Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Polizei sucht Zeugen zu Rad-Unfall

Polizeibericht vom 26. November für Potsdam und Umland Polizei sucht Zeugen zu Rad-Unfall

Zwei Radfahrer waren am 9. November vor dem Landtag an der Langen Brücke zusammengestoßen, wobei sich eine Frau die Schulter brach. Der zweite Radler fuhr später davon. Die Polizei sucht nun Zeugen, um den Vorfall aufzuklären.

Voriger Artikel
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Satire-Aktion: Rathaus für Flüchtlinge geräumt

Im Einsatz.

Quelle: dpa

Potsdam/Mittelmark. Einen bewegten Tag haben Potsdamer Polizisten hinter sich: Sie mussten betrunkene Fahrer aus dem Verkehr ziehen und einen um sich schlagenden 24-Jährigen bändigen.

Innenstadt: Radler von Auto touchiert – Fahrer hatte Vorfahrt nicht beachtet

Als am Mittwochabend ein Autofahrer aus einer Tiefgarage am Platz der Einheit fuhr, übersah er einen vorfahrtberechtigten Radfahrer. Es kam zu einer Kollision, der Radfahrer stürzte zu Boden. Offenbar zog sich der 34-jährige Radler eine leichte Verletzung an einem Knie zu, die er aber nicht am Unfallort versorgen lassen wollte. Der Autofahrer (44) blieb unverletzt und setzte seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fort. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 300 Euro.

Innenstadt: Polizei sucht Zeugen eines Unfalls zwischen zwei Radfahrern

Die Potsdamer Kriminalpolizei sucht nach einem Beteiligten eines Verkehrsunfalls zwischen zwei Radfahrern. Der Unfall ereignete sich am 9. November, 9 Uhr, auf einem Radweg auf der Langen Brücke. Eine 66-Jährige befuhr den Radweg aus Richtung Babelsberg. In der Kurve vor dem Landtag kam ihr ein anderer Radler entgegen. Bisher ist nicht genau geklärt, ob es zu einer Berührung der Räder kam, aber die Frau stürzte zu Boden. Der Radfahrer hielt an, kümmerte sich um die Verletzte, fuhr dann aber – ohne der Geschädigten seine Personalien zu überlassen – davon. Die Potsdamerin, die sich durch den Sturz die rechte Schulter gebrochen hatte, konnte nur sagen, dass es sich augenscheinlich um einen etwa 40 Jahre alten Mann mit einem Herrenrad gehandelt hatte. Die Polizei sucht Zeugen: Wer Angaben zu dem gesuchten Mann machen kann, soll sich bitte unter  0331/55 08 12 24 melden.

Babelsberg: Trunkenheitsfahrt mit dem Auto einer Kundin

Ein nicht im Dienst befindlicher Polizist beobachtete am Mittwoch gegen 17.20 Uhr eine Trunkenheitsfahrt eines 42-jährigen Mannes aus dem Landkreis Teltow-Fläming. Der Mann fiel dem Zeugen in einer Tankstelle auf, als er dort Alkohol kaufte, nach Alkohol roch und mit einem Daimler Chrysler losfuhr. In der Wetzlarer Straße auf dem Parkplatz eines Geschäftes wies sich der Zeuge dem Mann gegenüber als Polizeibeamter aus. Er untersagte ihm die Weiterfahrt und verständigte die Potsdamer Kollegen. Zunächst versuchte der Tatverdächtige zu flüchten. Das konnte aber verhindert werden. Als die Beamten eintrafen, stimmte er einem Atemalkoholtest zu. Dieser ergab 1,51 Promille. Wie sich später herausstellte, war der Betrunkene gar nicht mit seinem eigenen Wagen unterwegs. Vielmehr war er Werkstattbetreiber und hatte sich das Auto einer Kundin „ausgeliehen“. Außerdem fanden die Beamten bei der Personalienüberprüfung heraus, dass die Staatsanwaltschaft Berlin nach dem Mann mit Haftbefehl suchte. Deshalb wurd er in Gewahrsam genommen und später in eine Berliner Justizvollzugsanstalt überstellt.

Stern: 24-Jähriger schlug und trat Polizisten

Polizisten wurden am späten Mittwochabend in eine Wohnung im Otto-Hahn-Ring gerufen. Dort war ein Paar in Streit geraten. Ein 24-Jähriger beleidigte seine Partnerin und randalierte in der Wohnung. Auch gegenüber den Polizisten verhielt sich der junge Mann sehr aggressiv. Er störte die polizeilichen Maßnahmen und ließ sich nicht beruhigen. Unvermittelt kam es zu einer Rangelei zwischen dem Mann und einem Polizeibeamten. Der 24-Jährige schlug mit den Fäusten in Richtung des Polizisten. Dieser konnte den Schlägen zunächst ausweichen und den Angreifer zu Boden bringen. Auch hier schlug und trat dieser um sich und traf den Beamten im Gesicht. Er spuckte um sich und äußerte grobe Beleidigungen. Ihm wurden schließlich Handfesseln angelegt. Dennoch trat er weiter nach den Polizisten. Ein Beamter zog sich während der Auseinandersetzung leichte Verletzungen im Gesicht und an einer Hand zu. Er wurde ärztlich versorgt. Der Randalierer wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam gebracht.

Neuseddin: Autofahrer kontrolliert und positiv auf Kokainkonsum getestet

Auf Grund seiner Fahrweise kontrollierten Polizeibeamte am Mittwoch einen Fahrer in der Pappelallee einer Kontrolle. Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf Kokain. Es wurde eine Blutprobe entnommen und Anzeige erstattet.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg