Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Pogida sorgt erneut für Werbe-Ärger

Straßenbahn-Bild auf Facebook Pogida sorgt erneut für Werbe-Ärger

Weil er mit einem Foto von Schloss Sanssouci seine Demos ankündigte, zog Pogida-Anmelder Christian Müller schon den Unmut der Schlösserstiftung auf sich. Nun sorgt eine weitere Facebook-Werbung vor der Veranstaltung am Donnerstag für Ärger.

Voriger Artikel
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Konstantin Wecker unterstützt Pogida-Gegner

Das aktuelle Facebook-Profilbild von Pogida.

Quelle: Facebook/ Screenshot

Potsdam. Die Pogida sorgt erneut mit einer Facebook-Werbung für Ärger. Die Potsdamer Verkehrsbetriebe (ViP) sehen es gar nicht gerne, dass die Gruppe um den mehrfach vorbestraften Anmelder Christian Müller mit einem Foto des Potsdamer Bahnhofsvorplatzes samt Busbahnhof und ViP-Straßenbahn ihre nächste Demo am Donnerstag ankündigt.

„Wir distanzieren uns von der Nutzung dieses Bildes unserer Straßenbahn“, so Stadtwerke-Sprecher Stefan Klotz. Man nehme das Foto auch zum Anlass, darauf hinzuweisen, „dass zum wiederholten Male in Folge der Pogida-Demonstrationen massive Einschränkungen im öffentlichen Personennahverkehr in Potsdam zu erwarten sind, ohne dass die ViP daran eine Schuld trifft“.

Rechtliche Schritte gegen die Verwendung des Fotos seien aber nicht möglich, weil das Foto im öffentlichen Straßenraum gemacht worden sei und den öffentlichen Straßenraum zeigt.

Auch mit einem Foto von Sanssouci warb Pogida schon

Zuvor hatte Pogida bereits Demos mit einem Bild von Schloss Sanssouci angekündigt. Die Schlösserstiftung hatte daraufhin eine Unterlassungserklärung an Demo-Anmelder Christian Müller geschickt. „Wir machen auf und mit unseren Liegenschaften keinerlei Werbung für Parteien und lassen das auch nicht zu“, hatte der Sprecher der Stiftung, Frank Kallensee, erklärt.

Die Pogida-Demo am Donnerstag soll wie bereits zwei Mal um 18.30 Uhr am Hauptbahnhof starten. Den Potsdamern droht dadurch wieder ein Verkehrschaos, weil die Lange Brücke gesperrt wird und Busse und Straßenbahnen zum Teil nicht fahren.

Das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“, der Kreisverband der Linken, die Partei DIE Partei sowie der Fußballverein Concordia Nowawes wollen am Donnerstag gegen Pogida demonstrieren. Nach MAZ-Informationen bekommen sie dabei prominente Unterstützung: Liedermacher Konstantin Wecker, der am Donnerstagabend im Nikolaisaal ein Konzert gibt, soll bei der Gegenveranstaltung des Bündnisses „Potsdam bekennt Farbe“ an der Ecke Breite Straße/Schlossstraße auftreten.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
30 Pogida-Anhänger, 500 Gegendemonstranten

Am Mittwochabend haben rund 30 Pogida-Anhänger demonstriert - zum mittlerweile 11. Mal seit Beginn des Jahres. Ihnen haben sich bei drei Gegendemos rund 500 Menschen entgegengestellt. Bis auf einen kleinen Zwischenfall ist der Demo-Abend ruhig verlaufen. Die Ergeignisse können Sie im Liveticker nachlesen.

mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg