Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam: Barrierefrei wohnen am Horstweg
Lokales Potsdam Potsdam: Barrierefrei wohnen am Horstweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 12.02.2013
Quelle: Architekturbüro Wiese
Potsdam

Im ersten Bauabschnitt errichtet die DFO-Immobilien Stralsund die Wohnanlage „Moosgarten“. Der Viergeschosser mit elf barrierefreien Eigentumswohnungen soll laut Geschäftsführer Hans-Joachim Funk im November dieses Jahres bezugsfertig sein. Die Wohnungen stehen ab 3000 Euro pro Quadratmeter zum Verkauf. Insgesamt werden 2,8 Millionen Euro investiert.

Neben der DFO haben bereits weitere private Eigentümer Bauparzellen erworben, um hier ein neues Wohnquartier zu entwickeln – in fußläufiger Entfernung zum S-Bahnhof Babelsberg. Wie Projektleiterin Kerstin Zwirn vom betreuenden Entwicklungsträger Stadtkontor sagte, sind weitere zwei Mehrfamilienhäuser mit jeweils neun Wohneinheiten und 18 Doppelhaushälften geplant, die voraussichtlich in Baugemeinschaften errichtet werden. „Außerdem plant ein privater Investor am Horstweg studentisches Wohnen“, so Zwirn. In welchem Umfang, konnte die Projektleiterin gestern noch nicht sagen. Die 12 300 Quadratmeter große ehemalige Kleingartenfläche des Vereins „Selbsthilfe“ war im Sinne des B-Plans 99 beräumt worden. 30 Gärten mussten weichen. „Dafür hat die Stadt neue am Marquardter Damm geschaffen“, so Zwirn. Die rückwärtigen Flächen würden derzeit noch nicht zum Erwerb angeboten, da ein Termin für die Fertigstellung der notwendigen Erschließung bisher „nicht präzise benannt“ werden kann, so Zwirn.

Das liegt an dem „schwierigen Gelände“, erklärt Jürgen Wiese, der zuständige Planer für das DFO-Projekt. Weil es dort Torfblasen gibt, müsse der Boden 1,50 Meter tief abgetragen und drei Meter aufgeschüttet werden – für die Stabilität der Gebäude und um das Straßenniveau des Horstweges zu erreichen. „Läuft alles nach Plan“, so der Caputher Architekt, „können wir im April mit dem Bau der elf Eigentumswohnungen beginnen.“ Das moderne Energieeffizienzhaus erhält Südbalkone, Aufzug und Tiefgarage. „Alles wird rollstuhlgerecht sein“, so Wiese. Er hat unter anderem das Haus von Ruder-Olympiasiegerin Kathrin Boron entworfen und ist auch in Potsdam kein Unbekannter. Sieben Jahre lang war er Projektleiter für die Sanierung der historischen Fassaden und Kuppeln der Communs-Gebäude am Neuen Palais „und zwar bei laufendem Universitätsbetrieb“.

Der Name „Moosgarten“ geht übrigens auf den jüdischen Unternehmer Rudolf Moos (1866–1951) zurück. Der Salamander-Mitbegründer hatte sich ein Landhaus bauen lassen, das heute an der Nutheschnellstraße liegt. (Von Carola Hein)

Potsdam Nach Gewalttat im Kirchsteigfeld in Potsdam verhaftet Polizei zunächst eine Bekannte des Toten / Nachbarn berichten von Alkoholexzessen - Betrunkener Professor stirbt an Stichverletzung

Ein 61 Jahre alter Professor aus Berlin ist am Montagabend erstochen in einer Potsdamer Wohnung aufgefunden worden. Die 53-jährige Inhaberin einer Erdgeschosswohnung in der Pierre-de-Gayette-Straße im Kirchsteigfeld hatte gegen 18.30 Uhr den Notarzt gerufen und angegeben, ein Bekannter habe sich mit einem Messer selbst verletzt.

12.02.2013

Die CDU lehnt die geplante Einführung einer Tourismusabgabe ab, erkennt die Forderung der Schlösserstiftung nach einem Parkeintritt an und fordert für die Potsdamer Bürger die Vermeidung von finanziellen Belastungen.

12.02.2013
Potsdam Dokumentartheater über Rechtsextremismus - Über Alltag in Deutschland

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl, die Menschenrechtsaktivistin Irmela Mensah-Schramm und der langjährige stellvertretende Integrationsbeauftragte des Landkreises Uckermark kommen als Darsteller in der neuen dokumentarischen Inszenierung „Mit Tötungsdelikten ist zu rechnen – Über rassistischen und rechtsextremen Alltag in Deutschland“ auf die Bühne des Hans-Otto-Theaters.

12.02.2013