Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Polizei erklärt freiwillige Elias-Suche für beendet
Lokales Potsdam Polizei erklärt freiwillige Elias-Suche für beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 15.07.2015
Deutlich weniger Helfer kommen nun zum Stützpunkt.  Quelle: Rainer Schüler
Anzeige
Potsdam

 
Es war die größte Überraschung bei der Pressekonferenz der Polizei zum Fall Elias am Dienstag: Die freiwilligen Helfer geben auf. „Sie werden noch einige Tage vor Ort sein, aber nicht mehr mit eigenen Suchtrupps rausgehen“, so Michael Scharf, Stabsleiter der Direktion West. Gerome James, Einsatzleiter der ehrenamtlichen Helfer, ist überrascht: „Das kann ich so nicht bestätigen, im Gegenteil!“ Er berichtet von einer der Polizei bekannten Verkleinerung der Suchgruppen. Auf den Alleingang der professionellen Einsatzkräfte reagiert der Freiwillige schockiert. „Das gibt mir das Gefühl, hier nutzlos zu sein, sogar die Arbeit der Polizei zu stören“, sagt James, „ich fühle mich, auf gut Deutsch gesagt, von der Polizei verarscht.“

Zuvor habe er noch gemeinsam mit Polizeisprecher Heiko Schmidt eine Pressemitteilung erarbeitet, um den missverständlichen Flyer zu erklären, der für einige Irritationen gesorgt hatte. Auf dem nur für die Suchtruppleiter bestimmten Zettel waren die Telefonnummern der drei Einsatzleiter sowie die Aufforderung, Hinweise zuerst an diese und nicht an die Polizei zu melden, notiert gewesen. Polizei und Helfer erklärten dazu gemeinsam, dass sachdienliche Hinweise selbstverständlich nur an die Polizei zu melden seien, die Helfer aber gebeten worden waren, alle Hinweise zunächst einer eigenen Wahrscheinlichkeitsprüfung zu unterziehen. Allerdings räumt der Polizeisprecher ein, der Satz sei „sehr missverständlich“ formuliert:„Die überwältigende Anteilnahme an der Suchaktion hat hier zu einer Stilblüte geführt, die ich bitte, nicht überzubewerten. Wir tun es auch nicht“, so Polizeisprecher Heiko Schmidt in der Pressekonferenz.

Gerome James kann sich nicht erklären, warum die Polizei die Suche der Helfer nun als beendet ansieht. Er sagt: „Wir bleiben zwei Teams mit je zehn Personen, das weiß auch die Polizei.“ Diese Teams würden natürlich auch weiterhin im Gelände nach dem verschwundenen Jungen suchen.

Beistand für ihre Suche bekommen die Helfer laut Gerome James auch von Elias’ Mutter. Erst am Dienstag habe der Einsatzleiter mit ihr gesprochen. Sie habe den Helfern erneut gedankt und diese gebeten, mit ihrer Suche fortzufahren. James berichtet: „Sie hat richtig Angst, dass wir aufhören zu suchen und sie sich dann nur noch auf den Polizeiapparat verlassen muss. Wir sollen vor Ort bleiben, sagt sie.“

Die Polizei unternimmt unterdessen alles, um Elias zu finden. Noch bis Ende der Woche wird der Schlaatz weiter durchkämmt. Doch auch in Richtung einer möglichen Straftat ermittelt die Polizei intensiv. Am Dienstagnachmittag hat die Polizei auf einer Pressekonferenz über den Stand der Ermittlungen informiert. "Es gibt kein Ergebnis", so das Fazit. Viele Fragen sind noch offen.

Von Saskia Popp

Potsdam Potsdamer Polizeibericht am 14. Juli - Verkehrsunfälle mit Verletzten

+++ Potsdam-West: 85-Jährige von Auto angefahren +++ Teltower Vorstadt: Bei Wendemanöver Rollerfahrer gerammt +++ Drewitz: Berauscht hinterm Steuer +++ Mitte: Mit gefälschter Kreditkarte aufgeflogen +++ Drewitz: Jugendliche stehlen Fahrräder und brechen Keller auf +++

14.07.2015
Potsdam Feuerwerker-Sinfonie 2015 im Volkspark Potsdam - Spektakuläre Himmelsmalereien

Am 17. und 18. Juli steigt im Volkspark Potsdam die 14. Potsdamer Feuerwerker-Sinfonie – präsentiert von der Märkischen Allgemeinen Zeitung. MAZ-Leser können sich für die Jury und für Freikarten bewerben.

13.07.2015
Potsdam Polizei-Taucher suchen 6-jährigen Potsdamer - Spielte Elias vorm Verschwinden am Fluss?

Ist das die Wende bei der Suche nach dem kleinen Elias aus Potsdam? Der sechs Jahre alte Junge, von dem seit Mittwoch jede Spur fehlt, soll am Tag zuvor gesehen worden sein – bei einer Floßbauaktion an der Nuthe. Möglicherweise gibt es sogar Bilder von dem Kind. Derweil haben Taucher einen See und die Nuthe weiter abgesucht.

13.07.2015
Anzeige