Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pfingstberg kostet Potsdam Millionen
Lokales Potsdam Pfingstberg kostet Potsdam Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 14.10.2015
Die Sperrung des Parks am Pfingstberg wurde von Protesten begleitet. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Übernahme der Rekonstruktion und Pflege des umstrittenen Parks am Pfingstberg wäre für die Landeshauptstadt mit einem enormen finanziellen Aufwand verbunden. Nach Angaben von Stadtplanungschef Andreas Götzmann würde allein die Verkehrssicherung und die anschließende denkmalgerechte Rekonstruktion der Parklandschaft zwischen Villa Henckel und der Großen Weinmeisterstraße mehr als zwei Millionen Euro kosten. Hinzu käme ein jährlicher Pflegeaufwand der Parkanlagen in Höhe von 240 000 Euro.

Das wäre nach ersten Verhandlungen der Stadt mit der Schlösserstiftung und der Privatgesellschaft von Springer-Konzernchef Mathias Döpfner der Preis für den Verzicht des Top-Managers auf einen Wiesenabhang unterhalb seines Privatgrundstücks mit der Villa Henckel, den er aus Sicherheitsgründen als Pufferzone beansprucht. Zusätzlich müsste die Stadt nach einem Investor für die Ruine der Villa Schlieffen an der Großen Weinmeisterstraße suchen, die Döpfner im Zuge eines mit der Schlösserstiftung abgeschlossenen Nießbrauchvertrags zur langjährigen Privatnutzung eines Teils der Parkanlagen auf eigene Rechnung sanieren und mit seiner privaten Kunstsammlung für die Öffentlichkeit zugänglich machen wollte.

In einer zweiten Variante würde der Wiesenhang, der Bestandteil des Nießbrauchsvertrages ist, von Döpfner überwiegend privat genutzt und entsprechend abgegrenzt. In welchem Umfang sich die Stadt bei dieser Regelung in die Rekonstruktion und Pflege der Parkanlagen einbringen müsste, sei noch nicht zu Ende verhandelt, so Götzmann am Mittwochabend bei einem Zwischenbericht im Potsdamer Hauptausschuss.

Götzmann hatte als Verhandlungsführer der Landeshauptstadt Anfang September erstmals bekannt gegeben, dass Döpfner bereit wäre, auf einen Teil des Parkareals zu verzichten, wenn die Stadt im Gegenzug einen Teil der Investitions- und Pflegekosten übernehmen, zu denen sich Döpfner per Vertrag mit der Schlösserstiftung verpflichtete. Es war die erste öffentliche Reaktion des Verlagsmanagers nach der Erklärung von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), dass die Stadt die Verkehrssicherung und Pflege übernehmen würde, um dessen öffentliche Zugänglichkeit zu gewährleisten. In einer ersten Kalkulation war von 40 000 Euro für die Verkehrssicherung die Rede. Derzeit ist der Park aus Sicherheitsgründen mit einem Bauzaun versperrt.

Das Land hatte die angekündigte Übernahme des Parks durch die Stadt in einer ersten Stellungnahme abgelehnt, die von Jakobs allerdings als „voreilig“ kritisiert worden war.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Stadt Potsdam prüft weitere Unterkünfte - Flüchtlinge in Brandenburgs altem Landtag

Der „Kreml“ genannte alte Landtag auf dem Potsdamer Brauhausberg könnte im November Flüchtlingsunterkunft werden. Laut Potsdams Sozialdezernentin Elona Müller-Preinesberger (parteilos) laufen Verhandlungen über eine zunächst auf zwei Jahre befristete Nutzung. Auch die Caligarihalle des Filmparks Babelsberg könnte zur Flüchtlingsunterkunft werden.

14.10.2015

Potsdam ist beliebt. Die Bevölkerung wächst – und es gibt auch immer mehr Kinder. Der Bedarf an Grundschulplätzen ist schneller gewachsen, als vorgesehen. Deshalb soll die geplante Interimslösung für Potsdams Norden nun vorgezogen werden. Auch könnte es schon bald neue Schulen geben.

14.10.2015
Potsdam Jüdisches Leben in Potsdam - Orthodoxe Juden verklagen Brandenburg

Der Streit um die Verteilung der öffentlichen Fördermittel unter den jüdischen Gemeinden in Potsdam geht in die nächste Runde. Die streng orthodoxen Gesetzestreuen verklagen das Land Brandenburg. Es geht um Mitgliedszahlen – und ob sie stimmen.

15.10.2015
Anzeige