Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bauantrag für Bad am Brauhausberg eingereicht

Geplante Eröffnung im Oktober 2016 Bauantrag für Bad am Brauhausberg eingereicht

Die Pläne für das neue Potsdamer Sport- und Freizeitbad auf dem Brauhausberg nehmen Kontur an. Wie die Potsdamer Stadtwerke am Mittwoch mitteilten, ist der Bauantrag Ende Mai bei der Potsdamer Bauaufsicht eingereicht worden. Die Stadt will nach Durchsicht aller Unterlagen bis August 2014 eine Baugenehmigung erteilen.

Voriger Artikel
SPD-Fraktion schafft neues Amt
Nächster Artikel
Seniorin löscht Brand selbst

Entwurf des neuen Freizeitbades auf dem Brauhausberg des Architektenbüros von Meinhard von Gerkan.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) nannte den Termin ambitioniert. „Deswegen erwarte ich von allen Beteiligten in der Verwaltung und beim Bauherrn ein Höchstmaß an Engagement”, erklärte er am Mittwoch.

Der zwei große Ordner umfassende Bauantrag enthält die Bau- und Betriebsbeschreibungen, Flächenberechnungen, Planunterlagen wie Lagepläne, Grundrisse, Schnitte und Ansichten sowie diverse weitere Nachweise. Enthalten sind Stellplatznachweise für 156 Autos (41 ebenerdig und 115 in der Tiefgarage), vier Busse sowie für Motorräder und 342 Fahrräder.

Das Sport- und Freizeitbad mit dem Vorplatz.

Quelle: Stadtwerke Potsdam

Die Planungen für das neue Schwimmbad leitet das Büro von Meinhard von Gerkan, das mit seinem Entwurf den Architektenwettbewerb der Stadtwerke gewonnen hatte. Der Stararchitekt entwarf unter anderem den Berliner Hauptbahnhof und den Flughafen BER.

Der erste Spatenstich ist den Angaben zufolge für Dezember 2014 geplant, im Oktober 2016 soll das Bad eröffnet werden. Die Gesamtkosten für das Projekt werden von den Stadtwerken auf 31,5 Millionen Euro beziffert.

Das Bad am Brauhausberg wird unter anderem ein 50-Meter-Sportbecken mit zehn Bahnen für Wasserball und Schwimmen erhalten und einen Sprungbereich mit Ein- und Drei-Meter-Sprunganlage. Außerdem gibt es ein Lehrschwimmbecken mit unterschiedlichen Tiefen, eine Zuschauertribüne mit 400 Plätzen sowie Freizeitelemente wie ein familienfreundlicher Badebereich, Wellnessbereich, Saunaangebot und Gastronomie. Außerdem soll es 156 nahe Parkplätze für Autos geben.

Das Sport- und Freizeitbad mit der Liegewiese.

Quelle: Stadtwerke Potsdam

Unterdessen laufen die Planungen für den Bau weiter. Wie die Stadtwerke mitteilten, sollen die Bauleistungen nicht von einem Generalunternehmer erbracht werden, sondern von verschiedenen mittelständischen Firmen erbracht werden. Die Ausschreibungen sollen beginnen, sobald die Baugenehmigung vorliegt. dpa/ MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtwerke unterzeichnen den Vertrag mit Gerkan-Büro

Die letzte Hürde für das neue Sport- und Freizeitbad am Brauhausberg ist genommen. Am Freitag gab der Aufsichtsrat der Stadtwerke Potsdam, die den Bau finanzieren, grünes Licht für die Vergabe des Bad-Auftrags an "Gerkan, Marg und Partner" (GMP), das Büro des Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan.

mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg