Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Demoabend in Potsdam: Zoff bei Pogida

Liveticker zum Nachlesen Demoabend in Potsdam: Zoff bei Pogida

Pogida ist am Donnerstag erneut durch Potsdam "spaziert" - das vorerst letzte Mal unter dem Namen. Am Abend wurden auch Differenzen unter den Anhängern bekannt. Die Kritiker der Asylpolitiker stießen auf viel Protest. Gegendemos wurden angemeldet. Eine wurde jedoch kurz vorher abgesagt. Der Liveticker zum Nachlesen.

52.39291 13.062568
Google Map of 52.39291,13.062568
Mehr Infos
Nächster Artikel
Pogida-Zoff vor Demo – Personal abgesetzt

Pogida in Potsdam: Erneut sind nur wenig Teilnehmer gekommen. Sie "spazierten" durch die Landeshauptstadt.

Quelle: Grimm

Potsdam. Die Pogida-Bewegung hat erneut zu einem sogenannten "Abendspaziergang" aufgerufen. Am Donnerstag trafen sich die Teilnehmer der Demonstration am Potsdamer Hauptbahnhof, um gegen die aktuelle Asylpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Rund um diese Veranstaltung hatten sich mehrere Gegendemonstrationen angemeldet, eine davon wurde von Liedermacher Konstantin Wecker unterstützt. Wir haben live vom Demoabend berichtet.

» Liveticker :   Hier aktualisieren!

+++21.52 Uhr +++

Wir verabschieden uns an diesem Abend mit einer Bildergalerie - und freuen uns, dass Sie den Liveticker verfolgt haben.

Der Demoabend am Donnerstag ist in Potsdam weitgehend friedlich verlaufen. Gut 40 Pogida-Anhänger demonstrierten gegen die Asylpolitik - einige Hundert Menschen stellten sich dagegen und traten für kulturelle Vielfalt ein. Im linken Spektrum gab es zwei Verhaftungen, als die Pogida-Veranstaltung bereits vorbei war.

Zur Bildergalerie

+++ 21.05 Uhr +++

Die Demonstrationen verliefen nach Angaben der Beamten ohne wesentliche Störungen. Zwei Personen wurden allerdings vorläufig festgenommen. "Ein junger Mann hatte Einsatzkräfte beleidigt und sich den Maßnahmen der Beamten widersetzt. Eine weibliche Person hatte in der Folge versucht, ihn aus dem Gewahrsam der Polizei zu befreien. Sie musste mit einfacher körperlicher Gewalt in Gewahrsam genommen werden", schreibt die Polizei. Außerdem gab es zwei weitere Anzeigen gegen linke Demonstranten, die sich vermummt hatten. 

+++ 21.00 Uhr +++

Bezug nimmt die Pressestelle der Polizei auch auf die spontane Absage der Linken-Kundgebung. "Die Polizei hatte wie bei den vorangegangenen Einsätzen der letzten Wochen zu gewährleisten, dass für alle Seiten, unabhängig vom Inhalt der jeweiligen Anmeldungen, das verfassungsmäßige Recht auf Versammlungsfreiheit gewährleistet wird. Dementsprechend hatte die Polizei mit den Anmeldern Kooperationsgespräche geführt und teilweise Auflagen erteilt. Der Anmelder einer der Gegenversammlungen hatte beim Verwaltungsgericht Potsdam erreichen wollen, seinen Aufzug unmittelbar im Bereich der von Pogida vorgesehenen Strecke führen zu können. Nachdem das Verwaltungsgericht diesem Antrag nicht entsprochen hatte, zog der Anmelder seine Anmeldung zurück und sagte den für den Bereich am Leipziger Dreieck vorgesehenen Aufzug endgültig ab." In der Folge habe man die Sperrung der Langen Brücke deutlich reduzieren können, heißt es jetzt abschließend von offizieller Seite.

+++ 20.58 Uhr +++

Die Polizei hat ihre Pressemitteilung offiziell verschickt. "Zu deutlich geringeren Beeinträchtigungen für die Potsdamer Öffentlichkeit hat der Polizeieinsatz anlässlich mehrerer Versammlungen am heutigen Donnerstagabend geführt", heißt es.

+++ 20.52 Uhr +++

Anton Lommon hat beim Demoabend fotografiert und seine Bilder auf Twitter gepostet. Hier sind sie. Vielen Dank!

+++ 20.43 Uhr +++

Norbert Müller geht davon aus, dass die Polizei "überdramatisiert" gehandelt habe. Als Traurig und gleichzeitig als "Brüller" empfand er zwischenzeitliche Ansage der Polizei die Lange Brücke bleibe für den Verkehr frei. Schließlich hätten die Beamten Respekt vor dem Aufeinandertreffen zwischen Pogida und seiner Kundgebung gehabt, obwohl seine Demos bisher immer friedlich verlaufen seien. "Jene die das Versammlungsrecht in Anspruch nehmen wollen sperrt man aus", so Müller, während man viel größere Risiken mit einer Nicht-Sperrung billige. Zu diesem Zeitpunkt wusste allerdings weder er, noch die Medien, dass die Beamten sich doch für eine Sperrung entscheiden würden.

+++ 20.40 Uhr +++

Zum Thema Kundgebung der Linken: Norbert Müller hatte seine Gegendemonstration am Demo-Abend abgesagt. MAZonline gegenüber sagte er, dass die Polizei eine räumliche Auflage erwirkt hatte. Die Protestkundgebung sollte nicht mehr unweit des Hauptbahnhofs stattfinden, sondern um weitere 60 Meter verlagert werden. So wäre der Abstand zur Langen Brücke weiter ausgebaut worden. "Ich bin nicht bereit eine Versammlung anzumelden, die ihren Zweck nicht erfüllt", sagte er. Pogida wäre demnach weder in Reich- noch in Hörweite gewesen. "Wir wollen aber auf Pogida kommunikativ einwirken", sagte der Sprecher für Kinder- und Jugendpolitik bei der Partei Die Linke.

+++ 20.33 Uhr +++

Der Verkehr rollt in Potsdam wieder. Trotz der Aussage der Polizei vor Ort, die Lange Brücke würde für den Verkehr frei bleiben, hatten die Beamten den Verkehr dennoch unterbrochen. Nicht nur auf der Breiten Straße rollen die Autos, sondern inzwischen auch auf der Babelsberger Straße.

+++ 20.32 Uhr +++

Nach Angaben des antifaschistischen Ticker Potsdam sind noch vereinzelt Anhänger der Pogida-Bewegung im Hauptbahnhof unterwegs. Der Rest hat sich auf den Heimweg begeben.

+++ 20.06 Uhr +++

Die Babelsberger Straße ist noch für den Verkehr gesperrt. Die Polizeifahrzeuge rücken langsam ab. Unterdessen verweist die Polizei teilweise aufgebrachte Menschen aus dem Bahnhof.

+++ 20.03 Uhr +++

Die Polizei ist am Bahnhof stark präsent. Insbesondere nach dem Zwischenfall mit Gegendemonstranten. Als die Beamten ihn abführen wollten, hatte es Gerangel mit Passanten gegeben.

+++ 20.02 Uhr +++

Eine Person ist von der Polizei in Gewahrsam genommen und abgeführt worden.

+++ 19.59 Uhr +++

Zwei linke Gegendemonstranten haben sich mit der Bundespolizei angelegt. Eine Wort fiel ins andere. Sie beleidigten die Beamten. Dann griff der Polizist ein. 

+++ 19.54 Uhr +++

Die Pogida-Anhänger sind im Bahnhof. Dort werden sie bereits von vielen linken Gegendemonstranten empfangen. Sie brüllen laut "Haut ab." Für alle, die gerne ebenfalls in den Bahnhof möchten, nicht aber Anhänger von Pogida sind: Hier soll es gerade kein Durchkommen geben. Die Bürger dürfen den Bahnhof nur verlassen.

Kaufland hat aus Sicherheitsgründen im Bahnhof vorgesorgt.

Quelle: Rumpff

+++ 19.48 Uhr +++

Nachdem die dritte Strophe des Deutschlandliedes ertönt ist, löst sich Pogida nun auf. Die Veranstaltung ist beendet.

+++ 19.46 Uhr +++

"Ich weiß, dass die Potsdamer bei der Gegendemo da sein werden, falls wieder demonstriert wird", sagt Preinesberger zum Abschied. Es ist Aufbruchsstimmung bei Potsdam bekennt Farbe. Die Musik ist abgedreht worden. Der Platz leert sich zusehends. Viele nutzen die wieder geöffnete Lange Brücke.

+++ 19.44 Uhr +++

Während das Deutschlandlied zum Abschied auf der Pogida-Seite ertönt, drängen Polizisten Gegendemonstranten in den Bahnhof, die plötzlich lautstark die Demo stören - nur wenige Meter von den Pogida-Leuten weit weg.

+++ 19.41 Uhr +++

Müller sagt zur Abschlusskundgebung, er glaubt immer noch, dass die Pogida-Teilnehmerzahlen irgendwann die Gegendemonstranten übertreffen könne. Er verabschiedet sich von seinen Mitstreitern mit den Worten: Ihr seid die Helden, ihr seid der Mittelpunkt, nicht ich. Zuvor hatte er sich selbst eingestanden: "Ich bin nicht unbedingt der beste Redner, aber ich habe meine Themen, die ich jetzt noch genauer rausarbeiten werde, z.B. Altersarmut." Künftig solle es auch gute Gastredner in Potsdam geben, so Müller.

+++ 19.39 Uhr +++

Im Sonnenuntergang sind die Pogida-Teilnehmer friedlich zum Hauptbahnhof "spaziert" und winken den Gegendemonstranten. Sie haben inzwischen ihren Ausgangspunkt - den Bahnhofsausgang Babelsberger Straße- wieder erreicht. Die Brücke ist deshalb nun auch wieder für den Verkehr freigegeben. Die ersten Autos rollen.

+++ 19.36 Uhr +++

Die Lange Brücke ist für den Autoverkehr noch immer gesperrt. Dafür können Fußgänger jetzt wieder passieren.

+++ 19.35 Uhr +++

Elona Müller-Preinesberger hat sich bereits  bei den Demonstranten bedankt. Kamal Abdallah vom Verein der Muslime erinnerte auf der Bühne der Gegendemonstranten außerdem an die lange muslimische Tradition in Potsdam - seit dem 18. Jahrhundert. Er lädt die Potsdamer in die Moschee am Kanal ein - auch zum morgigen Freitagsgebet.

+++ 19.34 Uhr +++

Der Rückweg ist fast geschafft. Die Pogida-Teilnehmer laufen zurück zum Hauptbahnhof über die Lange Brücke. Die Gegendemonstranten sind auf der anderen Straßenseite. Bisher verlief die vorerst letzte Demo ohne größere Zwischenfälle.

Quelle: Michaela Grimm

+++ 19.30 Uhr +++

Linken-Kreischef Sascha Krämer sagte uns übrigens: "Auch Müllers Nachfolger wird in Potsdam scheitern. Zu jeder Zeit werden Hunderte auf die Straße gehen."

+++ 19.28 Uhr +++

Unser Fotograf hat Weitsicht. So sieht es bei den Gegendemonstranten aus. Stadtsprecher Stefan Schulz schätzt die Teilnehmer übrigens auf 500.

+++ 19.22 Uhr +++

Nun geht es für Pogida wieder zurück. Unterdessen informierte Sozialdezernentin Preinesberger darüber, dass Müller nun der neue Pressesprecher von Pogida sein wird. Er sagte unter anderem: "Wir werden es schaffen, wir werden Merkel schaffen." - Und jetzt darf gerne gelacht werden, meint sie.

+++ 19.21 Uhr +++

Pogida-Teilnehmer treten spontan ans Mikro. Einer sagt, er sei ein freier, mündiger Bürger und laufe keinem hinterher. Er nehme an der Demo teil, weil er ein Problem mit Asylbewerbern in Deutschland habe. Er habe seiner Frau PfefferSpray besorgt. Er wolle Deutschland so haben, wie er es als Kind kannte.

+++ 19.18 Uhr +++

Zran Abdul und Abdallah Kamal vom Verein der Muslime in Potsdam sind auch vor Ort. "Wir wollen Gesicht zeigen. Das Leben ist zu kurz, um hasserfüllt zu leben", sagen sie.  

+++ 19.14 Uhr +++

Das Mikrofon steht Rednern von Pogida offen. Christian Müller spricht, ist aber nur schwer zu verstehen. Die Gegendemonstranten machen von allem Seiten kräftig Lärm: mit Megafonen, Trommeln, Pfeifen, Pfiffen und lauten Rufchören.

+++ 19.11 Uhr +++

Nun ist es Zeit für ein Wort bei Pogida. Der erste Sprecher am Filmmuseum redet. Laut Christian Müller ist er der Anwalt von Pogida und kommt aus Dresden. Er sagt: ""Wer es schafft, mit 50 Leuten Tausende zu beschäftigen, habe die Kriegskunst verstanden."

+++ 19.07 Uhr +++

"Ganz schön dicht", sagt jemand auf der Seite der Gegendemonstranten. Etwa 50 Meter liegen zwischen den Lagern. "Nazis raus"-Rufe ertönen. Es ist ein einziges Pfeifkonzert  - und man fragt sich: Geht es eigentlich noch lauter?

Pogida hat das Filmmuseum erreicht.

Quelle: Michaela Grimm

+++ 19.04 Uhr +++

Die ersten Polizisten passieren die Gegendemo von Potsdam bekennt Farbe. Die Pogida-Demo nähert sich immer weiter. Inzwischen sind deren Anhänger am Filmmuseum. Die Deutschlandfahnen sind zu sehen. Die Rufe seitens der Gegendemonstranten werden lauter und eindringlicher: "Haut ab" und "Nieder mit Pogida".  

So blicken die Pogida-Anhänger auf die Gegendemonstranten.

Quelle: Michaela Grimm

+++ 19.02 Uhr +++

Die Pogida ist über die Lange Brücke gelaufen.

+++ 19.01 Uhr +++

Die Lange Brücke ist nun doch kurzfristig für den Autoverkehr gesperrt.

+++ 19.00 Uhr +++

Die Pfiffe sind laut. Auf der Seite von Potsdam bekennt Farbe kann man die Pegida-Demo schon sehen. Sie spazieren zügig, sind bereits am Landtagsschloss.

+++ 18.58 Uhr +++

Demo stoppte kurz vorm Hauptbahnhof. Pfiffe und Rufe von Gegendemonstranten. Es gab Störenfriede.

+++ 18.57 Uhr +++

+++ 18.49 Uhr +++

Musik läuft, Plakate sind platziert, Fahnen wehen. Die Demo startet. Pogida läuft los!

+++ 18.45 Uhr +++

Der Liedermacher Wecker hat sich inzwischen verabschiedet  - und hat den Potsdamern noch viel Mut gewünscht. Elona Müller-Preinesberger, Potsdams Sozialdezernentin, meinte, er sei immer willkommen. Nicht nur unter diesen Umständen. Unterdessen hat sie ebenfalls von dem Zwist erfahren und öffentlich gemacht, dass man sich bei Pogida nicht einig sei.

+++ 18.44 Uhr +++

Pogida wird in Abstimmung mit der Polizei auf dem Gehweg demonstrieren. Nach eigenen Angaben haben sich 62 Pegida-Anhänger versammelt. Gleich wollen sie loslaufen. Wir schätzen die Anzahl noch immer auf 40.

+++ 18.42 Uhr +++

Die Pogida-Kundgebung hat begonnen. Die Verhaltensregeln und Auflagen werden vorgetragen.

Quelle: Michaela Grimm

+++ 18.39 Uhr +++

Wecker singt unter anderem "empört euch, wehrt euch und widersteht. Seifenblasen steigen über dem Platz vor dem Filmmuseum auf.

+++ 18.32 Uhr +++

+++ 18.29 Uhr +++

Danke an die Stadt, für dieses tolle Bild: Liedermacher Konstantin Wecker bekennt Farbe in Potsdam.

+++ 18.26 Uhr +++

Zum Thema Zwist bei Pogida: Initiator Christian Müller begründet den Ausschluss Herbert Heiders als Sprecher damit, dass dieser sich mit der Leitung nicht ordentlich abgestimmt hätte. Und natürlich gibt es auch schon einen Nachfolger. Christian Müller! Und das, obwohl er sich doch eigentlich zurückziehen wollte.

Holger Schmidt (l.) hat Christian Müller als Pogida-Veranstalter abgelöst. Bis Mitte Mai soll es definitiv keine Demo geben. Inzwischen haben sich 40 Anhänger bei Pogida versammelt.

Quelle: Michaela Grimm

+++  18.25 Uhr +++

+++ 18.21 Uhr +++

Bei Potsdam bekennt Farbe ist soeben Konstantin Wecker eingetroffen. Er sagt: Man müsse die antifaschistischen Kräfte bündeln "in diesen Zeiten, weil ich Angst habe, dass Europa abdriftet in eine Orbanisierung oder Seehoferisierung. Das gilt es zu beenden".

+++ 18.09 Uhr +++

Zwist bei Pogida: Herbert Heider sagt, er wurde soeben als Sprecher enthoben. Christian Müllers Nachfolger Holger Schmidt hat Heider eben der Versammlung verwiesen.

+++ 18.08 Uhr +++

Mit 700 Einsatzkräften sichert die Polizei den vorerst letzten islamkritschen "Abendspaziergang", wie Polizeieinsatzleiter Michael Scharf MAZonline sagt.

+++ 18.07 Uhr +++

Die Partei hat einige Satire-Plakate vorbereitet. Unter anderem dieses.

Quelle: MAZonline

+++ 18.06 Uhr +++

Wasserwerfer und Räumfahrzeug: Sie haben sich auf der Langen Brücke platziert und stehen in Bereitschaft.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 18.05 Uhr +++

+++ 17.59 Uhr +++

Etwa 150 Menschen haben sich bereits am Landtag versammelt. Dort demonstriert Potsdam bekennt Farbe. Nachdem die Kundgebung der Linken von Norbert Müller abgesagt wurde, sind nun deren Anhänger ebenfalls zu der Gegendemo des Bündnisses gestoßen.

Quelle: Ildiko Roed

+++ 17.58 Uhr +++

+++ 17.57 Uhr +++

Um Pogida-Anmelder haben sich ein Dutzend Anhänger versammelt. Zwei Deutschlandfahnen wehen über ihren Köpfen.

+++ 17.53 Uhr +++

Übrigens: An diesem Donnerstag gibt es vorerst die letzte "Pogida"-Demo. Christian Müller sagte gegenüber der MAZ: "Pogida löst sich auf." Ihm selbst sei der Wirbel, vor allem die Negativpresse, zu viel. Vielmehr wolle er sich künftig um sein eigenes Leben kümmern. Die künftigen Veranstaltungen hat er abgemeldet. Ein großes ABER gibt es aber doch noch: Einen Nachfolger für die Demos hat er gefunden. Die sollen allerdings mit einem anderen Namen laufen.

+++ 17.51 Uhr +++

+++ 17.45 Uhr +++

 

+++ 17.40 Uhr +++

Auch einige Pogida-Anhänger sind bereits eingetroffen. Christian Müller hält Rücksprache mit dem Einsatzleiter der Polizei, Michael Scharf.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 17.39 Uhr +++

Beamte und Polizeifahrzeuge aus mehreren Bundesländern sind im Einsatz, darunter Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Es ist sehr ruhig am Bahnhof. Erste Gruppen mit Plakaten sammeln sich.

+++ 17.33 Uhr +++

+++ 17.32 Uhr +++

+++ 17.29 Uhr +++

Noch einmal: Die Polizei hat der MAZ offizielle bestätigt, dass die Lange Brücke bis auf weiteres für den Verkehr frei bleibt. Autofahrer können die Strecke passieren. Ebenfalls dürfen Radfahrer und Fußgänger weiterhin auf der Brücke verkehren. Allerdings müssen sie auf die Seite des Mercures wechseln. Straßenbahnen und Busse werden jedoch weiterhin umgeleitet. Die Oberleitungen haben keinen Strom. Deshalb werden beispielsweise die Busse 638 und 695 in die Innenstadt über Babelsberg umgeleitet, sagt ein Beamter der Anti-Konfliktteams.

Die Herren Wildemann, Reichert und Breitenfeld (von links) von der Polizeidirektion am Bahnhof. Der Verkehr rollt weiter. Die Beamten des Anti-Konfliktteams informieren die Potsdamer über Auswirkungen der Demo und Ansprechpartner. Sie erklären außerdem polizeiliche Handlungsweisen. Insgesamt sind 14 Polizisten des Anti-Konfliktteams vor Ort.

Quelle: Ildiko Roed

+++ 17.15 Uhr +++

Auch Wasserwerfer stehen bereit.

+++ 17.13 Uhr +++

Einige Anti-Konfliktteams sind im Einsatz.

Quelle: Michaela Grimm

+++ 17.11 Uhr +++

Der Autoverkehr kann also auf der Langen Brücke weiterhin fließen. Bei den Öffentlichen sieht es allerdings anders aus.

+++ 17.08 Uhr +++

Sehr gute Nachrichten für die Verkehrsteilnehmer in Potsdam:

+++ 17.00 Uhr +++

Die Sperrung Langen Brücke steht unmittelbar bevor. Noch rollt der Verkehr. Allerdings langsamer. Unser Reporter spricht bereits vom ersten Verkehrschaos - auch auf der Friedrich-Engels-Straße.

+++ 16.56 Uhr ++

+++ 16.51 Uhr +++

Polizeiwagen am Landtag. Unterdessen läuft unweit die Kirmes weiter, der Verkehr ebenfalls. Derzeit wird die Bühne, ein Zelt, für Konstantin Wecker aufgebaut.

Quelle: MAZonline

+++ 16.46 Uhr +++

Die Hamburger Gitter stehen am Hauptbahnhof schon bereit.

+++ 16.43 Uhr +++

Zwei Dutzend Polizeifahrzeuge haben sich am Hauptbahnhof am Ausgang Babelsberger Straße postiert. Dort stehen auch zwei Wasserwerfer und ein Räumfahrzeug.

+++ 16.34 Uhr +++

Norbert Müller hat seine Kundgebung am Hauptbahnhof zurückgezogen, schreibt er auf Twitter. Nun sind es noch drei Gegendemonstrationen.

+++ 16.32 Uhr +++

Mehr als 20 Mannschaftswagen haben sich rund um den Landtag eingefunden. Sie kommen aus Brandenburg und Dresden.

+++ 16.30 Uhr +++

Rund um und auf der Langen Brücke fließt der Verkehr noch. Nicht nur viele Autos, sondern auch Radfahrer sind bei diesem sonnigen Wetter unterwegs.

Quelle: MAZonline

+++ 16.28 Uhr +++

Gut zwei Stunden vor Demo-Beginn ist reger Verkehr am Hauptbahnhof. Etliche Pendler sind unterwegs, vereinzelt stehen Polizeiposten.

Vereinzelt stehen Polizeibeamte am Hauptbahnhof in Potsdam.

Quelle: Michaela Grimm

+++ 16.24 Uhr +++

Die Freundschaftsinsel ist gerade dicht gemacht worden.

Quelle: MAZonline

+++ 16.23 Uhr +++

Rund um den Bahnhof ist schon viel Polizei zu sehen. Insbesondere an der Breite Straße Ecke Dortusstraße haben wir etliche Beamte gesehen.

Auch auf der Langen Brücke haben sich bereits Polizeiwagen in Stellung gebracht.

Quelle: MAZonline

+++ 16.08 Uhr +++

Das sind die Demos im Überblick.

+++ 16.03 Uhr +++

+++ 16.00 Uhr +++

Pogida-Demoabend in Potsdam. Das heißt: Kritiker der Asylpolitik treffen auf großen Protest - und ein Großaufgebot der Polizei. Die Folge: Rund um den Hauptbahnhof und die Lange Brücke wird der Verkehr stundenlang zum Erliegen kommen. Nach ersten Informationen sollen die Breite Straße und das Leipziger Dreieck in Richtung Lange Brücke, ebenfalls die Babelsberger Straße und die Friedrich-List-Straße gesperrt werden. Autofahrer sollten die Innenstadt weiträumig umfahren.

Wir berichten heute wie gewohnt live vom Demoabend. Schön, dass Sie dabei sind. Doch wie steht es wirklich um den Verkehr in der Landeshauptstadt? Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Verkehr am Donnerstag in Potsdam

Neben dem öffentlichen Personennahverkehr (Busse und Straßenbahnen) wird auch der Individualverkehr erheblich beeinträchtigt werden, teilte die Polizei im Vorfeld der Demonstrationen mit. Die Straßensperrungen werden ab 17 Uhr bis zum Versammlungsende notwendig sein. Die Sperrung der langen Brücke hatte Polizei-Einsatzleiter Michael Scharf die Sperrung als "alternativlos" bezeichnet. Ortskundige Verkehrsteilnehmer sollten den benannten Bereich weiträumig umfahren und möglichst den Verkehrswarndienst verfolgen.

Autofahrer

  • Breite Straße in Richtung Lange Brücke
    Kreuzung Dortustraße bleibt befahrbar, außer in Richtung Lange Brücke.
  • Leipziger Dreieck in Richtung Lange Brücke
    Die Kreuzung bleibt befahrbar, außer in Richtung Lange Brücke.
  • Babelsberger Straße
    Sperrung zwischen Auffahrt Lange Brücke und Kreisverkehr Humboldtring in beiden Fahrtrichtungen.
  • Friedrich-List-Straße
    Sperrung in Richtung Lange Brücke. Die Ausfahrt aus dem Parkhaus am Bahnhof in Richtung Babelsberg bleibt möglich.

Bus und Straßenbahn

Von etwa 17 Uhr bis voraussichtlich 22 Uhr kommt es zu erheblichen Beeinträchtigungen des ÖPNV um den Potsdamer Hauptbahnhof. Die Lange Brücke ist auch für die ÖPNV-Trasse zwischen Alter Markt und Hauptbahnhof in beiden Fahrtrichtungen gesperrt, deshalb ist der Tram- und Busverkehr zwischen dem Bahnhof und dem Platz der Einheit unterbrochen.

Das Tramnetz wird nach Angaben des Verkehrsbetriebs Potsdam (ViP) in ein Nord- und Südnetz geteilt.

Im Norden verkehren die Linien Tram 91, 92, 93 und 96 ab und bis zum Platz der Einheit, während die Linien 91, 92 und 96 an der Haltestelle Platz der Einheit/Bildungsforum enden. Diese beginnen dann an der Haltestelle Platz der Einheit/Nord vor der WilhelmGalerie. Die Linien Tram 93 und 99 enden und beginnen zudem an der Haltestelle Platz der Einheit/Nord. Wer die Tram 94 nutzen möchte, hat gute Karten: Sie verkehr regulär.

Im Süden verkehren die Tramlinien 91, 92, 93 und 96 zwischen M.-Juchacz-Str. bzw. Bhf Rehbrücke und dem Hauptbahnhof. Die Fahrten enden und beginnen alle am Bahnsteig 2 (Bahnsteig in Richtung Innenstadt).

Einen Notfallplan hat die ViP auch, falls es zu Beeinträchtigungen im Betrieb im Kreuzungsbereich Leipziger Dreieck kommen sollte. Dann geht es mit den Linien 91, 92, 93 und 96 nur bis zum Bahnhof Rehbrücke beziehungsweise der M.-Juchacz-Straße. In diesem Fall können Fahrgäste in Richtung M.-Juchacz-Str. die Linien Bus 601 und 690 bis Haltestelle J.-Kepler-Platz nutzen und dort in die Tram umsteigen. Fahrgäste in Richtung Banhohf Rehbrücke und Schlaatz nutzen die Linien Bus 601, 690 und 694 bis Rathaus Babelsberg und steigen dort in die Linie Bus 693 in Richtung Bahnhof Rehbrücke um.

Die Busse 610 und 631 fahren nur bis/von der Haltestelle "Platz der Einheit West". Die Haltestellen "Alter Markt/Landtag" und „Potsdam Hauptbahnhof“ werden nicht bedient.

Die  Linien Bus 638 und 695 verkehren zwischen Platz der Einheit/West und S Hauptbahnhof in beiden Richtungen über die Humboldtbrücke. Die Linien  Bus 605 und 606 sowie die Regionalbusse verkehren ab/bis Platz der Einheit/West.

Generell ist mit längeren Fahrzeiten, Verspätungen und Beeinträchtigungen aller ÖPNV-Linien rund um den Potsdamer Hauptbahnhof zu rechnen.

Möglichkeiten im Überblick

Bus

S Hauptbahnhof ab :

17.18 bis 19.18 und 19.43 bis 22.03 alle 20 Min. Bus 690
17.19 bis 21.39 21.58 alle 20 Min. Bus 694
17.28 bis ca.19.08 alle 20 Min. Bus 601

Rathaus Babelsberg an :

17.23 bis 19.23 und 19.48 bis 22.08 alle 20 Min. Bus 690
17.24 bis 21.44 alle 20 Min. 22.03 Min. Bus 694
17.32 bis ca.19.12 alle 20 Min. Bus 601

Tram

Rathaus Babelsberg ab:

17.32 bis 19.32 und 19.38 bis 21.58 alle 20 Min. Tram 99
17.39 bis 19.19 alle 20 Min. Tram 94

Platz der Einheit an :

17.40 bis 19.40 und 19.46 bis 22.06 alle 20 Min. Tram 99
17.48 bis 19.28 alle 20 Min. Tram 94

Richtungsanzeigen

Bus 601 Richtung Teltow
Bus 690 Richtung J.-Kepler-Platz
Bus 694 Richtung Stern-Center
Tram 94 Richtung Schloss Charlottenhof
Tram 99 Richtung Platz der Einheit

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg