Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam 69-Jähriger in der S7 krankenhausreif geschlagen
Lokales Potsdam 69-Jähriger in der S7 krankenhausreif geschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 11.01.2019
Übel zugerichtet haben zwei Schläger in der Nacht auf Mittwoch einen 69-Jährigen in einer S-Bahn der Linie 7. Quelle: Arno Burgi/dpa
Griebnitzsee

In der Nacht auf Mittwoch schlugen und traten zwei Männer einen 69-Jährigen in einer S-Bahn der Linie S 7 krankenhausreif. Kurz nach Mitternacht bemerkte eine Zeugin beim Ausstieg aus einer S-Bahn der Linie S7 am Bahnhof Griebnitzsee eine stark blutende Person im Zug und informierte die Polizei.

Attacke geschah wohl zwischen Grunewald und Wannsee

Beim Halt am Potsdamer Hauptbahnhof entdeckten Bundespolizisten den verletzten und blutüberströmten 69-Jährigen auf einer Sitzbank im S-Bahnzug. Der schwer verletzte Mann gab an, von zwei Unbekannten zusammengeschlagen worden zu sein. Eine Zeugin gab an, dass die Tat möglicherweise zwischen den S-Bahnhöfen Grunewald und Wannsee geschah. Rettungskräfte brachten den Verletzten, der multiple Frakturen am Kopf aufwies, zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Tatverdächtiger hatte Blut an Kleidung und Schuhen

Fahnder nahmen wenig später einen 26-jährigen Tatverdächtigen in einer S-Bahn am Bahnhof Griebnitzsee fest. Der Mann aus Litauen hatte starke Blut an Kleidung und Schuhen. Er war an einer Hand verletzt. Die Bundespolizei ermittelt nun im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 26-Jährigen, der sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft befindet, und den bislang unbekannten Mittäter.

Zeugen können sich mit Hinweisen zur Tat oder Identität des zweiten Angreifers bei der Bundespolizei melden. Hinweise bitte unter Telefon 030/297 77 90 oder unter Telefon 0800/688 80 00.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Neue Probleme beim Bau des Garnisonkirchturms in Potsdam. Weil es zu kalt ist, können die Ziegelmauern nicht hochgezogen werden. Die Verzögerung beim Bau wächst auf ein Jahr.

15.01.2019

Im Potsdamer Justizzentrum ist am Freitag eine Bombendrohung eingegangen, das Gebäude wurde geräumt. Auch Gerichte in weiteren deutschen Großstädten wurden bedroht – teils mit Neonazi-Unterzeichnung.

11.01.2019

Der kommunale Konzern Pro Potsdam will seinen gesamten Wohnungsbestand sanieren und beginnt in diesem Jahr mit dem Bau von rund 650 neuen Wohnungen. Damit der Anteil an Sozialwohnungen steigt, bauen die Geschäftsführer auf neue Förderprogramme des Landes.

10.01.2019