Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Parkplatz muss Wohnungsneubau weichen
Lokales Potsdam Parkplatz muss Wohnungsneubau weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 03.08.2016
Parkplatz Ecke Friedrich-Ebert-Straße/ Helene-Lange-Straße. Quelle: Nadine Fabian
Anzeige
Potsdam

Auf der bisher als Parkplatz genutzten Freifläche an der Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Helene-Lange-Straße beginnt die Cesa Unternehmensgruppe aus Berlin ab September mit den Vorbereitungen zur Errichtung von Wohnungen. Im Zuge dessen wird der Parkplatz mit seinen 40 Stellplätzen zum 31. August dauerhaft geschlossen.

Die Stadt hatte das ungenutzte Grundstück nach eigenen Angaben seit 2001 vom privaten Eigentümer gepachtet und als öffentlichen Parkplatz bewirtschaftet. Das geplante Bauvorhaben umfasst insgesamt 25 Wohneinheiten samt Tiefgarage sowie vier Gewerbeeinheiten.

Die Cesa Unternehmensgruppe plant, zum Ende dieses Jahres mit dem Bau zu beginnen. Die Fertigstellung der Wohnungen ist für Anfang 2018 vorgesehen.

Als Alternative für die entfallenden Parkmöglichkeiten in der Helene-Lange-Straße steht das Parkhaus Karstadt/Zentrum zur Verfügung, das über die Zufahrt Hegelallee erreicht werden kann und regelmäßig über eine ausreichende Anzahl freier Stellplätze verfügt, teilte die Stadt mit.

Von MAZonline

» Immobilienangebote in der Region Brandenburg: Wohnungen, Häuser und noch viel mehr unter

Es ist ein Rundgang über eine Baustelle, die erst in zweieinhalb bis dreieinhalb Jahren beginnen wird: Der Erwerber des alten Landtags auf dem Brauhausberg hat erstmals seine Pläne für 200 Wohnungen und einen Neubau vorgestellt, doch die Bagger ruhen bis 2018 oder 2019, denn so lange ist der „Kreml“ an Potsdam für bis zu 500 Geflüchtete vermietet.

02.08.2016

Wer beim Spaziergang durch den Park Sanssouci auf das Chinesische Haus stößt, fühlt sich in eine andere Welt versetzt. Diesen Zauber hat die Berliner Künstlerin Tina Cassati auf ihre Werke übertragen, die sie ab heute im Chinesischen Haus präsentiert. Weniger zauberhaft geht es auf Potsdams Straßen zu: Die Tram fährt schon wieder einen Umweg.

02.08.2016
Potsdam MAZ-Leser halfen als Zeitzeugen - Potsdam-Thriller erscheint im November

Ein toter SED-Funktionär im Jungfernsee markiert Ende 1989 den Beginn einer Mordserie. Martin Keil, Hauptmann der Kripo, versucht den Täter inmitten der Wendewirren dingfest zu machen... Im Herbst erscheint der Thriller, der in Potsdam spielt und für den Krimi-Autor Raimon Weber in Potsdam – auch mit Hilfe der MAZ-Leser – recherchiert hat. Jetzt hat er erstmals daraus gelesen.

01.08.2016
Anzeige