Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Polizisten beleidigt und Hitlergruß gezeigt
Lokales Potsdam Polizisten beleidigt und Hitlergruß gezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 24.05.2016
Das Strafrecht sieht vor, dass gegen den Strafbefehl Einspruch möglich ist. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Weil er einen Polizisten beleidigt und bedroht und den Hitlergruß gezeigt haben soll, muss sich der 22-jährige Nourdin B. aus Potsdam vor Gericht verantworten. Die Verhandlung vor dem Amtsgericht, zu der vier Zeugen geladen worden waren, ließ der junge Mann, dessen Familie aus dem arabischen Raum stammt, am Dienstagvormittag allerdings sausen. Er hatte sich weder krank gemeldet noch anderweitig um Entschuldigung gebeten.

Aus dem Schneider ist Nourdin B. damit aber nicht. Richter Francois Eckhardt erließ einen Strafbefehl. Dieser beinhaltet eine 455-Euro-Geldstrafe. Nourdin B. kann binnen zwei Wochen nach Zustellung des Strafbefehls Einspruch einlegen. Tut er das nicht, ist er verurteilt.

Nourdin B. soll am 26. Oktober 2015 gegen 17.50 Uhr am Eingang des Potsdamer Hauptbahnhofs unter erheblichem Alkoholeinfluss – er hatte 1,92 Promille intus – einen Polizisten mit „Scheiß Ausländer“ und mit den Worten „Ich werde dir den Hals brechen und deine Familie töten!“ beleidigt, bedroht und schließlich „Heil Hitler“ gerufen haben.

Von Nadine Fabian

Die fünften MBS-Fahrradtage starteten in Kleinmachnow. In den kommenden Tagen müssen drei andere Brandeburger Städte zeigen, dass ihre Bürger schneller sind. Die Gemeinde legte am Dienstag eine ordentliche Zeit vor.

24.05.2016

Wie man sich einrichtet, in der Aussichtslosigkeit. Das fasziniert den Schriftsteller Lutz Seiler. Ziemlich aussichtslos ist die Lage auf Hiddensee in seinem preisgekrönten Roman „Kruso“. Und so auch bei Aki Kaurismäkis Melodram „Wolken ziehen vorüber“. Seilers Lieblingsfilm. Am Freitag zeigt er ihn im in Potsdam.

25.05.2016
Potsdam Theater Spielzeit 2016/2017 Potsdam - Alexander Finkenwirth verlässt das HOT

Er war einer der herausragenden Schauspieler im 25-köpfigen Ensemble des Hans-Otto-Theaters. Alexander Finkenwirth will sich künftig auf seine Arbeit für den Film konzentrieren. Der 30-Jährige verlässt zum Ende der Spielzeit das Potsdamer Theater. Am Dienstag wurde der neue Spielplan vorgestellt.

25.05.2016
Anzeige