Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Pogida-Zoff vor Demo – Personal abgesetzt

Müller wird Pressesprecher Pogida-Zoff vor Demo – Personal abgesetzt

Es sollte der letzte große Auftritt von Christian Müller bei Pogida in Potsdam sein. Der Anmelder wollte sich zurückziehen, hat die nächsten Versammlungen abgemeldet. Doch es kam anders am Pogida-Donnerstag. Nach einem Krach um die personelle Besetzung der Bewegung noch vor dem „Abendspaziergang“ hat der vorbestrafte Müller nun eine neue Funktion.

Voriger Artikel
Demoabend in Potsdam: Zoff bei Pogida
Nächster Artikel
Bürgerbegehren für Potsdams Mitte läuft

Holger Schmidt (l.) löst Pogida-Anmelder Christian Müller künftig ab.

Quelle: Grimm

Potsdam. Am Rand der vorerst letzten Pogida-Demo, die unter diesem Namen läuft, sind in der Potsdamer Innenstadt interne Streitigkeiten öffentlich geworden. Noch vor Beginn des zehnten „Abendspaziergang“ gab es Krach um die personelle Besetzung in der Organisationsriege. Der erst vor kurzem ernannte Pogida-Pressesprecher Herbert Heider wurde von einem aus Dresden angereisten Rechtsanwalt im Namen der Veranstalter der Demo verwiesen.

Müller künftig Pressesprecher, statt Anmelder

Als Grund für den Ausschluss Heiders aus dem Organisationsteam nannte Pogida-Initiator Christian Müller, Heider habe sich vor der Veröffentlichung von Informationen nicht entsprechend abgesprochen. Müllers Nachfolger Holger Schmidt, der das Bündnis „Potsdam gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pogida) künftig leiten – und umbenennen wird, sagte zur Personalie Heider: „Es war nicht das erste Mal, dass er sich nicht an Absprachen gehalten hat.“ Doch dann die bemerkenswerte Entwicklung: Bis ein neuer Sprecher gefunden ist, fungiert Christian Müller selbst nach eigener Aussage als Sprecher, wird aber keine neue Demo mehr anmelden. Noch am Nachmittag hatte er gegenüber der MAZ bestätigt, sich künftig zurückziehen zu wollen. Unter anderem nannte er als Grund die „Negativpresse“.

Nachfolger Schmidt soll Negativkritik ersparen

Müller sagte am Demoabend schließlich, er bleibe Pogida weiterhin verbunden und plane, als Gastredner aufzutreten, wenn die Bewegung ab Mai neue Veranstaltungen durchführen will. Möglicherweise wird sich die Gruppierung dann umbenennen, sagte Müller. Auch das Themenspektrum soll sich erweitern, etwa um Altersarmut. Er sei froh, dass sein Nachfolger Holger Schmidt die organisatorischen Aufgaben übernehme und im Gegensatz zu ihm selbst nicht vorbestraft sei. Das könne der Bewegung in Zukunft Negativkritik ersparen.

Jüngst hatte Müller für Wirbel gesorgt, weil er im Gefängnis ausgerechnet Schutz bei Sexverbrechern vor den Hells Angels suchte. Er hatte sich negativ über die Rocker geäußert – und sollte kräftig dafür zahlen. Mehr zum Thema.

Weiterlesen:

Der Liveticker vom 7. April zum Nachlesen

Konstantin Wecker zeigt Farbe in Potsdam

Von Michaela Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg