Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bauantrag für Bad am Brauhausberg eingereicht
Lokales Potsdam Bauantrag für Bad am Brauhausberg eingereicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 04.06.2014
Entwurf des neuen Freizeitbades auf dem Brauhausberg des Architektenbüros von Meinhard von Gerkan. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) nannte den Termin ambitioniert. „Deswegen erwarte ich von allen Beteiligten in der Verwaltung und beim Bauherrn ein Höchstmaß an Engagement”, erklärte er am Mittwoch.

Der zwei große Ordner umfassende Bauantrag enthält die Bau- und Betriebsbeschreibungen, Flächenberechnungen, Planunterlagen wie Lagepläne, Grundrisse, Schnitte und Ansichten sowie diverse weitere Nachweise. Enthalten sind Stellplatznachweise für 156 Autos (41 ebenerdig und 115 in der Tiefgarage), vier Busse sowie für Motorräder und 342 Fahrräder.

Das Sport- und Freizeitbad mit dem Vorplatz. Quelle: Stadtwerke Potsdam

Die Planungen für das neue Schwimmbad leitet das Büro von Meinhard von Gerkan, das mit seinem Entwurf den Architektenwettbewerb der Stadtwerke gewonnen hatte. Der Stararchitekt entwarf unter anderem den Berliner Hauptbahnhof und den Flughafen BER.

Der erste Spatenstich ist den Angaben zufolge für Dezember 2014 geplant, im Oktober 2016 soll das Bad eröffnet werden. Die Gesamtkosten für das Projekt werden von den Stadtwerken auf 31,5 Millionen Euro beziffert.

Das Bad am Brauhausberg wird unter anderem ein 50-Meter-Sportbecken mit zehn Bahnen für Wasserball und Schwimmen erhalten und einen Sprungbereich mit Ein- und Drei-Meter-Sprunganlage. Außerdem gibt es ein Lehrschwimmbecken mit unterschiedlichen Tiefen, eine Zuschauertribüne mit 400 Plätzen sowie Freizeitelemente wie ein familienfreundlicher Badebereich, Wellnessbereich, Saunaangebot und Gastronomie. Außerdem soll es 156 nahe Parkplätze für Autos geben.

Das Sport- und Freizeitbad mit der Liegewiese. Quelle: Stadtwerke Potsdam

Unterdessen laufen die Planungen für den Bau weiter. Wie die Stadtwerke mitteilten, sollen die Bauleistungen nicht von einem Generalunternehmer erbracht werden, sondern von verschiedenen mittelständischen Firmen erbracht werden. Die Ausschreibungen sollen beginnen, sobald die Baugenehmigung vorliegt. dpa/ MAZonline

Mehr zum Thema
Potsdam Stadtwerke unterzeichnen den Vertrag mit Gerkan-Büro - 2016 hat Potsdam sein neues Bad

Die letzte Hürde für das neue Sport- und Freizeitbad am Brauhausberg ist genommen. Am Freitag gab der Aufsichtsrat der Stadtwerke Potsdam, die den Bau finanzieren, grünes Licht für die Vergabe des Bad-Auftrags an "Gerkan, Marg und Partner" (GMP), das Büro des Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan.

30.11.2013
Potsdam Entwürfe für Bad am Brauhausberg gekürt - Flughafenarchitekt soll Schwimmbad bauen

Der Neubau des Sport- und Freizeitbades am Brauhausberg in Potsdam nimmt langsam Gestalt an. Eine Fachjury hat am Mittwoch die Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbs vorgestellt. Das Projekt wird mit Kosten von 30 Millionen Euro deutlich teurer als ursprünglich geplant.

09.07.2013
Potsdam Potsdamer finden andere Bad-Varianten besser - Gerkan-Entwurf unbeliebt

Gemischt fallen die ersten Reaktionen auf die am Dienstag öffentlich präsentierten Bad-Entwürfe aus. Viele Potsdamer finden laut unserer Straßen- und Onlineumfragen andere Bad-Entwürfe besser.

11.07.2013
Potsdam Mike Schubert als Fraktions-Vorsitzender gewählt - SPD-Fraktion schafft neues Amt

Die SPD-Fraktion in Potsdam steht, der Vorsitzende ist gewählt. Und ein neues Amt wurde auch gleich geschaffen: der Ehrenvorsitz. Dafür musste jedoch zuvor die Geschäftsordnung geändert werden, damit ein kommunalpolitisches Urgestein weiterhin Beratungs- und Rederecht hat.

04.06.2014
Potsdam Aufbau der Alten Post gescheitert, Haus in der Dortustraße ungewiss - Der verhinderte Investor in Potsdam
05.06.2014
Potsdam Brandenburg investiert 60 Millionen Euro, Potsdam bekommt Fläche - Das Rechenzentrum zieht um

Das zentrale Rechenzentrum der Landesregierung soll bis Ende 2017 von der Ecke Breite und Dortustraße weg und an einen neuen Standort im Raum Potsdam umziehen. Die Landesregierung lässt sich den Umzug 60 Millionen Euro kosten.

04.06.2014
Anzeige