Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nach Polterabend: Behörde verweigert Abgeordneten Auskünfte
Lokales Potsdam Nach Polterabend: Behörde verweigert Abgeordneten Auskünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 08.11.2018
Ein zunächst friedlicher Polterabend wurde am 10. August nach einer Nachbarsbeschwerde wegen Ruhestörung von der Polizei aufgelöst. Quelle: privat
Nauener Vorstadt / Mitte

Der gewaltsame Polizeieinsatz gegen einen nächtlichen Polterabend am 10. August in der Puschkinallee hat am Donnerstag zum zweiten Male des Innenausschuss des Landtages beschäftigt.

Nachdem das Innenministerium als Aufsicht der Polizeibehörden Mitte September eine Anfrage der Grünen schriftlich und mit weit weniger Informationen beantwortet hatte, als die Polizei bis dahin in Presseberichten bekannt gegeben hatte, gab es am Donnerstag noch weniger Informationen, obwohl nun sogar die CDU-Fraktion Erklärungsbedarf sah.

Innenminister Karl-Heinz Schröter verweigert Auskünfte

Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und ein führender Vertreter der Polizei verweigerten den Abgeordneten Auskünfte zum Hergang des Einsatzes und speziell zur Anwendung von Pfefferspray gegen die Braut. Sie verwiesen auf laufende Ermittlungen einerseits gegen die Gäste der Feier und andererseits gegen die eingreifenden Beamten; beide Seiten haben sich gegenseitig angezeigt.

Mehr zum Fall „Polterabend“

Einsatzkommando beendet Polterabend mit Gewalt

Polizei rechtfertigt Vorgehen gegen Polterabend

Minister will Informationen zu Polterabend

Zeugen: Kein Grund für Polizeieinsatz bei Polterabend

Der Polizeivertreter erklärte, man habe die tatsächliche Lautstärke der Veranstaltung nicht gemessen und dokumentiert, weil man das nicht müsse. Zwischen 22 Uhr abends und sechs Uhr morgens müsse alles unterlassen werden, was zu einer Ruhestörung führt; einen Grenzwert für Lärm gebe es nicht. Es gibt zwischen den Partygästen auf der einen und dem Beschwerdeführer und der Polizei auf der anderen Seite völlig gegensätzliche Einschätzungen der Lautstärke.

Verstärkung der Polizei beendet Party schließlich

Dass der Besitzer des Grundstückes, auf dem die Feier stattfand, wegen des harten Vorgehens der Polizei bei der Polizeieinsatzzentrale andere Beamte anforderte, um mutmaßlichen Amtsmissbrauch an der Puschkinallee zu unterbinden, hat nach Auskunft des Polizeiführers nicht zwingend die Entsendung weiterer Beamter zur Folge. Das sei allein Sache des Einsatzleiters in der damaligen Nacht. Zunächst hatte die Polizei weitere Beamte verweigert, dann aber doch welche geschickt, die die Party endgültig beendeten.

Von Rainer Schüler

Fahrgäste, die mit der S-Bahn-Linie 7 aus Potsdam nach Berlin pendeln, müssen vom 9. bis 12. November eine Unterbrechung beachten.

08.11.2018

Mit dem neuen Brandenburger Polizeigesetz sollen Polizisten erweiterte Befugnisse zur Terrorabwehr erhalten. Am Samstag wird dagegen demonstriert – doch wogegen eigentlich genau? Ein Überblick.

11.11.2018

Ein 56-Jähriger wurde am Mittwochabend in einer Straßenbahn angegriffen und verletzt. Er hatte lediglich den Streit eines Pärchens beobachtet.

08.11.2018