Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Betrunken zum Kripo-Verhör
Lokales Potsdam Betrunken zum Kripo-Verhör
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 30.07.2015
Die Polizei im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam: Betrunken zum Polizei-Termin

Ob dreist oder einfältig – auf jeden Fall selten ist der Vorfall, der sich am Donnerstag bei der Kriminalpolizei in der Potsdamer Henning-von-Tresckow-Straße ereignet hat. Gegen 10 Uhr erschien dort ein vorgeladener Mann (49) zu seinem Termin. Dem Kriminalisten fiel direkt beim ersten Gespräch auf, dass der Gast erheblich nach Alkohol roch. Auf Nachfrage gab der Mann dann noch zu, dass er mit dem Auto zum Termin bei der Polizei gefahren war. Beim Atemalkoholtest pustete er 2,14 Promille. Die Polizisten fuhren mit ihm zur Blutprobenentnahme und stellten seinen Führerschein sicher. Gegen den Mann wird nun wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt ermittelt.

Bergholz-Rehbrücke: Autoknacker nehmen weißen Audi mit

Einen weißen Audi haben Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag aus dem Ulmensteig in Bergholz-Rehbrücke gestohlen. Das Auto stand vor einem Wohnhaus in einer Parkbucht am Straßenrand. Dabei handelt es sich um einen sechs Jahre alten A4 Kombi, an dem sich die amtlichen Kennzeichen PM-SK 168 befanden. Wie die Täter beim Diebstahl vorgegangen sind, ist noch unklar. Die Polizei fahndet nun nach dem Auto und den Kennzeichen und ermittelt wegen Fahrzeugdiebstahls.

Mitte: Bei Rot gefahren und erwischt worden

Weil er bei Rot über die Ampel in der Friedrich-List-Straße fuhr, wurden Polizisten in der Nacht zu Donnerstag gegen 1.30 Uhr auf einen Fahrradfahrer aufmerksam. Bei der Kontrolle des Radlers (37) fiel auf, dass er eine Fahne hatte. Der Mann pustete 2,03 Promille. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt, die Polizisten nahmen ihn mit zur Blutprobenentnahme. Gegen den Radler wird nun wegen Verdachts der Trunkenheitsfahrt ermittelt.

Innenstadt: Graffitischmierer auf Tour

In der Nacht zu Donnerstag haben Unbekannte im Bereich der nördlichen Innenstadt ihr Unwesen getrieben. Sie hinterließen an mehreren Gebäuden unleserliche Graffiti in blauer und schwarzer Farbe. Betroffen unter anderem: die Pfeiler des Glockenspiels, das an die Garnisonkirche erinnert, und die Eingangstür eines wissenschaftlichen Forschungszentrums. Polizisten entdeckten die Schmierereien, nahmen eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf und veranlassten die Beseitigung der Farbe. Die Kripo ermittelt.

Innenstadt: Mit Motorrad gestürzt

Bei einem Fahrstreifenwechsel ist am Mittwochabend in der Gutenbergstraße in Potsdam, Ecke Berliner Straße, ein Motorradfahrer (51) ins Schleudern geraten und gestürzt. Der Mann verletzte sich an der Schulter. Rettungskräfte brachten ihn für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus.

Phöben: Diebe stehlen Schuhe vom Lkw

Diebe haben sich in der Nacht zu Donnerstag auf dem Autobahnparkplatz zwischen Phöben und Leest herumgetrieben. Sie stahlen zwei Kartons mit Schuhen von der Ladefläche eines polnischen Sattelzuges, während der Fahrer in der Kabine schlief. An zwei weiteren geparkten Sattelzugmaschinen brachen die Diebe die Tankdeckel auf und zapften jeweils 20 Liter Diesel ab.

Von Nadine Fabian

Kultur Theaterverein „Poetenpack“ - Lottomittel für „Nathan der Weise“

Erstmals wird in Potsdam ein Theaterstück über Crowdfunding finanziert. Anlässlich des 330. Jahrestags des Toleranzedikts von Potsdam will der Theaterverein „Poetenpack“ Lessings Toleranz-Klassiker „Nathan der Weise“ auf die Bühne bringen. Dafür fehlen noch rund 7300 Euro.

30.07.2015
Potsdam Arbeitsmarktzahlen vorgestellt - Kaum Arbeitslose in Potsdam

Die allermeisten Potsdamer haben einen Job. Im Juli ist die Zahl der Arbeitslosen zwar leicht angestiegen, aber Jobcenter-Chef Frank Thomann findet: die Lage in der Landeshauptstadt ist immer noch „sehr gut“. Besonders für Berufseinsteiger bieten sich noch immer viele Chancen. Rund 1300 Lehrstellen sind in der Region noch unbesetzt.

30.07.2015
Potsdam Hausbau: Potsdams Baubeigeordneter entlastet - Persilschein für Matthias Klipp

Wegen seines privaten Hausbaus war der Potsdamer Baubeigeordneten Matthias Klipp (Grüne) in die Kritik geraten. Die Stadtverordneten erbaten zur Klärung eine Stellungnahme des Bauministeriums. Die liegt nun vor: Klipp hat sich nichts zu Schulden kommen lassen.

30.07.2015
Anzeige