Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pogida sorgt erneut für Werbe-Ärger
Lokales Potsdam Pogida sorgt erneut für Werbe-Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 07.04.2016
Das aktuelle Facebook-Profilbild von Pogida. Quelle: Facebook/ Screenshot
Anzeige
Potsdam

Die Pogida sorgt erneut mit einer Facebook-Werbung für Ärger. Die Potsdamer Verkehrsbetriebe (ViP) sehen es gar nicht gerne, dass die Gruppe um den mehrfach vorbestraften Anmelder Christian Müller mit einem Foto des Potsdamer Bahnhofsvorplatzes samt Busbahnhof und ViP-Straßenbahn ihre nächste Demo am Donnerstag ankündigt.

„Wir distanzieren uns von der Nutzung dieses Bildes unserer Straßenbahn“, so Stadtwerke-Sprecher Stefan Klotz. Man nehme das Foto auch zum Anlass, darauf hinzuweisen, „dass zum wiederholten Male in Folge der Pogida-Demonstrationen massive Einschränkungen im öffentlichen Personennahverkehr in Potsdam zu erwarten sind, ohne dass die ViP daran eine Schuld trifft“.

Rechtliche Schritte gegen die Verwendung des Fotos seien aber nicht möglich, weil das Foto im öffentlichen Straßenraum gemacht worden sei und den öffentlichen Straßenraum zeigt.

Auch mit einem Foto von Sanssouci warb Pogida schon

Zuvor hatte Pogida bereits Demos mit einem Bild von Schloss Sanssouci angekündigt. Die Schlösserstiftung hatte daraufhin eine Unterlassungserklärung an Demo-Anmelder Christian Müller geschickt. „Wir machen auf und mit unseren Liegenschaften keinerlei Werbung für Parteien und lassen das auch nicht zu“, hatte der Sprecher der Stiftung, Frank Kallensee, erklärt.

Die Pogida-Demo am Donnerstag soll wie bereits zwei Mal um 18.30 Uhr am Hauptbahnhof starten. Den Potsdamern droht dadurch wieder ein Verkehrschaos, weil die Lange Brücke gesperrt wird und Busse und Straßenbahnen zum Teil nicht fahren.

Das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“, der Kreisverband der Linken, die Partei DIE Partei sowie der Fußballverein Concordia Nowawes wollen am Donnerstag gegen Pogida demonstrieren. Nach MAZ-Informationen bekommen sie dabei prominente Unterstützung: Liedermacher Konstantin Wecker, der am Donnerstagabend im Nikolaisaal ein Konzert gibt, soll bei der Gegenveranstaltung des Bündnisses „Potsdam bekennt Farbe“ an der Ecke Breite Straße/Schlossstraße auftreten.

Von Marion Kaufmann

„Potsdam bekennt Farbe“ – das ist heute erneut das Motto. Rund um den Hauptbahnhof und an der Langen Brücke wollen am Abend wieder Pogida-Anhänger demonstrieren. Das verheißt nichts Gutes. Auch nicht für den Verkehr. Unser Tipp: Die Gegend weiträumig umfahren – oder sich den Gegendemonstranten von „Potsdam bekennt Farbe“ anschließen.

07.04.2016
Potsdam Stadtverordnetenversammlung Potsdam - Linke scheitern mit Antrag zum Mercure

Die Linken-Fraktion ist am Mittwoch in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung (SVV) mit dem Ziel gescheitert, den langfristig geplanten Abriss des Mercure-Hotels zu kippen. Nichtsdestotrotz startet am Freitag ein Bürgerbegehren, das noch Hoffnung für das Mercure lässt.

06.04.2016
Potsdam Raimon Weber schreibt Potsdam-Krimi - „Die erste Leiche ist ein SED-Funktionär“

Potsdamer Krimi-Fans sollten sich diesen Namen merken: Raimon Weber. Der Vielschreiber aus Westfalen arbeitet gerade an einem Thriller, der in Potsdam spielt – in den Tagen unmittelbar nach dem Mauerfall. Ungezählte Male hat Raimon Weber vor Ort recherchiert: Er war bei der Kripo, in der Gerichtsmedizin – und bei MAZ-Lesern, die ihre Erinnerungen mit ihm geteilt haben.

06.04.2016
Anzeige