Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Post-Einbruch: 100 Hausschlüssel gestohlen

Einbruch in Potsdamer Postverteilzentrum Post-Einbruch: 100 Hausschlüssel gestohlen

Der Einbruch vor eineinhalb Wochen in das Potsdamer Postverteilzentrum Am Kanal ist gravierender als gedacht. Die Diebe hatten es nicht nur auf Briefe und Pakete abgesehen, sondern sie ließen auch viele Hausschlüssel mitgehen. Die Polizei rät nun zum Austausch der Schlösser.

Voriger Artikel
Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Einbruchsversuch mit Gullideckel scheitert

Auch die Annahme für Geschäftspost befindet sich Am Kanal.

Quelle: Marion Kaufmann

Potsdam. Die Diebe hatten es nicht nur auf Briefe und Pakete abgesehen: Der Einbruch in das Potsdamer Postverteilzentrum vor eineinhalb Wochen war weit gravierender als bislang bekannt: Die unbekannten Täter öffneten nicht nur Briefe, sondern ließen rund 100 Schlüssel mitgehen, die dort für die Postboten deponiert sind. Das bestätigte Polizeisprecherin Jana Birnbaum am Mittwoch auf MAZ-Anfrage.

„Schlüssel im oberen zweistelligen Bereich wurden entwendet“, so Birnbaum. Betroffen sei der Innenstadtbereich. Die genauen Straßen wollte sie aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Der Post obliege es, die Hauseigentümer und Verwalter über den Verlust der Schlüssel zu informieren.

Polizei empfiehlt Austausch der Schlösser

Die Polizei rät den Betroffenen wie bei jedem Schlüsselklau die Schlösser auszutauschen. Bislang habe es aber keine Einbruchsversuche in den betroffenen Häusern gegeben. Es sollen nicht nur Privat- sondern auch Geschäftshäuser Opfer des Schlüsseldiebstahls geworden sein. „Wir sind mit den Kunden im Gespräch und informieren die Betroffenen“, sagt Postsprecherin Tina Birke. Teils beteilige sich die Post auch an den Kosten für das Austauschen der Schlösser. „Die Schlüssel waren unter Verschluss“, so Birke. Die Täter hätten sie gewaltsam entwendet.

Noch keine konkreten Hinweise auf die Täter

Konkrete Hinweise auf die Täter hat die Polizei noch nicht. „Wir gehen von einer Tätergruppe aus“, so Birnbaum. Beim Landeskriminalamt werden derzeit Tatortspuren ausgewertet. Bis Ergebnisse vorliegen könne es bis zu zehn Wochen dauern.

Das Gebäude ist alarmgesichert

Am Verteilzentrum Am Kanal werden Briefsendungen sortiert und ausgeliefert, auch ein Postfach befindet sich dort. Am Wochenende vom 6. Februar waren Unbekannte in das alarmgesicherte Gebäude eingedrungen. Das Potsdamer Verteilzentrum war zum ersten Mal Ziel eines Einbruchs. In das Postverteilzentrum in Brandenburg/Havel ist laut Polizei schon einmal eingebrochen worden.

Info: Postkunden können unter 0228/4333112 erfahren, ob sie betroffen sind.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg