Volltextsuche über das Angebot:

18°/ 13° Regenschauer

Navigation:
700 Polizisten schützen 40 Pogida-Demonstranten

Liveticker zum Demo-Abend 700 Polizisten schützen 40 Pogida-Demonstranten

Pogida-Anhänger sind in Potsdam durch die Berliner Vorstadt "spaziert". Sie trafen unterwegs auf viele Gegendemonstranten. Die Polizei war mit 700 Einsatzkräften vor Ort. Bei der Abschlusskundgebung von Pegida gab es einen ganz besonderen Zwischenfall. Der Verkehr kam zwischenzeitlich zum Erliegen. Der Liveticker zum Nachlesen.

Voriger Artikel
Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Genossen sehen Kandidatur skeptisch

Viele Gegendemonstranten sind mit Transparenten zum Pogida-Dienstag in Potsdam gekommen, um Gesicht zu zeigen - und Farbe zu bekennen.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Zum 9. Mal hatte Pogida einen sogenannten " Abendspaziergang" angemeldet. Es gab viel Protest und ein Großaufgebot der Polizei. Hier können Sie die Ereignisse des Abends nachlesen.

+++ 22.26 Uhr +++

Aus der Polizeibilanz vom Abend:

"Es kam nur zu wenigen Störungen. Einige Personen, welche offensichtlich dem linksextremen Spektrum zuzuordnen sind, versuchten Absperrgitter zu entfernen und warfen mit Flaschen nach den vorbeiziehenden POGIDA Teilnehmern, wobei durch Glück jedoch niemand verletzt wurde. Die Flaschen zerbrachen auf dem Asphalt zwischen den Reihen der absichernden Polizisten und den Versammlungsteilnehmern. Zur Verhinderung der Begehung von weiteren, ähnlichen Straftaten, wurde Reizgas eingesetzt. Es wurden Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch gegen unbekannt aufgenommen.

Eine Person wurde in Gewahrsam genommen, nachdem diese die von Einsatzkräften ausgesprochenen Platzverweise nicht befolgten.

Eine „Pogida“-Teilnehmerin trug leichte Verletzungen davon, als drei offensichtliche Meinungsgegner in den Aufzug gelangten und versuchten, ihr ein Plakat zu entreißen. Eine Strafanzeige wegen Körperverletzung wurde aufgenommen. Die drei Täter konnten vor Ort von Polizeibeamten festgehalten werden und  wurden nach der Identitätsfeststellung und Anzeigenaufnahme wieder entlassen."

» Zum Beginn des Livetickers

+++ 22.20 Uhr +++

Die Polizei hat die drei Festnahmen nicht bestätigt. Die drei Gegendemonstranten wurden nur zur Identitätsfeststellung festgehalten und konnten anschließend wieder weiter.

+++ 22.00 Uhr +++

Der Demo-Abend ist weitgehend friedlich verlaufen. Hier gibt es ein paar visuelle Eindrücke in unserer Bildergalerie.

Der nunmehr neunte "Abendspaziergang" der Pogida-Bewegung stieß in Potsdam erneut auf großen Protest. Ingesamt 700 Beamte begleiteten die ingesamt vier Demonstrationen. Wichtige Brücken und Straßen, etwa die Glienicker Brücke oder die Nuthestraße mussten gesperrt werden. Es gab ein Verkehrschaos. Hier einige Eindrücke in Bildern.

Zur Bildergalerie

+++ 21.20 Uhr +++

Endlich: Die Straßen sind alle für den Verkehr wieder frei!

+++ 21.11 Uhr +++

+++ 21.04 Uhr +++

Noch immer gibt es Stau in Potsdam. Ein Pogida-Gegner hat dazu ein Bild getwittert - und macht seinem Ärger deutlich Luft, indem er sagt, was er von den Pogida-Demonstranten hält.

Die Kreuzung Berliner Straße Ecke Behlertstraße soll in Kürze freigegeben werden.

+++ 20.55 Uhr +++

Autofahrer können nun aufatmen: Die Glienicker Brücke ist wieder freigegeben! Unterdessen warten einige Pogida-Teilnehmer auf den Zug am Hauptbahnhof, schreibt TickerPotsdam auf Twitter.

+++ 20.50 Uhr +++

Die letzten Pogida-Teilnehmer wechseln die Seite – von Potsdam nach Berlin. Eben haben sie die Glienicker Brücke passiert. Von Berlin aus geht es wohl mit Autos oder Bussen weiter in die Hauptstadt hinein.

+++ 20.41 Uhr +++

Nach Hause! Langsam ziehen auch die „Potsdam bekennt Farbe“-Demonstranten ab. Die Trommler sind schon weg. Die Berliner Straße ist jedoch noch immer nicht freigegeben - und auch die Nuthestraße ist noch dicht. Bürgermeister Exner kann übrigens nicht verstehen, wie man dem vorbestraften Christian Müller folgen kann. Er meint: "Pogida soll so schwach werden, dass sie verschwinden". 

+++ 20.40 Uhr +++

Pogida soll weiter regelmäßig stattfinden. Ob es jede Woche wird, wie Christian Müller es gerne möchte, ist jedoch ungewiss. Ein Vorschlag ist der 2-Wochen-Rythmus von Pogida - Pressesprecher Heider.

+++ 20.33 Uhr +++

+++ 20.30 Uhr +++

Die Polizei bestätigt den direkten Demo-Termin am Hauptbahnhof am 4. April  noch nicht. Sie sagt nur: "In der Woche nach Ostern." Außerdem müssten noch Gespräche geführt werden, so ein Polizeisprecher. Potsdam bekennt Farbe trommelt noch.

+++ 20.25 Uhr +++

Die rund 30 Pogida-Demonstranten treten den Heimweg an. Rund 15 Leute laufen Richtung Glienicker Brücke. Die anderen 15 Leute werden an der Reithalle vorbei Richtung Hauptbahnhof geführt – begleitet von zwei Hundertschaften der Polizei und einer Spezialeinheit.

+++ 20.23 Uhr +++

Der Knall vorhin hat bei der Polizei für einige Aufregung gesorgt, doch nun gibt es Entwarnung: Es soll es sich um einen Feuerwerkskörper gehandelt haben, der hinter einer Mauer gegenüber der Bio Company gezündet worden war.

+++ 20.20 Uhr +++

Ein besonderer musikalischer Abschiedsgruß der Gegendemonstranten an die Pogida-Leute: „Arschloch!“ Gespielt wird „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten.

+++ 20.15 Uhr +++

Pogida ist beendet! Während die Teilnehmer einpacken, ist es auf der anderen Straßenseite bei „Potsdam bekennt Farbe“ noch brechend voll – und laut, denn es wird noch immer getrommelt.

+++ 20.14 Uhr +++

Die Pogida-Veranstaltung wird beendet. Natürlich nicht ohne das "Lied der Deutschen". Müller verrät auch, wann es weitergeht: Am Montag, dem 4. April, am Hauptbahnhof Potsdam.

+++ 20.11 Uhr +++

Was war das? Ein lauter Knall! Die Polizei guckt, wo er herkam, noch ist nichts klar.

+++ 20.11 Uhr +++

Pogida schrumpft bereits. Müller noch mal Mikro. Angeblich sollte Curd Schumacher kommen, war aber verhindert.  Er will "nicht aufgeben, sich nicht ķleinkriegen lassen". Und: Nächste Woche fährt er "nach Bärgida".

+++ 20.08 Uhr +++

Hunderte Gegendemonstranten haben sich in der Berliner/Ecke Behlertstraße versammelt. Sie rufen "Nazis raus".

Auf der Pogida-Seite redet noch immer der Berliner. Theoretisch könnte er bis 21.30 Uhr, sagt er und arbeitet sich an der Geschichte der Sozialdemokraten ab.

+++ 20.01 Uhr +++

Eigentlich sollte der Verkehr von der Nuthestraße in Richtung Innenstadt fließen, hieß es seitens der Polizei. Auch am Abend könnte es zu einem Verkehrschaos kommen, befürchtete man. Nun ist die Strecke aber doch gesperrt.

+++ 19.57 Uhr +++

Der Lärm, den „Potsdam bekennt Farbe“ macht, ist noch immer ohrenbetäubend. Zusätzlich kreist ein Hubschrauber über dem Schauplatz. Pogida lässt sich nicht beeindrucken und schickt den nächsten Redner ans Mikro – einen Gast von der Berliner Bärgida.

+++ 19.49 Uhr +++

Die Gegendemonstranten, die sich in den Pogida-Kreis eingeschleust hatten, wollten das Pogida-Plakat, das vorneweg getragen wird, herunter reißen. Nun ist es offiziell: Die drei Personen wurden vorläufig festgenommen. Sie erhalten Anzeigen wegen der Störung der Versammlungsfreiheit. Die gute Nachricht: Verletzt wurde niemand.

Ein Gegendemonstrant wird abgeführt.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 19.48 Uhr +++

Auf Seiten der Pogida gibt es eine kleine Prügelei. Die Polizei reagiert schnell und führt die Beteiligten schon ab. Wer hat wen geschlagen? Das war zunächst unklar. Offenbar hatten sich in den Pogida-Kreis Gegendemonstranten geschmuggelt. Nach bisher unbestätigten Informationen soll es insgesamt drei Festnahmen gegeben haben.

Ein Pogida-Gegendemonstrant ist verhaftet worden.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 19.45 Uhr +++

Christian Müller spricht noch, ist aber wegen des Krachs von der Gegenseite kaum zu verstehen."Was in Brüssel passiert ist, wird auch in Deutschland " passieren, meint er. Übrigens: Ein Nachfolger ist noch immer nicht gefunden. Scheinbar gestaltet sich die Suche doch schwieriger als angenommen. Obwohl die Gegendemonstranten sehr laut sind und man genau hinhören muss, gibt er das Mikro weiter – an seine Freundin.

+++ 19.42 Uhr +++

Pogida-Anmelder Müller freut sich, dass sie wieder "spazieren " konnten. "Und das wird auch so bleiben", sagt er. Außerdem verurteilt er einen Flaschenwurf von Gegendemonstranten. Künftig, so ist er sich sicher, könne Pogida "noch mehr Menschen" auf die Straße bekommen. "Auch die Schönwetterdemonstranten."

+++ 19.40 Uhr +++

Pogida ist angekommen und steht vor der BioCompany. Lautstarker Protest von den „Potsdam bekennt Farbe“- Demonstranten, die nur etwa 35 Meter entfernt auf der rechten Fahrbahn stehen. Eine weitere Hundertschaft der Polizei stellt sich dazwischen.

+++ 19.40 Uhr +++

Das Großaufgebot der Polizei hat abgenommen: Sie ist mit rund 700 Beamten im Einsatz - unter anderem aus Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Berlin, hat unsere Reporterin erfahren.

+++ 19.36 Uhr +++

Noch 20 Meter für Pogida. Der Wasserwerfer steht direkt an der Kreuzung und zeigt in Richtung „Potsdam bekennt Farbe“.

+++ 19. 35 Uhr +++

Pogida jetzt auf der Höhe der Schiffbauergasse. Trommeln von Potsdam bekennt Farbe sind zu hören. Aus der Otto-Nagel-Straße ist ein Wasserwerfer auf die Berliner Straße gefahren – im Schritttempo fährt er nun parallel zur Pogida. In wenigen Metern ist die Humboldtbrücke erreicht – und damit „Potsdam bekennt Farbe“-Kundgebung.

+++ 19.28 Uhr +++

Sicher ist sicher: Die Polizisten haben sich die Helme aufgesetzt. Die Gegend wird ausgeleuchtet.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 19.27 Uhr +++

Die erste Flasche ist geflogen – unserer Reporterin direkt vor die Füße. Zum Glück ist niemand getroffen worden. Geworfen wurde sie von Gegendemonstranten auf die Pogida-Demonstranten. Es wird heiß an der Ecke Mangerstraße – jetzt, wo sich Pogida und Gegendemonstranten so nahe kommen. Ohrenbetäubender Lärm. Auf Höhe der Mangerstraße kam es auch zum Einsatz von Pfefferspray. Es sollen mehrere Glasflaschen und auch Steine geflogen sein – in Richtung Pogida.

+++ 19.26 Uhr +++

+++ 19.20 Uhr +++

+++ 19.15 Uhr +++

Die Pogida-Demonstranten haben bereits eine beachtliche Strecke zurückgelegt. Ganz unbehelligt sind sie nicht: Auf Höhe der Bushaltestelle Ludwig-Richter-Straße rufen Zaungäste „Nieder mit Pogida“, die Pogida-Leute brüllen zurück.

Pogida passiert einige Gegendemonstranten vor Wohnhäusern.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 19.13 Uhr +++

Aus der Pogida-Box kommt ein "Wir sind das Volk"-Schlager. 

+++ 19.09 Uhr +++

Pogida läuft los. Auf der Seeseite geht es jetzt auf die Berliner Straße in Richtung Nuthestraße - auf dem Bürgersteig. 

+++ 19.05 Uhr +++

Christian Müller von Pogida sagt, dass angeblich einige Teilnehmer nicht durchgelassen wurden. Eine wirklich gute Nachricht: Die Route in Richtung Bio Company soll über den Gehweg führen. Der Grund? Weil die Pogida-Leute so wenige sind, dass sie auf den Bürgersteig passen. Der Verkehr kann bestimmt bald wieder fließen.

+++ 19.02 Uhr +++

Heider redet bei Pogida: Die "Flachpfeifen" von "Potsdam bekennt Farbe" sind alles andere als tolerant. Man sollte aber dankbar sein, dass die Gegendemonstranten da sind. "Sie sind die Kulisse", ohne die keine Presse da wäre.

Quelle: Patrick Plönnig

Sprecher Herbert Heider plädiert für Pogida -Demos, die alle zwei Wochen stattfinden, denn Pogida "ist ein Marathon" und den kann man nicht jede Woche machen. Er ist ab sofort der kommissarische Pressesprecher.

+++ 19.01 Uhr +++

Zwischen den Ordnern des SVB und der Polizei kam es zu einer Auseinandersetzung. Warum? Kann keiner sagen. Als immer mehr Polizisten dazukommen, gaben die SVB-Ordner Ruhe. Mit Händeschütteln wurd die Sache friedlich bereinigt.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 18.58 Uhr +++

Die Pogida-Anhänger hatten im Vorfeld Wurfpost an Potsdamer verteilt. Auf dem Schreiben fanden sich Thesen. Sie sollen bei der Kundgebung verlesen werden.

+++ 18.55 Uhr +++

Es sind inzwischen rund 40 Pogida-Teilnehmer. Ein Redner sagt, die Pogida durchlaufe gerade eine "Schwächephase". Aber: Pogida wird weitergehen. Dazu soll es später weitere Infos geben.

+++ 18.52 Uhr +++

Währenddessen: "Haut ab"-Rufe von der SV Babelsberg 03 Veranstaltung. Pogida-Anmelder Müller spricht von "Respektlosigkeit".

+++ 18.50 Uhr +++

Christian Müller eröffnet die Veranstaltung. Er belehrt die Teilnehmer und kündigt einen Redner an.  Es gibt eine Schweigeminute für Brüssel.

+++ 18.48 Uhr +++

Die Pogida-Veranstaltung beginnt. Zunächst gibt es die Kundgebung. Es sind noch rund 10 weitere Pogida-Demonstranten hinzu gekommen. Polizeikontrolle. Dann dürfen sie zu den anderen.

+++ 18.45 Uhr +++

Die Wasserwerfer stehen an der Schiffbauergasse.

Quelle: Julian Stähle

+++ 18.40 Uhr +++

Beim „Potsdam bekennt Farbe“ wird es laut: Die Trommler legen los. Bürgermeister Burkhard Exner lässt sich auch diese Demo nicht entgehen. „Ich komme immer wieder gerne“, sagt er unserer Reporterin. Doch nach der 9. Demo mit geringer Beteiligung sollte sich Pogida langsam überlegen, ob das noch nötig sei.

+++ 18.35 Uhr +++

Christian Müller hat für Pogida die Box aufgebaut: "Test...Test". Sofort wird es lauter: Nazis raus!"

Pogida-Anmelder Christian Müller.

Quelle: Patrick Plönnig

Nur wenige Teilnehmer bei Pogida. Müller glaubt aber noch daran, dass es mehr werden. Er wartet.

Quelle: MAZonline

+++ 18.33 Uhr +++

Rund 80 Leute vom Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ sammeln sich an der Kreuzung Berliner Straße/ Behlertstraße. Die Awo hat einen Stand aufgebaut, ein Anti-Konfliktteam der Polizei ist auch da. Verkehrsmäßig ist nur noch der Weg aus der Innenstadt auf die Humboldtbrücke und umgekehrt frei. Der Verkehr staut sich bis weit in die Innenstadt.

Der Weg aus der Innenstadt auf die Humboldtbrücke und umgekehrt ist frei.

Quelle: Julian Stähle

+++ 18.32 Uhr +++

+++ 18.25 Uhr +++

Ein Blick auf die Kundgebung vom SV Babelsberg 03.

Quelle: Patrick Plönnig

Rund 150 Gegendemonstranten - es gibt vereinzelt Pfiffe und Rufe. Etwa: "Haut ab!"

+++ 18.20 Uhr +++

Pogida schwenkt Deutschland -Fahnen. Keine 20 Teilnehmer bisher.

Pogida in Potsdam. Die Deutschlandfahne ist ausgerollt.

Quelle: Patrick Plönnig

"Ihr seid lächerlich" von Seiten der Gegendemo, "ha ha" oder "ihr werdet immer weniger." Und: "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda"-Rufe.

+++ 18.15 Uhr +++

+++ 18.11 Uhr +++ 

Langer Stau am Neuen Garten. Der Verkehr ist so gut wie dicht.

Quelle: Julian Stähle

+++ 18.09 Uhr +++

Etwa 50 Demonstranten wollen bisher Farbe bekennen. Es füllt sich weiter.

+++ 18.07 Uhr +++

An der Glienicker Brücke alles ruhig. Die Gegendemo des SV Babelsberg 03 füllt sich. Bei der Pogida sind bisher nur wenige eingetroffen.

+++ 17.59 Uhr +++

Die Oberleitungen der Straßenbahn auf der Berliner Straße sind nach unseren Informationen abgeschaltet. Das wurde bereits zuvor, etwa bei den „Abendspaziergängen“ auf der Langen Brücke so gehandhabt. Gemerkt hat es keiner – fuhr ja ohnehin keine Straßenbahn. Grund dafür sind übrigens die Wasserwerfer.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 17.51 Uhr +++

Die Kundgebung des SV Babelsberg 03 kann offenbar nicht mehr über die Berliner Straße erreicht werden. Eine Alternative ist die Rembrandtstraße.

+++ 17.49 Uhr +++

Pogida-Anmelder Christian Müller ist inzwischen angekommen - und spricht mit der Polizei. Auch der SV Babelsberg 03 baut auf.

+++ 17.38 Uhr +++

Die Glienicker Brücke ist dicht.

+++ 17.37 Uhr +++

Wer heute ins Hans-Otto Theaters möchte, muss sich auf Einschränkungen einstellen. Das Theater kann nur über den Knoten Nuthestraße/Berliner Straße erreicht werden. Die Polizei wird dafür eine Durchlassstelle zum Theater einrichten. Besucher müssen allerdings rechtzeitig vor Ort sein und an der Durchlassstelle ihre Eintrittskarten für „Kunst“ oder „Juckreiz in der Seele“ bereithalten. Im Waschhaus finden keine Veranstaltungen statt.

+++ 17.32 Uhr +++

Berliner Straße: Die Polizei ist wieder mit einem großen Aufgebot vor Ort.

Quelle: Patrick Plönnig

+++ 17.28 Uhr +++

Auch Wasserwerfer sind heute wieder im Einsatz. Diesmal wurden sie aus Berlin angefordert.  

+++ 17.26 Uhr +++

Noch immer rollt der Verkehr über die Glienicker Brücke, aber lange dauert es nicht mehr. Dann ist die Verbindung nach Berlin dicht.

+++ 17.18 Uhr +++

Die ViP-Potsdam hatte, wie bereits im Ticker geschrieben, bereits einige Verkehrseinschränkungen angekündigt. Vom Platz der Einheit geht es mit der Tram nun offenbar nicht mehr in die Berliner Vorstadt.

+++ 17.14 Uhr +++

Übrigens: Das letzte Mal, als die Glienicker Brücke gesperrt wurde, gab es einen glamouröseren Anlass: Hollywood war zu Gast! Stichwort Steven Spielberg. 

+++ 17.07 Uhr +++

Die Pogida-Demonstranten starten um 18.30 Uhr ihren "Abendspaziergang" an der Glienicker Brücke. Es gibt drei Gegenveranstaltungen.

Hier noch einmal alle auf einen Blick:

Kundgebung: SV Babelsberg 03 und Concordia Nowawes in Höhe der Villa Schöningen (Nähe Pogida-Treffpunkt) um 18 Uhr

Kundgebung: "Die Linke"-Kreisverband an der Mangerstaße/Ecke Berliner Straße um 18 Uhr

Kundgebung: Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" an der Kreuzung Berliner/ Ecke Behlertstraße um 18 Uhr  

+++ 17.04 Uhr +++

+++16.47 Uhr +++

+++ 16.46 Uhr +++

Die Polizei wird alles versuchen, um die Abfahrt von der Nuthestraße in Richtung Innenstadt freizuhalten, denn als „naturräumlicher Zwangspunkt“ dient die Humboldtbrücke „aufgrund des Anschlusses an die übergeordnete Nuthestraße (L40)“ vor allem dem Pendlerverkehr. Und auch, wenn ein „stetiges Absinken [des Verkehrsaufkommens] nach 18:00 Uhr“ zu beobachten ist, würde eine Sperrung dieser Verkehrsader sicherlich zu einem Verkehrschaos führen, so die Stadt in dem Bericht „Verkehr Landeshauptstadt Potsdam 2001 bis 2011". Und der Verkehr ist sicher nicht weniger geworden.

+++ 16.43 Uhr +++

Diese Verkehrseinschränkungen wurden angekündigt:

Glienicker Brücke gesperrt. Die Zufahrt nach Potsdam aus Richtung Berlin ist nicht möglich!

Von der Nuthestraße aus Richtung Humboltbrücke ist nur das Linksabbiegen in Richtung Innenstadt möglich. Ein Abbiegen nach rechts auf die Berliner Straße Richtung Glienicker Brücke und in Richtung Behlertstraße ist nicht möglich!

Die Ausfahrt Gutenbergstraße in Richtung Nuthestraße wird gesperrt! Die Wendemöglichkeit in die Behlertstraße bleibt frei.

Mit Beginn der Sperrmaßnahmen ist die Berliner Vorstadt nur noch über die Mangerstraße zu erreichen! In der Mangerstraße wird ab etwa 17 Uhr die Einbahnstraßenregelung durch Verkehrsregelung der Polizei für die Dauer des kompletten Versammlungszeitraumes aufgehoben. Nicht vorher!

+++ 16.37 Uhr +++

Nicht nur der Verkehr steht später still. Einschränkungen gibt es auch in anderer Form an diesem Demo-Abends: Einige machen noch ihre letzten Einkäufe im Lidl-Markt. Hier ist gleich geschlossen.

Quelle: MAZonline

+++ 16.34 Uhr +++

Auf den Straßen wird auf die Sperrung am Demo-Dienstag hingewiesen. Nun setzt auch noch Nieselregen ein.

Quelle: MAZonline

+++ 16.24 Uhr +++

In den Nebenstraßen sind bereits vereinzelt Polizeiwagen zu sehen. Polizeibeamte kontrollieren offenbar auch den ein oder anderen Hinterhof nach Gefahrenquellen.

+++ 16.22 Uhr +++

+++ 16.07 Uhr +++

Die   Polizei will mit einem Großaufgebot aus Brandenburg und anderen Bundesländern für eine "friedliche Durchführung aller angemeldeten Versammlungen" sorgen. Polizeiführer Michael Scharf hob hervor, dass die Versammlungsfreiheit ein wertvolles Grundrecht sei, dass Störungen gegen angemeldete Versammlungen nicht zugelassen werden: "Gewalt, sei es gegen Versammlungsteilnehmer oder gegenüber von Polizeibeamten werden wir nicht tolerieren und konsequent dagegen vorgehen", so Scharf.

+++ 16.00 Uhr +++

Wir begrüßen Sie zum Liveticker aus Potsdam. Einige unserer Reporter sind später in der Berliner Vorstadt unterwegs, um vom Demo-Abend zu berichten. Hier haben wir euch die wichtigsten Fakten vorbereitet:

Demos, Sperrungen und Verkehr

  • Verkehr: Die Polizei rechnet ab 16 Uhr mit Verkehrseinschränkungen in der "kompletten Berliner Vorstadt", u.a. wird die Glienicker Brücke gesperrt.
  • Die ViP-Potsdam meldet, dass es aufgrund einer Demonstration im  Bereich Glienicker Brücke / Berliner Straße / Humboldtbrücke ab etwa 15:30 Uhr auf den Straßenbahn-Linien 93, 94 und 99 ab Platz der Einheit/Bildungforum in Richtung Glienicker Brücke und Fontanestraße zu Behinderungen bzw. Ausfällen kommen kann.
  • Pogida: Treffpunkt der Asylkritiker ist um 18:30 Uhr an der Glienicker Brücke. Die zunächst angemeldete Route wurde nicht genehmigt, die Strecke halbiert. Der Anmelder erwartet bis zu 300 Teilnehmern. Ende der Demo etwa in Höhe der Bio Company, Schiffbauergasse/ Ecke Nuthestraße.
  • Gegenveranstaltungen : SV Babelsberg 03 und Concordia Nowawes in Höhe der Villa Schöningen (Nähe Pogida-Treffpunkt), Kreisverband der Linke an der Mangerstaße sowie das Bündnis "Potsdam bekennt Farbe" an der Kreuzung Berliner und Behlertstraße.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg