Volltextsuche über das Angebot:

26°/ 14° Gewitter

Navigation:
Wieder ein Pogida-Tag in Potsdam vorbei

Live-Ticker zum Nachlesen Wieder ein Pogida-Tag in Potsdam vorbei

Am Mittwochabend hatte die fremdenfeindliche Pogida-Bewegung zu einer Demonstration in Potsdam aufgerufen. Dagegen regte sich Widerstand, Gegendemonstrationen wurden angemeldet. Die Polizei sperrte die Lange Brücke, der Verkehr kam im Bereich um den Hauptbahnhof zum Erliegen. 

Potsdam, Hauptbahnhof 52.391548 13.066688
Potsdam, Hauptbahnhof Mehr Infos
Nächster Artikel
Trickdieb in Bornstedt unterwegs

Die Pogida-Teilnehmer vor dem Filmmuseum in Potsdam.

Quelle: Patrick Plönnig

Potsdam. Pogida wollte heute wieder über die Brücke gehen, genauer: über die Lange Brücke in Potsdam. Für 18:30 Uhr wurde zu einem sogenannten Abendspaziergang aufgerufen. Es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.

+++ 21:05 Uhr: Das war's - bis nächste Woche +++

Der heutige Pogida-Mittwoch in Potsdam ist vorbei. Die Pogida-Anhänger sind abgefahren, die Polizei hat den Bahnhof wieder freigegeben – und nächste Woche fängt das alles wieder von vorne an.

Wie vorhin erwähnt, wurde für den kommenden Dienstag ein sogenannter Abendspaziergang angemeldet. Treffpunkt, so hieße es seitens der Polizei, sei der Bahnhof Griebnitzsee. ABER: Es steht noch keine Route fest und zudem ist die Demonstration noch nicht abschließend genehmigt worden.

+++ 20:55 Uhr: Der Verkehr rollt +++

Die Lange Brücke ist wieder freigegeben. 

+++ 20:40 Uhr: Rangeleien im Bahnhof +++

Im Bahnhof hält die Polizei noch immer Gegendemonstranten davon ab, den Bereich mit den Zugängen u den Gleisen zu betreten. Immer mehr Polizisten verstärken die Ketten.

Hintergrund der Polizeikette ist, dass einige Pogida-Teilnehmer auf der anderen Seite, Friedrich-Engels-Straße, mit einem Bus die Heimreise antreten werden.

+++ 20:36 Uhr: Abschied +++

Es wird nicht mehr lange dauern, dann ist auch die Lange Brücke frei, sagt ein Polizist gegenüber MAZonline.

+++ 20:34 Uhr: Abschied +++

Nach und nach gehen hier alle nach Hause: die Polizei, die Pogida-Demonstranten sind jetzt weg und auch die Gegendemonstranten sind auch weg.

+++ 20:30 Uh +++

Noch können die wenigen verbliebenden Pogida-Teilnehmer den Kundgebungsort nicht verlassen. Im Bahnhof hat die Polizei ein wenig Mühe, einen Weg durch jugendliche Gegendemonstranten frei zu bekommen.

+++ 20:25 Uhr +++

Die Deutsche Hymne wurde gespielt, dann hat Christan Müller für aufgelöst erklärt.

+++ 20:17 Uhr: Nächstes Mal Gäste aus Berlin +++

Pogida-Anmelder Christian Müller kündigt für nächste Woche Unterstützung aus Berlin an: 'Berliner Kurden' und 'Fußballfans gegen links' seien dabei. Er versucht gerade, die Abreise zu organisieren

+++ 20:15 Uhr: Der Abgesang +++

Christian Müller hält seine Abschlussrede vor vielleicht 30 verbliebenden Pogida-Teilnehmern.

Auch im Lustgarten ist Schluss. Die Stände werden abgebaut.

+++ 20:10 Uhr: Wieder am Start +++

Die Pogida-Demonstranten sind wieder an ihrem Ausgangspunkt angekommen.

+++ 20:01 Uhr +++

Pogida auf dem über die Lange Brücke in Richtung. Wieder laute Rufe der Gegendemonstranten. Der Zugang zum Bahnhof wird von der Polizei unterbunden.

+++ 19:57 Uhr: Pogida geht zurück +++

Pogida macht sich auf den Rückweg.

+++ 19.53 Uhr: Beim nächsten Mal in Babelsberg +++

Während Graciani noch immer wütet, verraten wir hier mal den nächsten (angemeldeten) Demonstrationsort der Pogida-Bewegung: Die nächste Pogida-Demo soll kommende Woche am Dienstag in Babelsberg stattfinden, so viel ist ja bereits bekannt, aber laut Polizeiführer Michael Scharf wurde als Treffpunkt der Bahnhof Griebnitzsee angemeldet. Aber weder steht schon eine Route fest, noch die ist die Veranstaltung überhaupt schon genehmigt.

+++ 19:49 Uhr: Volle Nuthestraße +++

Viele Pendler merken spätestens jetzt, dass die Lange Brücke gesperrt ist. Die Nuthestraße ist um diese Uhrzeit noch voller als sonst.

+++ 19:45 Uhr: In Rage geredet +++

Graciani hat sich in rage geredet. Erinnert vom Duktus auf jeden Fall an seinen Auftritt im Schlaatz Anfang Februar - da hat er aber ein wenig mehr Zuhörer gehabt. Er fordert jetzt, dass mindestens 300.000 Flüchtlinge pro Jahr abgeschoben werden und dahin zurückkehren, wo sie herkommen.

+++ 19:37 Uhr +++

Zum wiederholten Male bei einer Pogida-Demo steht heute Graciani, vom Leipziger Bündnis Legida in Potsdam am Mikrofon. er fordert die Abschaffung der "Tarndemokratie" und hofft, dass sich "das Deutsche Volk wieder erhebt".

+++ 19:34 Uhr +++

Beim Pogida-Halt vorm Filmmuseum

Quelle: Julian Stähle

+++ 19:32 Uhr +++

Die "Haut-ab-Rufe" der Gegendemonstranten werden nicht leiser.

+++ 19:30 Uhr: Samba doch nicht Sieger

Christian Müller will seine Vergangenheit "nicht schönreden". Er weiß, so Müller, dass er "Scheiße gebaut" habe, aber er sei immerhin ehrlich. Im Gegensatz zur Bundesregierung. Die gehört ausgetauscht, so Müller: "Merkel muss weg".

+++ 19:24 Uhr: Samba gewinnt - so scheint es +++

Pogida kämpft gegen laute Samba-Klänge aus dem Lustgarten an. Unwahrscheinlich, dass hier viele Reden gehalten werden.

+++ 19:24 Uhr: "Haut ab!", Teil II +++

Der Pogida-Demonstrationszug ist jetzt am Filmmuseum angekommen. Aus dem Lustgarten kommen laute "Haut-ab-Rufe".

Die Teilnehmer der Pogida-Demo ziehen am Landtga vorbei.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 19:18 Uhr: "Haut ab!" +++

Mit lauten "Haut-ab, haut-ab-Rufen" der Gegendemonstranten im Rücken zieht die Pogida über die Brücke.

+++ 19:14 Uhr: Pogida auf den Schienen +++

Die Islamfeinde passieren jetzt die Demo an der Ecke lange Brücke/ Babelsberger Straße, biegen nach rechts auf die Brücke.

+++ 19:12 Uhr: Pogida-Start +++

Die Pogida-Demonstranten sind gestartet.

+++ 19:10 Uhr +++

Jung und alt bei der Kundgebung des Bündnisses "Potsdam bekennt Farbe".

Quelle: Lisa Neumann

+++ 19:07 Uhr: Kleiner Nachtrag +++

Vor Beginn der Pogida-Veranstaltung wurde eine kleine Gruppe Jugendlicher nur wenige Meter von der Pogida-Kundgebung von der Polizei festgesetzt. Einzeln wurden die Personalien durch die Polizei aufgenommen.

Quelle: MAZonline

+++ 19:04 Uhr: Die Lange Brücke ist dicht +++

Letztmalig wurde ein kleines Grüppchen unbeteiligter Passanten über die Lange Brücke geleitet. Die Polizei wird bis 21 Uhr, wahrscheinlich 22 Uhr, keine Passanten mehr über die Brücke lassen, wird über Lautsprecher durchgesagt.

+++ 19:02 Uhr: "Ich kenn mich hier aus" +++

Christian Müller, der wie immer die Technik selbst mitgebracht und geschleppt hat, will auch zukünftig die Pogida-Veranstaltungen in Potsdam leiten - "bis sich ein anderer anbietet".

+++ 18:58 Uhr: Nicht mit dem rechten Arm winken +++

Jens Lorek, der erste Pogida-Redner, will der 'Fahrradaktion' einen "gewissen Unterhaltungswert" nicht absprechen, wird aber Strafanzeige stellen, sagt er.Wundert sich jedoch, dass der Polizei das Fahrrad mit dem Kasten nicht zuvor aufgefallen ist.

Dann weist er die Teilnehmer daraufhin, dass man besser "nicht den rechten Arm heben sollte - auch nicht zum Winken".

+++ 18:55 Uhr: Polizei auf dem Wasser +++

Auf der Havel ist auch die Wasserpolizei unterwegs.

+++ 18:52 Uhr: Endlich Ruhe +++

Polizisten haben den Kasten nun vom Fahrrad abbekommen, in ein Auto verfrachtet - und nach etlichen langen Minuten ruhig gestellt. Jetzt werden die ersten Pogida-Reden gehalten.

+++ 18:49 Uhr: Polizei hilflos gegen Krach +++

Der Krach kommt aus einem Blechkasten, der an dem Fahrrad angebracht war. Die Polizei schafft es aber nicht, den Behälter zu öffnen.

+++ 18:47 Uhr: Weiter Teilnehmerschwund +++

Vielleicht 70 Pogida-Anhänger haben sich vor dem Bahnhof versammelt. Es ist abe rso laut, dass die ersten Reden rund 100 Meter weiter gehalten werden sollen.

+++ 18:43 Uhr: Kein Ton zu verstehen +++

Ein "Höllenlärm" am Hauptbahnhof. An einem abgestellten Fahrrad ist anscheinend eine Fanfare in Gang gesetzt worden, der den Versammlungsplatz beschallt.

+++ 18:41 Uhr +++

Einige Teilnehmer an der Pogida-Veranstaltung haben eine deutliche sächsische Sprachfärbung.

Es wird ein Plakat hochgehalten: "Schluss mit den Asylhütten in Potsdam - Wohungen zuerst für Deutsche".

+++ 18:40 Uhr: Einspruch +++

Polizeiführer Michael Scharf bekräftigt gegenüber MAZonline, dass dieses Mal wesentlich weniger Einsatzkräfte vor Ort sind. Also keine 1000? Wieviele dann? Keine Auskunft.

+++ 18:35 Uhr +++

Ursula Löbel vom Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" entschuldigt Oberbürgermeister Jann Jakobs und die Sozialbeigeordnete Elona Müller-Preinesberger. Beide sind im Hauptausschuss im Stadthaus.

+++ 18:33 Uhr ++

Rund 300 Teilnehmer an der Gegendemonstration an der Ecke Lange Brücke/ Babelsberger Straße.

+++ 18:31 Uhr. Shuttleservice +++

Die Polizei bringt kleine Grüppchen über die Lange Brücke. Einzelpersonen kommen nicht rüber.

+++ 18:30 Uhr: Angekommen und gestoppt +++

Der Wasserwerfer der Polizei steht in Richtung der Gegendemonstranten, die aus Babelsberg zum Hauptbahnhof gekommen sind.

Quelle: MAZonline

+++ 18:25 Uhr: Großaufgebot der Polizei +++

Wie bei den vergangenen Demonstrationen sind auch heute rund 1000 Polizisten im Einsatz, so ein Polizeisprecher gegenüber MAZonline.

+++ 18:22 Uhr: Lustgarten füllt sich +++

Immer mehr Menschen kommen zur Kundgebung des Bündnisses "Potsdam bekennt Farbe". Es wird fleißig getrommelt.

+++ 18:19 Uhr: Erste Pogida-Teilnehmer  +++

Der Eingang des Hauptbahnhofs zur Babelsberger Straße wird von der Polizei kontrolliert. Reinkommen ist kein Problem, nur beim Verlassen des Bahnhofs muss ein triftiger Grund - Teilnahme an der Pogida-Demo - angegeben werden. Zudem gibt es Taschenkontrollen.

Rund 30 Teilnehmer haben sich bereits versammelt. In Hörweite der Demo aus Babelsberg.

+++ 18:17 Uhr: "Spaßeinlage" scheitert +++

Die Deonstration aus babelsberg wollte ein Mal um den Kreisverkehr im Humboldring ziehen, um dann in die Babelsberger Straße einzubiegen. Das ist gescheitert - der Zug ist z ulang.

+++ 18:13 Uhr: Warten auf die Demos +++

Am Hauptbahnhof in Potsdam steht wie beim letzten Mal die gut gerüstete Polizei - aber der Wasserwerfer scheint ein älteres Modell zu sein.

Wasserwerfer vor dem Hauptbahnhof in Potsdam.

Quelle: Julian Stähle

+++ 18:09 Uhr: Fußballer bekennen Farbe +++

Als Anmelder der Demo von Babelsberg zum Hauptbahnhof fungiert der Fußballverein Concordia Nowawes: "Als Fußballverein mit einer gewissen Geschichte und einer Verantwortung für die Jugendlichen, die wir betreuen, finden wir es wichtig, diese Demo hier zu unterstützen. Wir wollen ein Zeichen setzen, um unser Potsdam bunt zu halten", so ein Vertreter gegenüber MAZonline.

+++ 18:05 Uhr: Kein Durchkommen +++

Viele wollen jetzt noch vom Hbf über die Lange Brücke zur Demo "Potsdam bekennt Farbe" im Lustgarten. Die POlizei lässt sie aber nicht durch.

+++ 18:00 Uhr: Gegendemo in Richtung Hbf +++

Gegendemo in babelsberg gestartet.

Quelle: MAZonline

Etwa 200 Teilnehmer der Demonstration "Gegen Rassismus und rechte hetze" haben sich in Bewegung gesetzt. Gemächlich bestreitet man die Route über die Franz-List-Straße, die Lotte-Pulewka-Straße, den Humboldtring auf die Babelsberger Straße in Richtung Hauptbahnhof

+++ 17:59 Uhr +++

Die Gegendemonstration im Lustgarten füllt sich  - langsdam. Aber die Trommler sind angekommen.

+++ 17:55 Uhr: Los geht's in Babelsberch +++

"Keine Gewalt, keine Glasflaschen. 'Wir wollen Pogida zeigen, dass sie hier nicht erwünscht sind'", heißt es vor dem Beginn des Demonstrationszuges in Babelsberg. Aus den Boxen des Lautsprecherwagens schallt Schabulke mit 'Babelsberch 14482'.

+++ 17:47 Uhr: Demo in Babelsberg +++

Übersichtlich: Rund 180 Pogida-Gegner haben sich an der Kreuzung Friedrich List/Rudolf Breitscheid Str. versammelt. Sie wollen jetzt in Richtung Potsdam Hauptbahnhof ziehen.

Klare Sache für Simon (9): "Babelsberg bleibt bunt!"

Quelle: MAZonline

+++ 17:44 Uhr +++

Die vorgesehene "Pogida-Route" vorbei am Landtag und am Mercure zum Filmmuseum ist von der Polizei bereits jetzt gut gesichert.

Quelle: Julian Stähle

+++ 17:35 Uhr: Ein Polizist hofft +++

Polizeiführer Michael Scharf verschafft sich vor Ort einen Überblick. Er hofft auf friedlich verlaufende Veranstaltungen, so sagt er gegenüber MAZonline.

+++ 17:29 Uhr: Aufbau im Lustgarten +++

Das Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" baut im Lustgarten auf.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 17:28 Uhr: Anmelder kommt nicht durch +++

Wie gesagt: Kein Durchkommen. Selbst Pogida-Anmelder Christian Müller kommt nicht durch. Soeben wurden das Taxt mit ihm und einer Begleiterin gestoppt.

+++ 17:25 Uhr: Ab der IHK geht gar nichts mehr +++

Die Polizei sperrt jetzt die Straße am Filmmuseum. Kein Durchkommen mehr.

Absperrgitter an der Breite Straße am Filmmuseum.

Quelle: Julian Stähle

+++ 17:20 Uhr: Bündnis baut auf+++

Das Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" ist im Lustgarten angekommen. Rund um den Bereich zählen wir rund vier Dutzend Polizeiwagen.

+++ 17:15 Uhr: Keine Tram und kein Bus mehr +++

Der Straßenbahn- und Busverkehr über die Lange Brücke ist eingestellt. Noch rollen aber Autos über die Brücke.

Die Babelsberger Straße ist gesperrt,

Quelle:

+++ 17:05 Uhr +++

Die Polizei patrouilliert auf der Freundschaftsinsel.

+++ 16:57 Uhr: "Nichts los" im Lustgarten +++

Im Lustgarten, gegenüber vom Filmmuseum, sind erste Beamte vom "Anti-Konflikt-Team" eingetroffen. Ein Passant fragt, was hier los sei? Antwort: "Nichts ist los". Noch nicht. Um 18 Uhr will sich hier das Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" versammeln.

+++ 16:49 Uhr: Tierische Begleiter +++

Mehrere Fahrzeuge der Hundestaffel der Polizei sind gerade am Bahnhof angekommen.

+++ 16:40 Uhr: Straße kurz vor Sperrung +++

Die Babelsberger Straße hinter dem Hauptbahnhof wird wohl in Kürze gesperrt. Die Vorbereitungen laufen dafür laufen jedenfalls.

Polizeiwagen auf der Lange Brücke in Potsdam.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 16:30 Uhr +++

Auf der Rückseite des Hauptbahnhofes, wo die Pogida demonstrieren wird, sind rund 30 Mannschaftswagen aus den Landkreisen Göttingen und Lüneburg in Niedersachsen aufgefahren, dazu zwei große Wasserwerfer aus Berlin und ein Räumpanzer. Auch auf der Parkterrasse der Bundespolizei an der Nahverkehrsseite des Bahnhofs parkt die Polizei, dort mit etwa 20 Mannschaftswagen. Mehrere Transporter stehen am Landtag, etwa zehn am Lustgarten, wo auch zwei Räumpanzer neben dem Polizeipräsidium stehen. Überall werden die Drängelgitter von den Lkw‘s geladen und zum Aufstellen gestapelt.

Die Polizei bringt sich in Stellung.

Quelle: Rainer Schüler

+++ 16:25 Uhr: Polizei vor Ort +++

Die Polizei wird auch heute mit einem Großaufgebot vor Ort sein. Polizeiführer Michael Scharf hatte im Vorfeld der heutigen Demo bereits angekündigte, "wieder mit einem starken Kräfteaufgebot im Einsatz zu sein, um die verfassungsrechtlich verbriefte Versammlungsfreiheit zu sichern und einen friedlichen Verlauf aller Versammlungen zu gewährleisten. Gewalttätige Ausschreitungen und Störungen werden wir nicht dulden und konsequent dagegen vorgehen". Die Wasserwerfer stehen schon bereit.

+++ 16:10 Uhr: Früher Aus +++

Auch selten: Verhaltene Freude über frühen Schulschluss

+++ 14:45 Uhr Wie lange geht das heute?

Wie lange ist heute mit Behinderungen auf der Straße und/ oder beim Zugang zu Hauptbahnhof zu rechnen? Das lässt sich schwer vorhersagen. Die letzte Pogida-Demo am Hauptbahnhof wurde gegen 20 Uhr für beendet erklärt. Danach normalisierte sich die Situation rund um den Bahnhof und die Lange Brücke wieder.

+++ 14:20 Uhr: Wer kommt zur Pogida-Demo? +++

Um 18:30 Uhr wollen sich die Pogida-Anhänger am Hauptbahnhof versammeln. Ungewiss wer kommt bzw. wieviele sich an der Babelsberger Straße versammeln. Beim letzten Treffen am gleichen Ort waren es etwa 150 Teilnehmer. Laut Einladung auf Facebook werden dieses Mal "Gäste aus Dresden, Heidenau, Freital und Berlin" erwartet. Und ein Redner der Legida Leipzig wird erwartet: Graciani. Kein Unbekannter - ein "Demo-Tourist". Er trat bereits bei der Pogida-Demo im Schlaatz sowie Anfang März in Rathenow als Gastredner auf.

+++ 13:15 Uhr: Einschränkungen im ÖPNV +++
Das Tramnetz wird in ein Nord- und in ein Südnetz geteilt, teilt Verkehrsbetrieb Potsdam mit.

Im Norden verkehren die Straßenbahn-Linien 91, 93 und 99 von/bis Platz der Einheit. Die Linie 91 endet an der Haltestelle Platz der Einheit/West und beginnt an der Haltestelle Platz der Einheit/Nord vor der WilhelmGalerie. Die Linien 93 und 99 enden und beginnen an der Haltestelle Platz der Einheit/Nord. Die Linien 92 und 96 verkehren ab Platz der Einheit/ West weiter nach Fontanestr. Die Linie 94 verkehrt regulär.

Im Süden verkehren die Linien 91 , 92 , 93 und 96 zwischen M.-Juchacz-Str. bzw. Bhf Rehbrücke und S Hauptbahnhof. Die Fahrten enden und beginnen dort alle am Bahnsteig 2 (Bahnsteig in Richtung Innenstadt).

Die Busse 605 , 606 , 638 und 695 sowie die Regionalbusse verkehren zwischen Platz der Einheit/West und S Hauptbahnhof in beiden Richtungen über die Humboldtbrücke. Der Bus 694 verkehrt ab Rathaus Babelsberg über Friedrich-Engels-Straße. Die Haltestellen S Hauptbahnhof/Nord, Humboldtring/L.-Pulewka-Str., Wiesenstr./L.-Pulewka-Str. und Alt Nowawes werden nicht bedient.

+++ 13:10 Uhr +++

"Willkommensgruß" am Filmuseum.

Quelle: MAZonline

Folgende  Gegendemonstrationen sind angemeldet:

  • Das Bündnis " Potsdam bekennt Farbe " wird von 18-22 Uhr eine Kundgebung unter dem Motto "Für Weltoffenheit und Toleranz" im Lustgarten, Breite Straße abhalten.
  • Zur gleichen Zeit hat der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (Die Linke) eine Veranstaltung (" Refugees welcome ") an der Ecke Babelsberger Straße/Lange Brücke angemeldet.
  • Bereits um 17:30 Uhr startet eine Demonstration " gegen Rassismus und rechte Hetze " in Babelsberg. Angemeldet vom Babelsberger Kiezvereins, Concordia Nowawes. Treffpunkt ist an der Ecke Rudolf-Breitscheid-Straße / Franz-List-Straße

Erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen

Wie bereits in den vergangenen Wochen müssen sich die Potsdamer auch an diesem Mittwoch auf erhebliche Verspätungen und Verzögerungen in der Landeshauptstadt einstellen. Vor allem rund um den Bereich am Hauptbahnhof, der Lange Brücke und den angrenzenden Straßen (südliche Innenstadt) sowie in Teilen des Zentrums Ost und Babelsberg, werden ab etwa 16:30 Uhr erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen

Es ist mit mehrstündigen Straßensperrungen zu rechnen. Der öffentlichen Personennahverkehr und der Individualverkehr sind gleichermaßen betroffen. Die Polizei bittet ortskundige Verkehrsteilnehmer, den genannten Bereich weiträumig zu umfahren.

Die sogenannten Abendspaziergänge 2016

Pogida am 24. Februar :
Überraschungsgast und eine Ankündigung

Pogida am 17. Februar :
Sitzblockade bremst Pegida aus

Pogida am 10. Februar :
Pogida im Regen "spazieren" gelassen

Pogida am 3. Februar :
Böller knallt, Mülltonne brennt

Pogida am 27. Januar :
Die ersten Schritte von Pogida

Pogida am 20. Januar :
Fast die ersten Pogida-Schritte

Pogida am 11. Januar :
Krawalle in Potsdam nach Demo

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ohne Pogida gegen Pogida

Aus Sicherheitsgründen ist die für Mittwochabend auf dem Bassinplatz geplante Pogida-Kundgebung vergangene Woche abgesagt worden. Trotzdem ist am Abend gegen die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert worden. In der nächsten Woche soll es wieder eine Pogida-Demo geben.

mehr
Pogida-Demo am Mittwoch abgesagt

Ein Hin und Her bei der Pogida: Die für kommenden Mittwoch angekündigte Demonstration mit Start auf dem Potsdamer Bassinplatz ist abgesagt worden. Das melden die Veranstalter auf Facebook. Dennoch: Eine endgültiges Ende der Demonstrationen ist das wohl noch nicht.

mehr
Wechsel bei der Pogida-Demoleitung

1000 Menschen haben sich am Mittwoch in Potsdam gegen eine Kundgebung von etwa 80 Anhängern der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung gestellt. Es ist weitgehend friedlich geblieben. Es kam jedoch zu Rangeleien zwischen linken Demonstranten und der Polizei. Bei Pogida wird die Demoleitung wechseln, eventuell übernimmt ein Leipziger.

mehr
Demoabend: Steinwurf auf Linienbus

Pogida trifft auf drei Gegenveranstaltungen in Bornstedt. Knapp 500 Teilnehmer hatte Pogida-Anmelder Müller erwartet - und verschätzte sich deutlich. Anders sah es bei den Gegendemonstrationen aus. Drei wurden angemeldet. Der Abend verlief weitgehend ruhig. Pfefferspray kam dennoch zum Einsatz. Auch eine Festnahme gab es. Wir zeigen die Polizeimeldung im Wortlaut.

mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg