Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pogida will erneut demonstrieren
Lokales Potsdam Pogida will erneut demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 24.05.2016
Vergangenen Mittwoch kamen nur 30 Anhänger zur Pogida-Demo. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam


Pogida will offenbar trotz der geringen Resonanz vor einer Woche erneut demonstrieren. Auf ihrer Facebook-Seite verkündete die Gruppe am Dienstag, dass eine „Großdemo“ in Potsdam geplant sei. Ein Termin wird nicht genannt. Die Organisatoren hatten angekündigt, künftig im Zwei-Wochen-Rhythmus auf die Straße gehen zu wollen. Demnach wäre die nächste Kundgebung am kommenden Mittwoch. Von der Polizei gibt es bislang keine Bestätigung für eine Anmeldung.

Spott im Netz

Im Hinblick auf die angekündigte „Großdemo“, erntet die Bewegung reichlich Spott in den sozialen Netzwerken. Die Teilnehmerzahl sank mit jeder Demonstration. Beim letzten sogenannten „Abendspaziergang“ durch Zentrum Ost fanden sich keine 30 Pogida-Demonstranten ein. Zwei Veranstaltungen mit etwa 500 Teilnehmern stellten sich der fremdenfeindlichen Bewegung entgegen.

Bei Facebook heißt es daher „Großdemo gefällt mir. .. sind es beim nächsten Mal 21 Leute....?“. Ein anderer Leser schreibt zum Begriff ’Großdemo’: „...wasn? Diesmal mit 35?“. Auch Sascha Krämer, Kreisvorsitzender der Linken Potsdam, kann es ebenfalls nicht fassen. „Großdemo in Potsdam - nun also 38 Menschen. Sie wollen es nicht begreifen, dass ihre Ideologie nicht in Potsdam fruchtet. Die Stadtgesellschaft wird sich wieder bunt, laut und friedlich Pogida entgegenstellen“, so Krämer.

Von Marion Kaufmann

Endspurt beim Potsdamer Bürgerhaushalt: Noch bis zum 28. Mai können sich Potsdamer an der Aufstellung des Zahlenwerks beteiligen und ihre dringendsten Wünsche der Stadtverwaltung übermitteln. Bereits jetzt haben sich 850 Bürger mit Vorschlägen gemeldet. Auch Radwege sind ein großes Thema.

24.05.2016
Polizei Polizeibericht vom 24. Mai für Potsdam - Mann erzählt Polizisten von seinen Drogen

Einen derart kooperativen Verdächtigen haben die Potsdamer Polizisten selten: Bei einer Verkehrskontrolle berichtete ein Mopedfahrer freimütig, dass er kurz zuvor Drogen konsumiert habe. Ungefragt ergänzte er, dass in seiner Wohnung noch weitere Betäubungsmittel zu finden seien. Tatsächlich wurden die Beamten fündig.

24.05.2016
Potsdam Angriff in Potsdamer Asylheim - Messerstecher muss in die Suchtklinik

Er kam glimpflich davon, bleibt aber trotzdem im Gefängnis. Nicht wegen versuchten Totschlags, sondern wegen gefährlicher Körperverletzung ist der junge Iraner verurteilt worden, der im Asylbewerberheim einen Saufkumpan mit dem Messer angegriffen hat. Das Gericht verhängte eine Haftstrafe – und die Unterbringung in einer Entzugsklinik.

24.05.2016
Anzeige