Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Pegida-Demo: Linke Gruppen sehen sich als Sieger

Dokumentation Pegida-Demo: Linke Gruppen sehen sich als Sieger

Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen am Rande der Pegida-Demo am Montag in Potsdam herrscht im linken Lager Einigkeit. Man habe erfolgreich den Abendspaziergang verhindert. Der Abend sei ein voller Erfolg. Die MAZ dokumentiert in Auszügen, was das linke Lager zum Demo-Abend sagt.

Voriger Artikel
Potsdam droht nach Krawallen neuer Ärger
Nächster Artikel
Pegida-Demo: Kritik am Polizeieinsatz

Linke Gegendemonstranten feiern ihren Protest, bei dem es auch zu Gewalt gegen Polizisten kam, als Erfolg.

Quelle: MAZ

Potsdam. An der Demonstration gegen die Pegida am Montagabend nahmen zahlreiche linke Gruppierungen teil. In öffentlichen Texten schildern sie ihre Sicht auf die Dinge. Dabei wird deutlich, dass sie sich als „Sieger“ des Abends sehen, in dessen Verlauf 20 Polizisten verletzt wurden.

So heißt es bei „Antifa United“ , einem „Zusammenschluss antifaschistischer Gruppen“: „So hatte sich das Anmelder Christian Müller sicherlich nicht vorgestellt: Der erste ,Abendspaziergang’ in Potsdam fiel komplett ins Wasser ... Als gegen 19 Uhr am Berliner Hauptbahnhof rund 100 Neonazis von Bärgida die zwei Reisebusse aus Potsdam bestiegen, warteten bereits mehr als doppelt so viele Antirassist_innen am Bassinplatz. Fette Beats des HipHop-Jams verbreiteten gute Laune und halfen dabei, das schlechte Wetter zu vergessen. Auf dem Marktplatz sammelten sich derweil ein paar Dutzend Potsdamer_innen, um gegen die vermeintliche Islamisierung des Abendlandes zu demonstrieren...

bcbeddcc-b8b2-11e5-abb8-a1e775a662ba

Potsdam, 11. Januar 2016: Die Pegida-Demo in Potsdam mit rund 150 Teilnehmern wird nach wenigen Minuten beendet. Doch aus den Reihen der Gegendemonstranten beginnen Krawalle, die die Potsdamer Innenstadt stundenlang lahmlegen.

Zur Bildergalerie

Als die zwei Busse aus Berlin versuchten, den Auftaktort des „Abendspaziergangs“ zu erreichen, wurden sie ... erfolgreich blockiert... Nur durch massiven Pfefferspray- und Gewalteinsatz der Polizei konnten sich letztendlich die Busse ihren Weg bahnen. Jetzt spitzte sich die Lage rund um den Bassinplatz zu – während die Rathausspitze um Jann Jakobs am Lustgarten für Pressefotos posierte, in sicherem Abstand zum geplanten Pogida-Aufmarsch. Antirassist_innen schafften es, die Kreuzung Am Bassin/Gutenbergstraße zu blockieren. Damit war die angemeldete Route des „Abendspazierganges“ dicht. Auch an den anderen Ecken des Bassinplatzes und rund um die eingezäunten „Asylkritiker_innen“ versammelten sich Hunderte Antirassist_innen, die jegliche Außenwirkung des rassistischen Pöbels im Keim erstickten...

Wir schätzen den Abend als vollen Erfolg ein. Trotz überzogener Polizeigewalt ist es nicht gelungen eine rassistische Demonstration in Potsdam durchzuführen...

Lesen Sie auch:

Pegida meldet erneute Demo in Potsdam an

MAZ-Kommentar: Randale stärkt die Pegida-Szene

So wird in Potsdam auf die Demo reagiert


Der „Arbeitskreis Antifa Potsdam“ kommentiert: „Die Demonstration von Pogida/Bärgida in Potsdam wurde verhindert. Etwa 1500 bis 2500 Menschen stellten sich dem rassistischen Aufmarsch entgegen... Den etwa 100 Rassist_innen und „besorgten Bürger_innen“ blieb nichts anderes übrig, als sich die Beine in den Bauch zu stehen. Währenddessen sorgten hunderte Demonstrant_innen im Umfeld des Platzes dafür, dass die zwei Bärgida-Busse samt Insass_innen aus Berlin nur mit heftiger Verzögerung und Glasbruch ankamen. Antifaschistische Blockaden rund um den Bassinplatz stellten sicher, dass es zu keiner Demonstration seitens der Rassist_innen kommen konnte ...

Der Abend war geprägt von wütender und direkter Gegenwehr gegen Rassist_innen, „besorgte“ Bürger_innen, Neonazis und andere Menschenfeinde. Aber auch massive Polizeigewalt, der unkontrollierte Einsatz von Pfefferspray und Prügelorgien gegen linke Demonstrant_innen war Teil dieses Abends. Ohne Einsatzkonzept und offenbar mental überfordert sorgten die Beamt_innen für zusätzlichen Frust bei den Blockierenden, kein Wunder, dass sich dieser ... durch gezielte Wut entlud.“

Von MAZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg