Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Plattner kauft weitere Van-der-Rohe-Villa
Lokales Potsdam Plattner kauft weitere Van-der-Rohe-Villa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 22.10.2013
Die Villa Mosler ist eines von drei Babelsberger Werken des berühmten Moderne-Architekten Mies van der Rohe. Sie gehört jetzt der Familie von Hasso Plattner, der selbst die Van-der-Rohe-Villa Urbig bewohnt. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Hasso Plattner mag das Besondere; DDR-Kunst etwa. Die sammelt er und bringt sie nobel unter: Seine beachtliche Sammlung wird ins wieder erstehende Palais Barberini Am Alten Markt einziehen, auch etwas Besonderes, ein gediegenes Ambiente, ambitioniert genug sogar für die große internationale Kunst.Sehr gediegen wohnt der Software-Unternehmer und Wissenschaftsmäzen auch selbst. In der Virchowstraße am Griebnitzsee gehört ihm die Villa Urbig, ein namhafter Bau des Stararchitekten der deutschen Moderne, Mies van der Rohe (eigentlich Maria Ludwig Michael Mies, 1886 bis 1969).

Wie das Unternehmen "Hasso Plattner Ventures" am Montag bestätigte, hat "jemand aus der Familie" nun auch die fast schon nachbarschaftlich gelegene Villa Mosler in der Karl-Marx-Straße erworben. Kolportiert wird ein Kaufpreis von 8,8 Millionen Euro. Dem Vernehmen nach soll Plattners Tochter dort einziehen.

Die Villa Mosler war 1924 bis 1926 für den jüdischen Bankier Georg Mosler als großzügiger, zweigeschossiger Klinkerbau errichtet worden. Sie stand in den DDR-Jahrzehnten im Sperrgebiet der Grenze zu West-Berlin, war Kinderkrankenhaus und ein Behindertenheim. Trotzdem blieben etwa drei Viertel der gediegenen Innenausstattung in dieser Zeit noch erhalten. Anfang der 1990er Jahre dann wurde die Villa an den in Amsterdam lebenden Enkel Gerd Mosler rückübertragen. Eine Berliner Baufirma wollte sie später zu ihrem Firmensitz machen und veränderte das Innere radikal. Viel Interieur ging dabei verloren. 2004 kaufte der niederländische Unternehmer Hans Ensing die Villa als Wohnsitz für sich, seine Frau und seine Kinder. Er gehörte auch zu den Sperrern des Uferweges am Griebnitzsee. Ensing gab aus finanziellen Gründen die Villa auf.

Die Villa Urbig wird von Plattner selbst bewohnt; kaum zehn Gehminuten von dem nach ihm benannten Institut entfernt. Die Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) ist ein An-Institut der Universität Potsdam, 1998 gegründet vom SAP-Gründer und Aufsichtsratsvorsitzenden Hasso Plattner.

Die Villa Urbig (l.) ist ein Mies-van-der-Rohe-Werk und Plattners Wohnsitz. Foto: Rainer Schüler

Besser bekannt ist die Villa Urbig als Churchill-Villa, weil sie während der Potsdamer Drei-Mächte-Konferenz von 1945 dem britischen Premier Winston Churchill als Wohnsitz diente.

Mies van der Rohe hatte sie 1915-17 als Wohnhaus für den Bankier Franz Urbig gebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg war sie Gästehaus der Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften der DDR, die unter anderem Diplomaten ausbildete.

Weit weniger repräsentativ und auf einem Hang an der Spitzweggasse eher versteckt liegt Mies van der Rohes Erstlingswerk: das Haus Riehl, erbaut um 1907 als Sommersitz des Philosophieprofessors Alois Riehl, das als gesellig-intellektuelles Zentrum auch "Klösterli" genannt wurde. Es wird heute privat bewohnt.

Von Rainer Schüler und Ildiko Röd

Potsdam Schuldfrage im tödlichen Ehedrama vom Kirchsteigfeld bleibt ungeklärt - Keine Ermittlung gegen Tote

Der Fall hat Potsdam erschüttert, aber er bleibt ungelöst. Einen Monat nach dem Unglück mit zwei Toten in Drewitz und dem Kirchsteigfeld klappt die Polizei ihre Mordermittlungsakte zu. Ob Mord, Selbstmord oder Unfall wird wohl für immer ungelöst bleiben.

22.10.2013
Potsdam Kulturzentrum feiert neuen Vertrag mit der Stadt - Freiland beendet Probezeit

Die Probephase ist passé, Zeit, die Türen zu öffnen. Am Samstag feierte das Freiland die Beendigung des mit der Stadt vereinbarten, zweijährigen Modellzeitraumes und veranstaltete einen Tag der offenen Tür und zeigt, was ehrenamtliche Jugendliche in zwei Jahren geschaffen haben

08.10.2013
Potsdam Apfel- und Ritterfest lockte am Wochenende rund 3000 Besucher in den Volkspark - Mus, Most und Mut

So knackig! Jakob Lebel sieht einfach zum Anbeißen aus, ob von vorn oder von hinten. Um Missverständnissen vorzubeugen: Es ist nicht die Rede von einem neuen Filmstar, sondern ‒ von einem Apfel! Der Name geht auf Jacques Lebel zurück, der die Sorte 1825 im französischen Amiens entdeckte. Am Wochenende kamen Tausende in den Volkspark - und konnten sich auch den Bauch mit Apfelprodukten vollschlagen.

22.10.2013
Anzeige