Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Parkschein per Handy ab sofort möglich

Erleichterung für Autofahrer Parkschein per Handy ab sofort möglich

Die Zeiten, in denen immer die falschen oder zu wenige Münzen im Portemonnaie waren, um den Parkscheinautomaten zu füttern, sind vorbei: Ab sofort lässt sich bei bis zu sechs Anbietern der Parkschein mit einem Anruf, einer SMS oder per Handy-App bezahlen – im gesamten Stadtgebiet. Dieses Mehranbietermodell ist noch eine Seltenheit.

Voriger Artikel
Dringende Suche nach Pizzaladen-Räubern
Nächster Artikel
Frau belästigt – Polizei sucht Pograbscher

Reik Becker, im Rathaus für Verkehr zuständig, präsentiert das Handyparken.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Das Kramen nach Kleingeld hat ein Ende: Autofahrer in Potsdam können ihre Parkgebühren ab sofort auch bargeldlos per Mobiltelefon bezahlen. Den neuen Service haben Reik Becker, Bereichsleiter Verkehr und Technik der Landeshauptstadt, und Projektleiter Heiko Schenck am Montag gemeinsam mit Philipp Zimmermann von der Initiative Smartparking vorgestellt. Potsdam hat sich als erste Stadt in Brandenburg für ein Modell entschieden, das gleichzeitig mehreren Anbietern den Service ermöglicht.

Wer in einer der kostenpflichtigen Zonen parkt, muss damit nicht mehr am Automaten Geld einwerfen und einen Parkschein ziehen, sondern kann bequem per Mobiltelefon den Parkschein bezahlen. Per App, Anruf oder SMS wird bezahlt. „In puncto Parkzeit muss man sich dann nicht mehr, wie bisher am Parkscheinautomaten, im Vorfeld festlegen, wie lange man parkt. Der Autofahrer kann ganz nach Bedarf den Parkvorgang mit seinem Mobiltelefon stoppen oder verlängern“, sagt Heiko Schenck, Projektleiter Handyparken. Legitimiert wird das Parken mit einer Plakette in der Windschutzscheibe. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollieren per Mobiltelefon, ob der Autofahrer derzeit bei einem der Betreiber als Parker eingeloggt ist.

Aufkleber an allen Potsdamer Parkscheinautomaten informieren über die verfügbaren Betreiber. Derzeit sind Easypark, Mobile City, TraviPay und Travicpass in Potsdam verfügbar, mit Yellowbrick und Parkfoxx könnten in den nächsten Wochen zwei weitere Anbieter folgen. Für jede Parkzone gilt ein sechsstelliger Nummerncode, der in Potsdam immer mit den Ziffern 144 (wie die Postleitzahl) beginnt und sich in den zweiten drei Ziffern je nach Parkzone unterscheidet.

Die Kosten je Parkzone entsprechen den Preisen am Automaten zuzüglich einer Servicegebühr abhängig vom Betreiber. Die Betreiber rechnen die Parkkosten dann bei der Stadt ab.

.

Von Jan Bosschaart

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg