Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pogida-Anmelder Müller ab April vor Gericht
Lokales Potsdam Pogida-Anmelder Müller ab April vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 29.03.2017
Christian Müller bei einer Pogida-Demo. Quelle: dpa
Potsdam

Der mehrfach wegen Gewaltstraftaten verurteilte Potsdamer Pogida-Anmelder Christian Müller steht am 10. April in einem Berufungsverfahren vor dem Landgericht Potsdam, wie Gerichtssprecher Sascha Beck am Dienstag auf MAZ-Anfrage bestätigte. Der damals 32-Jährige war im Februar 2016 vom Amtsgericht Potsdam wegen Körperverletzung und Bedrohung zu einem Jahr Haft verurteilt worden.

Es geht um einen Vorfall in der Silvesternacht 2014/15. Der Potsdamer soll zwei Partygäste verprügelt haben, was Müller bestritt. Er legte gegen das Urteil Berufung ein und hofft auf eine Bewährungsstrafe. Auch die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein, weil sie ein höheres Strafmaß erreichen will. Wird Müller ohne Bewährung verurteilt, muss er ins Gefängnis, wo er bereits wegen einer Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung saß. Der Fall wird vor der 7. Kleinen Strafkammer verhandelt.

Im Sommer verprügelte Müller seine Freundin auf offener Straße

Im Juni 2016 wurde Christian Müller nach einem Gewaltausbruch in der Potsdamer Innenstadt in Gewahrsam genommen. Zeugen hatten die Polizei gerufen, weil sie Müller dabei beobachtet haben, wie er seine Freundin verprügelte. Sie wollte nach dem Vorfall, sie getreten und gegen den Kopf geschlagen worden, keine Anzeige erstatten.

Der 32-Jährige hat eine lange Akte bei Polizei und Gericht. Seit 2003 ist er 16 Mal von deutschen Gerichten verurteilt worden. Im Polizeiregister hat er 170 Einträge. Gegen Bewährungsauflagen hat er häufiger verstoßen.

Wegen gefährlicher Körperverletzung saß Müller im Jahr 2013 im Gefängnis. Er soll während seiner Zeit im Knast von einem Mitgefangenen erpresst worden sein, nachdem er sich abfällig über den Rockerclub Hells Angels geäußert hatte. Aus Angst vor seinem Widersacher soll Müller ausgerechnet Hilfe bei zwei der bekanntesten Häftlinge der JVA Brandenburg an der Havel gesucht haben: den „Störche“ genannten Sexualstraftätern Detlef W. und René N., über deren mutmaßliche Begünstigung Ex-Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) stürzte.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Statistik der Polizeidirektion West - Mehr linksmotivierte Gewalt in Potsdam

Die politisch motivierte Kriminalität hat in Potsdam zugenommen. Hauptgrund sind Delikte rund um die Pogida-Demonstrationen in der Landeshauptstadt. Gewaltbereite Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum haben die Statistik in die Höhe schnellen lassen. Aber auch mit Blick auf die rechte Szene gibt es keine Entwarnung. Eine Gruppierung bereitet der Polizei besonders Sorgen.

28.03.2017
Potsdam-Mittelmark Benefiz-Konzert im Potsdamer Lindenpark - Die Nacht durchtanzen für den guten Zweck

Am 7. April gehen im Lindenpark das Vergnügen und die Solidarität eine schöne Verbindung ein – beim Benefiz-Konzert „Warme Hände für kalte Füße“. Geboten werden drei Bands und fünf DJs, darunter Marusha. Sie spielen ohne Gage zugunsten von Obdachlosen. Die Mutter des Konzertes ist eine Beelitzerin, die am Anfang einfach mal mit Obdachlosen essen gehen wollte.

28.03.2017

Grausiger Fund in einem der beliebtesten Parks Potsdam – ein Spaziergänger hat dort am Montagmittag eine Leiche in einem Gebüsch gefunden. Die Polizei hat ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren eingeleitet. Es gibt bereits einen traurigen Verdacht.

29.03.2017