Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Potsdam braucht Unterkünfte für Gläubige

Beim Kirchentag 2017 wird auch die Garnisonkirche thematisiert Potsdam braucht Unterkünfte für Gläubige

Das Jahr 2017 wird für die Evangelische Kirche ein Höhepunkt: Die Reformation jährt sich zum 500. Mal. Der Kirchentag zu diesem außergewöhnlichen Jubiläum wird auch in Potsdam tiefe Spuren hinterlassen. Zahlreiche Veranstaltungen sind geplant, Gläubige sollen in Privatquartieren untergebracht werden und auch die Garnisonkirche soll eine Rolle spielen.

Voriger Artikel
Wuscheliger Neuzugang
Nächster Artikel
Potsdamer Mädchen triumphieren

Joachim Zehner, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Potsdam mit der „Luthersocke“ vor der Friedenskirche im Park Sanssouci.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Der seit laufende Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart hat für Potsdam eine ganz besondere Bedeutung. Am Sonnabend findet nämlich die Staffelstab-Übergabe für den nächsten Kirchentag statt, der im bedeutenden Reformationsjubiläumsjahr 2017 stattfindet. Berlin und Potsdam werden die „Austragungsorte“ des Mega-Events sein, das vom 25. bis 28. Mai stattfindet.

Der Kirchentag wird im Zweijahresrhythmus abgehalten und zieht stets Zehntausende Besucher an. Der Abschlussgottesdienst wird in der Lutherstadt Wittenberg abgehalten. Er ist gleichzeitig der Auftakt für die Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr, die offiziell am 31. Oktober 2017 enden.

Zur Staffelstab-Übergabe am Samstag reist der Chef der Brandenburger Staatskanzlei, Staatssekretär Rudolf Zeeb, nach Stuttgart. Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller (SPD), wird ebenfalls am Sonnabend anwesend sein. Kulturministerin Sabine Kunst (SPD) nahm an der Eröffnung des Kirchentags teil.

Der Kirchentag zählt zu den zentralen Ereignissen der evangelischen Kirche, an dem regelmäßig prominente Gäste teilnehmen. In Stuttgart ist beispielsweise der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan zu Gast. Das mehrtägige Großereignis ist stets ein Publikumsmagnet. Im Jubiläumsjahr 2017 steht wahrscheinlich ein noch größerer Besucheransturm ins Haus: „Wir rechnen mit 140 000 Dauerteilnehmern in der Metropolregion Berlin und Potsdam“, umreißt Martin Vogel, Länderbeauftragter der evangelischen Kirche, die Dimension. Vogel gehört dem 40-köpfigen Lenkungsausschuss der gastgebenden Landeskirche an, der den Kirchentag in Berlin und Brandenburg vorbereiten soll. „Der Lenkungsausschuss kommuniziert den Kirchentag in die evangelischen Gemeinden hinein“, erläutert Vogel: „Dann wird gemeinsam überlegt, was und welche Vorhaben man umsetzen kann.“

In Potsdam laufen die Vorbereitungen für das Großereignis derzeit an. In der nächsten Zeit liegt das Augenmerk auf der Herbergssuche für die Kirchentagsbesucher. „Wir werden in den Gemeinden um Quartiere bitten, dass man Kirchentagteilnehmer bei sich zu Hause aufnimmt“, wirbt Superintendent Joachim Zehner um potenzielle Gastgeber. Viele der Gäste sollen in Gastfamilien in Potsdam beziehungsweise im „Speckgürtel“ unterkommen.

Die Landeshauptstadt soll aber nicht die Schlafstadt für den Kirchentag sein. Auch Veranstaltungen sind geplant. Wie genau das Veranstaltungsangebot aussehen wird, soll von den Potsdamer Gemeinden ausgearbeitet werden. Aber es gibt schon potenzielle Teilnehmer: Die evangelischen Schulen und die „Glaubenskurse für Erwachsene“ – ein Herzensthema von Zehner – sollen vorgestellt werden. In Bornstedt könnte der historische Friedhof für Führungen offenstehen. Auch das Dauerthema Garnisonkirche wird eine Rolle spielen, schließlich jährt sich 2017 zum 200. Mal ein wichtiges Ereignis in der evangelischen Geschichte. 1817 fand in der Hof- und Garnisonkirche die Wiederannäherung zwischen Reformierten und Lutheranern statt.

Fixpunkt der Ereignisse 2017 wird aber das Lutherjubiläum sein. Während des Kirchentags wird es von Berlin aus Sonderzüge nach Wittenberg geben. Das Jubiläumsjahr wirft auch schon marketingtechnisch seine Schatten voraus. An die standhafte Haltung des Reformators auf dem Reichstag zu Worms erinnern zum Beispiel die so genannten „Luther-Socken“, auf denen der legendäre Satz verewigt ist: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Die Socken gibt es in Damen- und Herrengrößen.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg