viel besuchten Restaurants, Cafés, Bars und Geschäften. Wenn Fahrzeuge rückwärts zum Bürgersteig ein- und ausparken, heißt es in dem Antrag, sei das dem Aufenthalt der Gäste sowie der Qualität und dem Genuss der Speisen abträglich; auch der erwünschte Erholungswert leide.

Die Verwaltung hat den Antrag geprüft und im Ausschuss für Klima, Ordnung, Umweltschutz und ländliche Entwicklung die Antwort geliefert: Vorwärts immer, rückwärts nimmer? Nein, das darf die Stadt Autofahrern nicht vorschreiben.

Der Autofahrer darf selbst entscheiden

„Im Straßenverkehr ist zwar fast alles lückenlos geklärt“, sagt Torsten Wustrack von der Unteren Straßenverkehrsbehörde – nur im Flug- und beim Eisenbahnverkehr nehme es der Gesetzgeber noch genauer. „Aber beim Parken quer zur Fahrbahn darf der Autofahrer noch immer selbst entscheiden.“

Sicher, das Rückwärtsparken habe den Nachteil, dass die Abgase direkt auf den Gehweg gelangen, so Wustrack. Es gebe aber auch Vorteile. So falle es geübten Autofahrern leichter, rückwärts einzuparken, man schaffe es in engere Lücken, brauche weniger Züge beim Rangieren. Auch spiele der Sicherheitsaspekt beim Ausparken eine Rolle: Denn wer rückwärts eingeparkt hat, kann sich später vorwärts in den fließenden Verkehr einordnen. Zwar gebe es keine Polizeistatistik darüber, ober beim Rückwärts- oder beim Vorwärtsausparken mehr Unfälle geschehen. Die Stadt habe aber im Sterncenter-Parkhaus selbst den Test gemacht. Ergebnis: Beim Rückwärtsausparken kam es zu mehr Anremplern als beim Vorwärtsausparken; auch die Schäden waren dabei größer.

Nur ein radikaler Umbau der Parkplätze würde helfen

Eine offizielle Lösung für das Abgas-Problem gibt es nicht. „Es kann allenfalls Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden“, sagt Wustrack. In letzter Instanz könne die Stadt anordnen, dass nicht mehr quer, sondern nur noch parallel zur Fahrbahn geparkt werden darf. Dieser radikale Umbau koste allerdings 40 Prozent der jetzigen Stellflächen.

Von Nadine Fabian

Potsdam Missbrauchsverdacht an Potsdamer Kita - Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Über ein Jahr lang ermittelte die Staatsanwaltschaft Potsdam im Missbrauchsverdachtsanfall an der Potsdamer Kita „Am Heiligen See“. Nun ist das Verfahren eingestellt – wie vorher schon Ermittlungen zu Verdachtsfällen an anderen Kitas des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerks (EJF).

21.02.2017
Potsdam Zur Erinnerung an die Potsdamer Organistin Johanna Schell - Ein Leben für die Kirchenmusik

Johanna Schell ist tot. Die weit über die Grenzen der Stadt bekannte Organistin und Chorleiterin der Gemeinde St. Peter und Paul verstarb – wie erst jetzt bekannt wurde – am 12. Februar in Potsdam. Sie wurde 89 Jahre alt. Für die Kirchenmusik im Erzbistum Berlin hat sie sich auch als Leiterin der C-Organistenausbildung und Orgelsachverständige größte Verdienste erworben.

20.02.2017
Potsdam Hilfe vor dem Museum Barberini - Tochter sucht Lebensretter ihres Vaters

„Wir suchen zwei junge Ärzte, die am Samstag, 11. Februar 2017 mit ihren Familien in Potsdam im Museum Barberini waren und gegen 13:30 Uhr einem Mann draußen vor dem Museum das Leben gerettet haben.“ Mit diesem Aufruf sucht die Tochter des Geretteten im Internet nach seinen Lebensrettern. Sie möchte sich gerne bei den Ärzten bedanken.

17.02.2017
Anzeige