Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Pegida will täglich in Potsdam demonstrieren

Volles Programm am Bassinplatz Pegida will täglich in Potsdam demonstrieren

Wenn diese Ankündigung ernst gemeint ist, wird Potsdam demnächst einen Pegida-Marathon erleben. Nach zwei eher erfolglos verlaufenden Demonstrationen ist für den 27. Januar ein dritter „Abendspaziergang“ angekündigt – und dann soll es tägliche Versammlungen geben.

Voriger Artikel
Hotel-Mercure: Der Tag X ist nicht so fern
Nächster Artikel
Diebe lassen 100 Meter Kabel mitgehen

Christian Müller – Anmelder der Pegida-Demo in Potsdam.

Quelle: MAZonline

Potsdam. Die Pegida will es in Potsdam wissen – aber so richtig. Nachdem im Dezember 2014 erste Versuche in Potsdam eine Anti-Asyl-Demonstration zu organisieren gescheitert sind, demonstrierten am 11. Januar 2016 erstmalig Anhänger der Pegida in Potsdam. Wenig erfolgreich. Der geplante „Abendspaziergang“ konnte aufgrund der zahlenmäßig weit überlegenden Gegendemonstranten nicht stattfinden. Zudem gab es Randale und Angriffe auf einen Bus mit Teilnehmern der Demonstration.

Anmelder Christian Müller gestand damals, dass er „leicht überfordert“ war. Gegenüber der MAZ sagte er: „Wir alle hatten mit soviel Gegenwind nicht gerechnet.“ Die Polizei müsse beim nächsten Mal viel stärker Präsenz zeigen und Übergriffe verhindern.

Anderthalb Wochen später der nächste Versuch – mit viel mehr Polizei
Am 20. Januar versammelten sich 300 rechtsgerichtete Demonstranten auf dem Bassinplatz. Wieder ein Misserfolg. Weit über 1000 Demonstranten verhinderten den „Abendspaziergang“. Anmelder Christian Müller sah keine andere Möglichkeit, als die Veranstaltung aufzulösen.

Aber er gibt nicht auf. Wie er gegenüber der MAZ sagte, will er zunächst am kommenden Mittwoch einen dritten Anlauf nehmen. Dieses Mal hat er die Demonstration am Lustgarten angemeldet.

Sollte der „Abendspaziergang“ wieder verhindert werden, so Müller gegenüber der MAZ, wolle er in der Woche darauf jeden Abend eine Demonstration am Bassinplatz in Potsdams abhalten – sieben Tage lang. Und noch länger. So lange, bis sein „Abendspaziergang“ stattfindet. Es sei sein gutes Recht, einen solchen „Abendspaziergang“ abzuhalten, so Müller.

Die Aufmerksamkeit ist ihm und seiner Bewegung jedenfalls sicher. Das sehen auch Anhänger der Pegida so. Auf Facebook heißt es beispielsweise ein einem Kommentar: „Die Pogida gestern war ein voller Erfolg! Es konnte zwar nicht gelaufen werden, aber ganz Potsdam wurde durch das enorme Aufgebot der Polizei davon in Kenntnis gesetzt!“

Sicher ist ihm aber auch die Ablehnung weiter Teile der Stadt – angeführt vom Oberbürgermeister Jann Jakobs. Der hatte am Mittwoch unter lautem Applaus bekräftigt, dass „“Potsdam nicht der Platz sei, wo sich Rechte tummeln können“. Zudem fügte er hinzu. „Wir werden notfalls jede Woche da sein, um für Weltoffenheit und Toleranz zu demonstrieren“ - wahrscheinlich auch täglich.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg