Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Pony Diego ist der neue Star im Filmpark
Lokales Potsdam Pony Diego ist der neue Star im Filmpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 29.04.2016
Auf ein Zeichen von Tiertrainerin Claudia Blume steigt Pony Diego auf seine Hinterbeine. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Babelsberg

Eine wilde Tina-Turner-Mähne rahmt Diegos niedliches Ponyköpfchen. Pop-Diva-mäßige Allüren liegen dem Grauschimmel jedoch fern. Obwohl Diego der neue Star in der Show „Filmtiere vor der Kamera“ im Filmpark Babelsberg ist. Wohlgemerkt, ein Star in der Ausbildung.

Schon in der vergangenen Saison durfte das süße 80 Zentimeter hohe Pony mit Tiertrainerin Claudia Blume in der täglichen Show an der Großbeerenstraße auftreten – probeweise, um es nach und nach an fremde Geräusche, Menschenmengen, neue Gerüche zu gewöhnen. Nun gehört der drollige Hengst zum festen Bestandteil der Filmtiershow, bei der auch das Publikum mitmachen und Quizfragen darf. Diegos Rolle in der Filmtiershow: Für Tumult sorgen, Körbe und Schränkchen umwerfen, niedlich sein. Nur auf Claudia Blumes Handzeichen hin kann das Pony beispielsweise auf die Hinterbeine steigen, mit der Vorderhufe „winken“ oder die Zähne blecken. Inzwischen darf das Publikum dem Pony applaudieren – Diego erschreckt sich nicht mehr.

Der Hengst sei bereit für einen glamourösen Auftritt vor Film- oder Fotokameras, erzählt Claudia Blume von der Filmtierschule Astrid und Gerhard Harsch. „Wir bekommen vorher ein Drehbuch mit der ,tierischen Rolle’. Und daraufhin trainieren wir dann.“ Die 40-Jährige lobt Diego als „temperamentvoll, sehr wach und bietet selbst etwas an, ein Kopfschütteln beispielsweise. Das kann ich in die Arbeit einbauen und mit einem bestimmten Handzeichen versehen“. Diego hat mit Pony Pietro und Kasper (mit 29 Jahren ältestes und erfahrenstes Filmpony) zwei Stallgefährten. Momentan bringt Claudia Blume neun verschiedenen Tierarten – vom Huhn übers Pony bis zu Reptilien – das Handwerkszeug fürs Filmgeschäft bei.

Ein Huhn habe gerade mal wieder einen Werbespot abgedreht. Und auch in zwei von drei „Bibi und Tina“-Verfilmungen von Regisseur Detlef Buck sowie in der Erfolgskomödie „Traumfrauen“ waren Schützlinge aus der Filmtierschule Harsch dabei.

Von Ricarda Nowak

Rund 40 Potsdamer waren am Donnerstag zum Auftakt der Debatte um den Bürgerhaushalt gekommen. Doch statt Wünsche für notwendige Investitionen zu fordern, riet der Kämmerer den Teilnehmern, Sparvorschläge zu erarbeiten. Der Grund: Die Stadt muss für Neubauten im Jahr 2017 rund 77 Millionen Euro mehr ausgeben als in diesem Jahr.

29.04.2016

Wer hätte das gedacht: Die weltbekannten Ohrstöpsel „Ohropax“ kommen aus Potsdam – genauer aus der Jägervorstadt. In der Gregor-Mendel-Straße steht die Villa der Familie Negwer. Maximilian Negwer, der 1929 nach Potsdam übersiedelte, hatte die geniale Idee für den ganz persönlichen Lärmschutz. Die Firma gibt es immer noch.

29.04.2016

Sie lauern auf dem Alten Markt auf Schaulustige und machen Eindruck: die Wölfe. Wer die Freiluftschau, die ein Zeichen gegen Rechtsextremismus, blinde Hasser und Mitläufer setzt, noch nicht gesehen hat, sollte sich sputen. Das Rudel zieht bald weiter. Rudelbildung ist derweil auch in der Potsdamer Nachbarschaft zu erwarten. In Werder beginnt heute das Baumblütenfest.

29.04.2016
Anzeige