Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pogida schwächelt: Demo-Absage in Babelsberg
Lokales Potsdam Pogida schwächelt: Demo-Absage in Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 10.03.2016
Die Pogida-Demo vom Mittwoch am Landtag. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Potsdam

Die Potsdamer Pogida will offenbar auf ihren Babelsberg-Umzug in der kommenden Woche verzichten. Das erfuhr die MAZ zunächst aus gut unterrichteten Kreisen, dann bestätigte dies auch die Polizei. Christian Müller, der bisherige Pogida-Anmelder war bis zum Nachmittag nicht zu erreichen.

Am Rande des 8. sogenannten „Abendspaziergangs“ der Pogida-Bewegung in der Potsdamer Innenstadt am Mitwoch wurde bekannt, dass für Dienstag, 15. März 2016, die nächste Pogida-Demonstration angemeldet wurde.

Laut Polizeiführer Michael Scharf wurde als Treffpunkt der Bahnhof Griebnitzsee angegeben, ohne jedoch eine Route zu benennen. Auch die Genehmigung der Veranstaltung stand noch aus. Das ist nun wohl auch nicht mehr nötig.

Freude beim Oberbürgermeister

Oberbürgermeister Jann Jakobs, Vorsitzende des Bündnisses “Potsdam! bekennt Farbe“ freut sich über die Absage: „Das ist ein Erfolg der Gegenproteste, die wir Woche für Woche zu insgesamt acht Demonstrationen auf die Beine gebracht haben“, teilte er mit.

Er bedankte sich „bei allen Bündnis-Partnern und den tausenden Potsdamerinnen und Potsdamern für ihr Engagement in den vergangenen Wochen. Wir haben uns für Weltoffenheit und Toleranz in unserer Stadt stark gemacht. Wir haben Gesicht gezeigt für ein buntes, kreatives Potsdam!“.

Die geplante Kundgebung des Bündnisses “Potsdam bekennt Farbe“ am kommenden Mittwoch wurde wegen des Pogida-Rückzuges abgesagt. Der Oberbürgermeister machte aber deutlich: „Sollte Pogida wieder aufmarschieren, werden wir da sein und uns lautstark für das tolerante und weltoffene Potsdam einsetzen“, versprach er.

Sascha Krämer (Die Linke) schrieb zur Pogida-Absage auf Facebook: „Aus Anmeldemüller wird Abmeldemüller. Ihm und seinen wenigen Getreuen geht langsam die Luft aus. Die Potsdamer Stadtgesellschaft hat seit Wochen gezeigt, dass sie die rassistischen und wirren Äußerungen in Potsdam nicht toleriert. Das weltoffene, tolerante und solidarische Potsdam hat den längeren Atem“.

Kein Durchkommen in Babelsberg

Mitte Februar hatte Pogida erstmals in Babelsberg eine Demonstration angemeldet. Weit kam man damals nicht.

Hunderte Potsdamer blockierten die Wegstrecke und die Islamfeinde mussten auf ihrem Weg auf der Großbeerenstraße vom Bahnhof Medienstadt in Richtung S-Bahnhof Babelsberg bereits nach wenigen Hundert Metern umkehren.

Lange Brücke hin und zurück

Zur achten Kundgebung am Mittwochabend am Hauptbahnhof und dem anschließenden „Abendspaziergang“ zum Filmmuseum hatten sich nicht mal 100 Pegida-Anhänger versammelt, darunter einige aus Sachsen. Es gab mehrere hundert Gegendemonstranten, deutlich weniger als sonst. Auch der Polizeieinsatz fiel mit 800 Beamten wesentlich geringer aus als bisher.

Kuriosität am Rande: Eine skurrile und vor allem sehr laute Fahrrad-Fanfaren-Aktion verzögerte den Start der Pogida Versammlung.

Von Rainer Schüler

Seit Jahren betreibt die Weiße Flotte Potsdams zwei Wassertaxis, die 13 Haltepunkte haben. Die Schiffe könnten eine Alternative zum staugeplagten Autoverkehr und eine Entlastung des straßen- und schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehrs sein, doch die öffentlichen Verkehrsunternehmen binden die Flotte nicht ein in ihr System.

10.03.2016
Lifestyle & Trends Auktion in Potsdam-Drewitz - Teure Technik unterm Hammer

Der bekannte Potsdamer Auktionator Frank Ehlert hat wieder einmal Spektakuläres anzubieten: Rund 200 hochwertige High-Tech-Produkte kommen am 18. März in Potsdam-Drewitz unter den Hammer. Interessenten müssen den Weg nach Drewitz aber gar nicht antreten – der Blick in den PC genügt.

10.03.2016
Potsdam Initiative reagiert auf Stadtverordnetenbeschluss - Bürgerbegehren gegen Mercure-Abriss

Die jüngst beschlossenen Sanierungsziele der Potsdamer Mitte, darunter auch der wahrscheinliche Mercure-Abriss, hat hohe Wellen geschlagen. Die Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“ fordert mehr Einwohner-Beteiligung und möchte jetzt mit einem Bürgerbegehren Stimmen „gegen die Abrisswut und den Ausverkauf der Potsdamer Mitte“ sammeln.

10.03.2016
Anzeige