Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die große Baustellen-Offensive in Potsdam
Lokales Potsdam Die große Baustellen-Offensive in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 29.06.2018
So leer ist es am Landtag selten. Im Sommer muss der Autoverkehr auf diesem Abschnitt der Breiten Straße zwei Wochen lang einspurig geführt werden – und parallel gibt es zahlreiche weitere Verkehrseinschränkungen im ganzen Potsdamer Stadtgebiet.  Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

 Die für 2018 geplanten Baumaßnahmen auf Potsdamer Hauptverkehrsadern bilden auf den ersten Blick einen wahren Schreckenskatalog. Siebzehn Baumaßnahmen auf sechzehn Hauptstraßen stehen an, die am Mittwoch von Reik Becker, dem städtischen Bereichsleiter Verkehr und Technik, vorgestellt wurden. Doch eine Reihe besonders intensiver Vollsperrungen hält nur ein paar Tage an und ist auf die Ferien gelegt, wo in den Spitzenzeiten 20 Prozent weniger Verkehr herrscht. „Die Bauarbeiten sind für die langfristige Erhaltung der Verkehrswege und Versorgungsleitungen notwendig“, erklärt Becker. Bis zu 7000 Anträge auf verkehrsrechtliche Anordnungen mit Eingriffen in den Verkehr gäbe es jährlich. Arbeiten an Fernwärme- und Telekommunikationsleitungen, Hausanschlüssen und Erneuerungen von Straßen ließen sich nicht ohne Einschränkungen realisieren.

Der grobe Fahrplan sieht folgende Einschränkungen für den Autoverkehr vor: Die bevorstehenden Osterferien vom 26. März bis 6. April stellen die erste Belastungsprobe für die Potsdamer Autofahrer dar. In der Nedlitzer Straße wird der Autoverkehr dann auf Höhe des Konrad-Zuse-Rings mit einer mobilen Ampel nur im Wechsel beider Richtungen erfolgen. Die Behlertstraße wird vom 3. bis 6. April sogar vollgesperrt. Damit müssen 20 000 Fahrzeuge, die täglich von der Humboldtbrücke über diese Straße in den Norden wollen, einen Umweg nehmen. Das Verkehrskonzept für die Umleitungsführung wird noch erarbeitet, sagt die Stadt und empfiehlt angesichts der drohenden Rückstaus gleich den Weg über die Lange Brücke. Auch die Alleestraße wird zeitgleich vollgesperrt, da die Fahrbahndecke zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Eisenhartstraße erneuert wird.

Die Geschwister-Scholl-Straße muss vom 3. bis 10. April auf Höhe der Maybachstraße voll gesperrt werden, weil eine Tram-Weiche erneuert und ein Hausanschluss hergestellt wird. Die Umleitung wird laut Stadt über die Zeppelinstraße ausgewiesen. Wer über den Horstweg auf die Nutheschnellstraße will, muss sich auf Einschränkungen einstellen, weil die Decke der Auf- und Abfahrt erneuert wird. Für jeweils zwei Wochen vom 19. März bis 26. April wird nacheinander gesperrt – teilweise unter Vollsperrung.

Für viele weitere Baustellen ab dem Frühjahr gibt es noch keinen konkreten Baubeginn. Die Böschungsarbeiten auf der Nutheschnellstraße auf Höhe des Neuendorfer Angers haben begonnen. Voraussichtlich ab Anfang April und bis Ende September wird der Verkehr stadtauswärts über eine provisorische Rampe geleitet. Die Zahl der Fahrspuren bleibt in beiden Richtungen erhalten. Die Berliner Straße wird zwei Wochen lang im April und Mai ab der Holzmarktstraße Richtung Nuthe-Schnellstraße voll gesperrt. Hier wird über Charlottenstraße und Hebbelstraße umgeleitet.

Die Vorarbeiten des Umbaus Leipziger Dreieck beginnen im Mai mit Vorarbeiten auf der Seite der Speicherstadt. In den Sommerferien ist dort eine bislang noch unbestimmte Vollsperrung geplant. Im Mai und Juni wird die Busspur der Friedrich-Engels-Straße am Hauptbahnhof erneuert, weshalb Richtung Leipziger Dreieck nur noch eine Fahrspur zur Verfügung steht. Ab August wird es wegen des Umbaus des Leipziger Dreiecks dann auf beiden Seiten der Friedrich-Engels-Straße nur noch eine Fahrspur geben.

Mit Beginn der Sommerferien am 5. Juli wird die Kreuzung an der Französischen Kirche für vermutlich acht Wochen voll gesperrt, um sie grundhaft auszubauen. Die Breite Straße wird in den Sommerferien zwei Wochen lang auf Höhe des Landtags auf jeweils einen Fahrstreifen verengt, weil Fahrbahn und Mittelinsel an der Ampel am Filmmuseum bereits erneuert werden müssen. Halbseitig gesperrt wird in den Sommerferien für drei Wochen die August-Bebel-Straße, um die Fahrbahn zwischen Großbeerenstraße und Merkurstraße zu verbreitern. Der Verkehr Richtung Griebnitzsee wird dafür umgeleitet.

Zum Ende der Sommerferien werden die Auf- und Abfahrten zur Nutheschnellstraße an der Friedrich-List-Straße voll gesperrt. Erst die Auffahrt für rund eine Woche, anschließend die Abfahrt für drei Wochen.

Voraussichtlich ab August wird die Großbeerenstraße für etwa ein Jahr zwischen Fritz-Zubeil-Straße und Walter-Klausch-Straße zur Einbahnstraße in Richtung Innenstadt. Der Verkehr stadtauswärts und in Richtung Medienstadt wird dann über den Horstweg, Rudolf-Moos-Straße und die Fritz-Zubeil-Straße umgeleitet.

Bereits seit September 2017 und noch bis zum August ist die Templiner Straße nach Caputh gesperrt. Ab Mai ist der Abschnitt zwischen Strandbad und Caputh gesperrt, so dass Autofahrer dann wieder ohne Umweg bis zum Strandbad kommen. Nur noch bis zu diesem Freitag um vier Uhr morgens ist der Bahnübergang Medienstadt voll gesperrt. Er wird allerdings noch einmal vom 20. März 6 Uhr bis 21. März 18 Uhr voll gesperrt.

Mehr Infos unter www.mobil-potsdam.de.

Von Peter Degener

Der Babelsberger Dokumentarfilmer Hans-Dieter Rutsch ist gemeinsam mit Schülern den Schicksalen jüdischer Kinder, die im ehemaligen Landschulheim in Caputh gelebt haben, auf den Grund gegangen. Im Potsdamer Humboldt-Gymnasium wird dazu am Donnerstag eine Ausstellung eröffnet. Anschließend soll sie auch in Caputh gezeigt werden.

28.02.2018
Potsdam Polizeieinsatz in Potsdam - Von wegen nur ein Nickerchen...

Ein 21-jähriger Mann hatte sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch einen ungewöhnlichen Schlafplatz ausgesucht. Eine Polizeistreife sprach ihn darauf an. Die Erklärung für den ausgesuchten Platz klang jedoch plausibel. Umso überraschter waren die Beamten, wo sie den jungen Mann wenig später hellwach antrafen.

28.02.2018

Weniger als die Hälfte der Brücken in der Landeshauptstadt Brandenburg liegen in der Zuständigkeit der Stadt. Auch Die Deutsche Bahn AG, der Länderbetrieb Straßenwesen und die Schlösserstiftung sind für verschiedene Brücken verantwortlich.

28.02.2018
Anzeige