Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam "Blumenfee" in Potsdam schmückt Luisenplatz
Lokales Potsdam "Blumenfee" in Potsdam schmückt Luisenplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 11.08.2014
Stefan Ritt vom Friseursalon Ritt hat für die Blumenpflege – wie viele seiner Händlerkollegen auch – gespendet. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Kleine rote Rosen, rankende lilafarbene Wicken und rosa-weiße Lilien - die Blumenpracht auf dem Luisenplatz ist prächtig. Die Inhaber der umliegenden Geschäfte und Restaurants freuen sich, Touristen haben ein neues Fotomotiv.

Doch wer kümmert sich um die unzähligen Pflanzen, wer gießt sie in den heißen Sommertagen und zupft das Unkraut? Das Grünflächenamt der Stadt Potsdam ist es nicht. Das pflegt nur die Beete direkt neben dem Brandenburger Tor, nicht die auf dem Luisenplatz, heißt es aus dem Rathaus. Unter den Anwohnern ist es ein offenes Geheimnis: Eine Frau kümmert sich um die Pflanzen. Sie wohnt hier am Platz, mit der MAZ sprechen möchte sie nicht. Dabei sind alle von dem Engagement begeistert. In der Stadt kommt ihr Blumen-Faible sogar so gut an, dass sie jetzt zum Neujahrsempfang des Oberbürgermeisters eingeladen worden ist.

"Es ist jetzt viel grüner und belebter hier", sagt Stefan Ritt, der nicht weit entfernt einen Friseursalon betreibt. "Ich finde es faszinierend, dass jemand so etwas macht und sich dann über das gesamte Jahr darum kümmert", sagt er. Einige Beete sind außenrum abgegrenzt, kleine Steine oder Ziegel sind dazu fein säuberlich aufgeschüttet. Aus der Erde sprießen Petunien, Geranien und Hornveilchen. So viele Blumen zu kaufen, ist nicht gerade billig. Ritt hat ihr deshalb eine dreistellige Summe zur Verfügung gestellt. Er ist nicht alleine. In einigen Töpfen steckt ein schwarzes Schildchen. "Sponsored by Britta und Inge" oder "Sponsored by Assaggi" steht darauf.

Das Schildchen im Beet weist auf den Spender hin.Stadtgenehmigt-Auf öffentlichem Grund müssen Anpflanzungen von der Stadt genehmigt werden.-33 Bürger haben mit dem Grünflächenamt eine Pflegevereinbarung abgeschlossen.-Zu Fahrbahnen und Gehwegen muss weiterhin ausreichend Abstand gehalten werden. Quelle: Christel Köster

"Der Platz ist jetzt ein tolles Aushängeschild. So können wir unseren Kunden auch ein schönes Umfeld bieten", sagt Frank Krzeslack vom Bekleidungsgeschäft Herrenzimmer. Er hat etwas mehr als 100 Euro gespendet. "Es ist doch toll, wenn wir alle etwas für die Schönheit der Stadt tun", sagt er. Die Sparkasse hat sich im Frühjahr mit einer vierstelligen Summe erkenntlich gezeigt. Davon wurden Töpfe und Pflanzen bezahlt, die nun vor der Filiale stehen. Auch den Wasseranschluss kann die Blumenfee benutzen.

"Das ist ja toll, wo gibt es denn noch sowas?", zeigt sich ein Tourist aus der Nähe von Frankfurt am Main begeistert, als er darüber aufgeklärt wird, warum hier so grünt und blüht. Die Anwohner rings herum sprechen ebenso fröhlich über die "Blumenfee", wie sie die Dame nennen. Morgens um 6 Uhr geht sie ihre erste Runde, berichtet Sarah Peterson vom Hotel am Luisenplatz. Mit Gießkannen trägt die "Fee" das Wasser vom Brunnen zu den Kübeln, manchmal legt sie auch einen Schlauch von den Häusern zu den Beeten. Und abends ist sie häufig auch noch einmal auf dem Platz zu sehen, zum Unkraut jäten, harken und zupfen. Auch den ein oder anderen achtlos weggeworfenen Müll fischt sie aus dem Grün. Beate Finfando, die auf dem Platz Karten für eine Stadtrundfahrt verkauft, wird häufig auf die Blumen angesprochen. "Dann erzähle ich von unserer Blumenfee", sagt sie.

Auch von der Stadt Potsdam erhält die bescheidene Frau große Anerkennung. "Der Bereich Grünflächen schätzt die Qualität der Gestaltung und den Pflegezustand der Bepflanzung", heißt es von der Stadt. Auch eine Genehmigung des Grünflächenamtes liegt für die Blumenpracht vor.

Von Lisa Rogge

Potsdam Wohnungen nach Kellerbrand unbewohnbar - Glück im Unglück für Potsdamer Familien

Nach dem Kellerbrand in der Saarmunder Straße mussten 15 der 45 Familien des betroffenen Hauses ihre Wohnungen verlassen. In der Nacht zu Freitag war in dem Keller ein Feuer ausgebrochen. Zehn Bewohner erlittten Rauchvergiftungen. Die Krimonalpolizei steckt noch mitten in den Ermittlungen und schließt Brandstiftung nicht aus.

11.08.2014
Potsdam Bobsportler Kevin Kuske stellt sich vor seinen Freund - Staatsanwaltschaft prüft den Fall Klemund

Die Affäre "Klemund" beschäftigt nun auch die Staatsanwaltschaft. Zwar liege keine Anzeige vor, aber man habe Vorermittlungen aufgenommen, so ein Oberstaatsanwalt gegenüber der MAZ. Am Wochenende meldete sich auch ein Freund von Andreas Klemund zu Wort: Bobfahrer Kevin Kuske kritisierte die "Kampagne gegen Klemund" scharf.

11.08.2014
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 11. August - Auffahrunfall am Leipziger Dreieck

+++ Teltower Vorstadt: Eine Krad-Fahrerin übersieht ein Fahrzeug und wird bei dem Zusammenprall verletzt +++ Babelsberg: Eine Radlerin und ein Fußgänger stoßen zusammen und müssen behandelt werden +++ Babelsberg: Autohaus-Einbrecher flüchten ohne Diebesgut und lassen Wagenheber zurück +++

11.08.2014
Anzeige