Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Pflegeplätze fehlen im Potsdamer Norden

Land sieht keinen Handlungsbedarf Pflegeplätze fehlen im Potsdamer Norden

In ganz Potsdam herrscht Pflegenotstand. Am wenigsten Plätze gibt es aber im Norden der Landeshauptstadt. Die CDU kritisiert nun, dass das Land das Problem klein rede.

Voriger Artikel
Absage an Jugendclub in der Biosphäre
Nächster Artikel
Ausstellung zur Stadtgeschichte vor Komplettumbau

Pflegeplätze sind in Potsdam knapp.

Quelle: dpa

Potsdam. Im Potsdamer Norden ist der Pflegenotstand stadtweit am größten. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des Potsdamer Landtagsabgeordneten und CDU-Kreischefs Steeven Bretz hervor. „Es ist eine starke Konzentration der ambulanten Pflegedienste im Süden der Stadt vorzufinden, wohingegen im Potsdamer Norden nur wenige Pflegedienste ansässig sind“, heißt es in der Antwort. Von 29 Pflegediensten in Potsdam befinden sich nur drei im Norden der Stadt. Diese Ungleichverteilung sei bei einem von der Stadt initiierten „ersten Gedankenaustausch“ im Februar mit Pflegediensten und Vertretern der Pflegekassen festgestellt worden. Der Landesregierung sei sich der angespannten Fachkräftesituation in der Pflege bewusst. Dem Land lägen aber keine Erkenntnisse vor, „dass die pflegerische Versorgung in Potsdam nicht sichergestellt ist.“ Gleichzeitig teilt das Land mit: In den 23 Potsdamer Pflegeheimen seien von 1726 Pflegeplätze 183 nicht besetzt. Teils seien die Betten vorübergehend nicht belegt worden, weil nicht genügend Personal da war. Wie berichtet, hatte unter anderem die Volkssolidarität Alarm geschlagen, weil für die Stadt Potsdam mit ihrem steigenden Seniorenanteil nicht genug Pflegekräfte gefunden werden.

Die Antwort der Landesregierung sei widersprüchlich, so Steeven Bretz. „Sie räumt zwar einerseits den Handlungsdruck auch in der Landeshauptstadt ein, redet aber andererseits den Pflegenotstand in Potsdam klein“, so der CDU-Politiker. Die Stadt müsse die Probleme noch deutlicher artikulieren, „denn so wird kein Beistand vom Land kommen“, sagt Bretz.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
9f255b6c-3fa0-11e7-8144-2fa659fb7741
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam